Manchester United

Mit Cristiano Ronaldo: Die Topelf von Manchester United 2021/22

Dominik Hager
Cristiano Ronaldo ist nicht nur als Pappfigur zurück in Manchester
Cristiano Ronaldo ist nicht nur als Pappfigur zurück in Manchester / Chris Brunskill/Fantasista/Getty Images
facebooktwitterreddit

Manchester United kann gut und gerne als Gewinner der Transferphase genannt werden. Die Red Devils verstärkten sich mit Raphaël Varane und Jadon Sancho klug und landeten mit der Rückkehr von Cristiano Ronaldo einen der Sensations-Deal des Sommers. Nachdem es in den letzten Jahren nie für die ganz großen Titel reichte, wird der Klub mit CR7 als zentralen Mann vorne angreifen. Um den Portugiesen tobt hingegen der Konkurrenzkampf.


Es gibt durchaus Stimmen, die die Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu Manchester United als nicht ganz so positiv aufgenommen haben. Der Superstar ist bereits 36 Jahre alt und kostet mit einem Jahresgehalt von knapp 30 Millionen Euro viel Geld. Noch schwerer wiegt für manche jedoch die Tatsache, dass er anderen Spielern und vor allem Talenten den Platz streitig machen könnte.

Klar ist jedenfalls, dass Ronaldo bei Manchester United eine zentrale Position einnehmen wird und das Spiel auf ihn ausgerichtet werden muss. Seit seinem Abschied 2009 hat sich der Offensivspieler schließlich auch in seiner Spielweise grundlegend verändert. Der Top-Star ist nicht mehr jener unbeschwerte Dribbler, der über die Außen kommt und mit viel Tempo und noch mehr Übersteiger seine Gegner zur Verzweiflung treiben will.

Vielmehr ist CR7 ein Zielspieler, der kluge Wege ohne Ball macht, sich geschickt im Strafraum positioniert und mit seiner Schuss- und Kopfballstärke für Gefahr sorgt. Wenngleich er mit seiner Technik und seiner Spielkunst durchaus auch Assists liefern kann, ist Ronaldo kein Antreiber mehr, der auf den Außen für Tempo sorgt oder das Spiel aus dem Mittelfeld antreibt.

All das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Mitspieler und das Spielsystem. Ronaldo benötigt schließlich Spieler, die ihn als Abschlussspieler bedienen können. Dafür sind kreative Ideen und vor allem auch zielgenau Flanken gefragt. Wir wollen uns näher ansehen, wie die United-Mannschaft um dem Portugiesen voraussichtlich aussehen wird.

1. Tor: David De Gea

David de Gea
James Williamson - AMA/Getty Images

Auf der Torwartposition wurde in den letzten Monaten reichlich spekuliert. Passiert ist jedoch nichts. Der umstrittene frühere Weltklasse-Torhüter David De Gea ist derzeit wieder die Nummer eins. Herausgefordert wird er vom jungen Dean Henderso, der nach einer Corona-Erkrankung pausieren musste und gerade erst ins Training zurückkehren konnte.

Vieles spricht jedoch weiterhin für den Spanier, der in den letzten Spielen stark agierte. "Wir alle wissen, dass David de Gea in Bestform der beste Torhüter der Welt ist", zeigte sich Trainer Ole Gunnar Solskjaer euphorisch.

2. RV: Aaron Wan-Bissaka

Aaron Wan-Bissaka
James Gill - Danehouse/Getty Images

Aaron Wan-Bissaka ist als Rechtsverteidiger praktisch gesetzt. Der 23-Jährige glänzt mit seinem Tempo und ist insbesondere in der Offensivbewegung eine Waffe. Sollten seine Flanken noch ein wenig besser werden hätte die Kombination Wan-Bissaka und Cristiano Ronaldo definitiv Potenzial.

Sein Herausforderer ist Diogo Dalot, der nach seiner Mailand-Leihe zurück in Manchester ist. Für den CR7-Landsmann wird es jedoch kaum möglich sein, an Wan Bissaka vorbeizukommen.

3. RIV: Raphaël Varane

Raphael Varane
Chris Brunskill/Fantasista/Getty Images

Mit Raphaël Varane hat Manchester United endlich einen zweiten Top-Innenverteidiger neben Maguire. Der Franzose kam von Real Madrid und stellt mit seiner Athletik den passenden Gegenpart zum resoluten aber eher langsamen Engländer dar.

Lindelöf und Bailly werden gegen den Neuzugang mit ziemlicher Sicherheit das Nachsehen haben, wenngleich auch Varane in den letzten Jahren nicht immer fehlerfrei agierte.

4. LIV: Harry Maguire

Harry Maguire
Visionhaus/Getty Images

Der Kapitän Harry Maguire ist selbstredend weiterhin gesetzt. Der Innenverteidiger hat sich nach wackeligen Saisons bereits in der letzten Spielzeit gefangen und spielte bei der EM bärenstark. Am Abwehr-Hünen und United-Leader wird kein Weg vorbei gehen.

5. LV: Luke Shaw

Luke Shaw
Shaun Botterill/Getty Images

Der Engländer hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung durchgemacht und ist nicht umsonst Stammspieler bei Manchester United und den Three Lions.

Shaw verfügt inzwischen auch über einen ausgeprägten Offensiv-Drang und könnte Ronaldo die ein oder andere sehenswerte Flanke auflegen. Sein Ersatz ist Alex Telles, der vermutlich aber auch nicht über eine Rolle von der Bank hinauskommt.

