Frauen-EM

Schwedens Hanna Glas: "Wir sind Favoritinnen auf den EM-Titel"

Alina Ruprecht
Hanna Glas - Verteidigerin vom FC Bayern
Hanna Glas - Verteidigerin vom FC Bayern /
facebooktwitterreddit

"Man merkt, dass diesen Sommer etwas Besonderes bevor steht", sagt Hanna Glas mit einem Lächeln. Im Rahmen des EM-Vorbereitungslagers der schwedischen Nationalmannschaft hat 90min ein exklusives Interview mit der Verteidigerin vom FC Bayern geführt. Sie gibt darin Einblicke in die entscheidende Phase vor der EM, sowie ihre eigene Spielweise und Ziele für die Wochen in England.


Routinierte Vorbereitungen

"Am ersten Tag [des Pre-Camps] war jede, inklusive mir, sehr aufgeregt und wir haben das Gefühl, dass es ein wirklich großes Turnier wird. Eines der größten", berichtet Glas. Eine Woche lang hat das schwedische Team in der Kleinstadt Båstad und unter den Augen vieler begeisterter Fans trainiert. Das letzte große Testspiel gegen Brasilien in Stockholm gewannen die Schwedinnen am Dienstag mit 3:1. Schon bereits zuvor lag der volle Fokus auf der EM in England.

Das Team ist eines der favorisierten im Wettbewerb um den begehrten Titel. Die schwedischen Spielerinnen sind sich dessen bewusst. "Es ist mehr eine zusätzliche Motivation und wir wollen den Punkt, an dem wir uns gerade befinden, wirklich genießen", antwortet Glas auf die Frage, ob sich der Druck negativ auf sie auswirkt. "Wir sind Favoritinnen, was an unseren großartigen Leistungen in den letzten Jahren liegt. Also genießen wir es und betrachten [den Titel] als mögliche Sache."

Hanna Glas
Erfahrung und Routine im schwedischen Abwehrspiel / Tim Clayton - Corbis/GettyImages

Für Glas ist das anstehende Szenario kein neues. Sie hat für Schweden bereits mehrere große Turniere, unter anderem die Weltmeisterschaft 2019, sowie die Olympischen Spiele 2021, bestritten. Diese Erfahrungen erweisen sich jetzt als äußert wertvoll für die 29-jährige. "Ich weiß jetzt, wie es ist, mit dem Druck, dem Adrenalin, das man spürt, und all den anderen Dingen um sich herum", stellt sie nach kurzer Überlegung fest. "Also denke ich, dass ich gelassener bin, weil ich weiß, was auf mich zu kommt und alles. Hoffentlich kann ich [damit auch] den neuen Spielerinnen helfen, die noch nicht bei Turnieren mitgespielt haben."

Zusätzliche Offensive aus der Verteidigung

Glas beschreibt die Atmosphäre im Team als sehr gut. Auch mit den Trainingseinheiten und -einrichtungen ist sie sichtbar zufrieden. Die Verteidigerinnen hat im Hinblick auf die EM nicht nur große Erwartungen an das Turnier, sondern auch an sich selbst. "Ich habe immer hohe Erwartungen an mich selbst als Spielerin", erklärt sie selbstsicher. "Ich will in erster Linie wirklich dazu beitragen, unsere Defensive stabil zu halten. Ich möchte aber auch in der Lage sein, dem Team mit Key-Pässen zu helfen und meine Mitspielerinnen in gute Positionen und Kombinationen zu bringen." Lachend fügt sie hinzu, dass sie zusätzlich gerne möglichst viele Assists beisteuern will.

Letztere gelingen Glas besonders häufig auf der Position als Schienenspielerin rechts außen. Im schwedischen Team, das primär in einer 4-3-3 Formation aufläuft, wird sie aber auch als Rechtsverteidigerin eingesetzt. "Beides, es macht keinen großen Unterschied", antwortet Glas auf die Frage, wo auf dem Spielfeld sie sich lieber aufhält. "Es sind praktisch die gleichen Rollen, aber [auf der Außenbahn] habe ich mehr Freiheiten, höher auf dem [Rasen] zu sein."