6. DM: Scott McTominay

Scott McTominay
Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images

Sollte es im United-Kader eine kleine Schwachstelle geben, so ist dies womöglich das defensive Mittelfeld. McTominay hat zwar in der letzten Spielzeit einen Schritt nach vorne gemacht, gehört aber nicht zur Weltklasse auf dieser Position. Zudem hat sich der Schotte an der Leiste verletzt und wird zunächst ausfallen.

Ersetzt werden könnte er vom Brasilianer Fred, der auch sonst ein ernstzunehmender Konkurrent ist, allerdings die geforderten Qualitäten im Spielaufbau nicht ganz mitbringt. Für den Holländer Donny van de Beek ist die Rolle wohl zu defensiv.

7. ZM: Paul Pogba

Paul Pogba
Shaun Botterill/Getty Images

Sollte nichts überraschendes mehr passieren, wird Paul Pogba den Red Devils zumindest noch für eine Saison treu bleiben. Pogba ist gesetzt, aber natürlich auch gefordert, endlich die Weltklasse zu zeigen, die ihn bei Juve ausgezeichnet hat und im Nationalteam immer noch auszeichnet.

Es könnte aber durchaus sein, dass der unzufriedene Franzose durch die Neuzugänge besonders motiviert ist und mit Ronaldo nun auch die Chance auf Titel sieht. Positiv hinzu kommt womöglich die Tatsache, dass er dank des Ronaldo-Transfers weniger im Mittelpunkt steht und somit mit mehr Ruhe eine zentrale Rolle einnehmen kann.

8. OM: Bruno Fernandes

Bruno Fernandes
James Gill - Danehouse/Getty Images

Trotz einer enttäuschenden EM ist Fernandes als Zehner im Klub gesetzt. Der Portugiese erzielte in der vergangenen Spielzeit wettbewerbsübergreifend 28 Tore und gab 17 Vorlagen. Als kreativer Geist und starker Abschlussspieler wird Fernandes auch in dieser Saison eine wichtige Rolle spielen.

Fraglich ist jedoch, wie sich der Ronaldo-Transfer auf seine Trefferquote auswirkt. Noch wissen wir jedenfalls nicht, welcher der beiden Portugiesen die Elfmeter schießen wird. Allerdings wird der 26-Jährige sicherlich auch von seinem Landsmann profitieren, zumal er somit einen der spielintelligentesten Angreifer an seiner Seite hat, der seine kreativen Momente noch besser lesen und ausnutzen kann.

Mit Jesse Lingard und Juan Mata stehen zwei starke Backups zur Verfügung, die jedoch an Fernandes nicht vorbeikommen.

9. RA: Jadon Sancho

Jadon Sancho
James Gill - Danehouse/Getty Images

Die Außenbahnen gehören zu den am meisten umkämpften Positionen bei United. Dies liegt mitunter daran, dass mit Jadon Sancho einer der talentiertesten Offensivspieler Europas dazugekommen ist.

Der Engländer glänzte bereits in der Bundesliga als bester Vorlagengeber neben Thomas Müller. Mit seiner Technik und seiner Spielfreude könnte der Youngster zum wichtigsten Wegbereiter von CR7 werden.

Allerdings muss Sancho zunächst seinen Stammplatz sichern. Der 19-jährige Mason Greenwood hat schließlich schon bewiesen, dass er ähnlich viel Talent mitbringt.

10. LA: Marcus Rashford

Marcus Rashford
Laurence Griffiths/Getty Images

Auf der linken Außenbahn sollte Marcus Rashford gesetzt sein, wenngleich dieser noch rund zwei Monate ausfallen wird. Durch sein Tempo, seine Power und seiner Torgefahr bringt der junge Engländer wichtige Komponenten mit ins Spiel, die auch mit Ronaldo gefragt sein werden.

Sein Backup ist der schnelle Daniel James, der zuletzt von Beginn an ran durfte. Für die Zeit ohne Rashford könnten wahlweise aber auch Greenwood oder Sancho nach links rücken. Beide bringen schließlich deutlich mehr Potenzial mit als der recht eindimensionale James.

11. MS: Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo
Lars Baron/Getty Images

Als Mittelstürmer ist selbstredend Cristiano Ronaldo gesetzt. Der Portugiese wird als neuer Zielspieler die Aufmerksamkeit der gegnerischen Abwehr auf sich ziehen. Davon könnte die Offensivreihe dahinter durchaus profitieren.

Trotz seiner 36 Jahre ist der Portugiese noch immer ein Killer, der weiß wo das Tor steht. Viel Defensivarbeit und Ballkontakte sind vom Superstar aber nicht zu erwarten.

Die Rückkehr von CR7 ist demnach auch ein wenig Fluch und Segen für Manchester. Dennoch überwiegt natürlich das Positive, zumal den Red Devils in der letzten Spielzeit ein Torgarant in vorderster Front gefehlt hat.

Allerdings fordert der Ronaldo-Transfer natürlich Opfer. Prinzipiell hätte das Eigengewächs Mason Greenwood beste Chancen gehabt, sich als neue Sturmspitze zu etablieren. Nun muss der 19-Jährige um seinen Stammplatz bangen.

Schlecht sieht es auch für Martial aus, der nach einer tollen Saison 2019/20 zuletzt von einem Bänderriss im Knie ausgebremst wurde. Für Routinier Edinson Cavani werden im Sturmzentrum ebenfalls nur noch Joker-Einsätze möglich sein, in denen er seine Kopfballstärke und Torgefahr einbringen kann. Sowohl Martial als auch Cavani wären aber auch Optionen für die Flügel.

Die voraussichtliche Aufstellung von Manchester United im Überblick

facebooktwitterreddit