Hanna Glas
Hanna Glas in Aktion für den FC Bayern / Eurasia Sport Images/GettyImages

Ihren Spiel-Stil beschreibt die Verteidigerin dabei als sehr vielseitig. "Ich würde sagen, dass mir die verschiedenen Rollen als Verteidigerin sehr gut liegen. Es ist eine meiner stärkeren Seiten, aber ich kann auch bei den Angriffen mitlaufen. Ich denke, ich habe eine gute Technik, gutes Passspiel, so ziemlich allround-mäßig. Ich bin gut und kann auch höher auf dem Spielfeld gefährlich werden."

Glas' neu entdeckte Gefahr in der Offensive hat sich in ihrer vergangenen Saison beim FC Bayern herauskristallisiert. In 19 Spielen für die Vize-Meisterinnen erzielte sie vier Tore und verbuchte zwei Assists. "Abgesehen von viel mehr Erfahrung auf einem hohen Niveau mehr [Beteiligung] an den Angriffen", antwortet die Verteidigerin auf die Frage, wie sie sich als Spielerin beim FC Bayern entwickelt hat. Sie wechselte 2020 von Paris St. Germain an die Isar. Glas hat auch Verbesserungen auf weiteren Ebenen festgestellt: "Meine Entscheidungsfindung ist besser auf dem Spielfeld, mehr Assists herauszuspielen und das Tore schießen." Mit einem Lachen stellt sie fest, dass sie letzte Saison wesentlich mehr Tore verbucht hat, als zuvor.

Amanda Ilestedt, Filippa Angeldahl, Hanna Glas, Johanna Rytting Kaneryd
Torjubel nach Hanna Glas' erstem Länderspiel Tor beim Algarve Cup 2022 / Soccrates Images/GettyImages

Neue Entwicklungen, neuer Hype

Nicht nur Glas hat sich weiter entwickelt. Auch das schwedische Nationalteam hat sich verändert, besonders nach der WM 2019. Die Bronze-Medaille, die die Mannschaft damals zurück nach Schweden brachte, löste zuvor nie da gewesenen Begeisterungsstürme aus. Unvergessen sind die Bilder der mehr 10.000 Fans, die das Team nach der Weltmeisterschaft bei den offiziellen Feierlichkeiten in Göteborg bejubelten. Glas hat sich jedoch vor allem mit der Entwicklung auf dem Platz beschäftigt. "Ich denke, wir sind mehr zu einem Ballbesitz-Team geworden", erklärt sie nachdenklich. "Zuvor waren wir eher auf Konter [fokussiert] und haben uns unwohl gefühlt, den Ball zu behalten und mehr Ballbesitz zu haben. Das können wir jetzt besser handhaben."

Dem neuen, dynamischen Spielstil Schwedens wohnten kürzlich 33.218 Fans in Stockholm bei. Der letzt Test vor der EM gegen Brasilien wurde mit dieser Rekordkulisse zu etwas ganz Besonderem. Während der Nationalhymne blickten die schwedischen Spielerinnen sichtlich gerührt in die Ränge. Für Glas kommt die gestiegene Zuschauerzahl nicht überraschend. "Wir haben viele Dinge passieren sehen, wie [Spiele in] größeren Arenen und Rekordkulissen im Frühling", gibt die Verteidigerin zu bedenken. "Und wir haben die riesige Unterstützung der schwedischen Fans gespürt. Es ist anders und wir können es fühlen."

Sweden v Brazil - Women's International Friendly
Neuer Publikumsrekord bei Schweden gegen Brasilien / David Lidstrom/GettyImages

Weitere Zuschauer-Rekorde werden nun während der EM erwartet. Für das Eröffnungsspiel im Old Trafford und das große Finale im ehrwürdigen Wembley Stadion wurden jeweils mehr als 70.000 Tickets verkauft. Die zahlreiche Unterstützung durch die schwedischen Fans und andere Fußballbegeisterte ist auch das, worauf sich Hanna Glas am meisten freut. "Die Stadien zu füllen, mit all den Fans und dem Hype um und nach den Spielen", antwortet sie mit sichtbarer Begeisterung. Schon bald geht es für die Verteidigerin und ihre Team-Kolleginnen los. Dann wird die Freude sicherlich noch größer sein.


Für mehr Frauenfußball folge 90min auch hier:

Twitter: @FF_90min 
Podcast: Raus aus dem Abseits

Alle News zum Frauenfußball bei 90min:

Alle News zur Frauen-EM
Alle Frauenfußball-News
Alle DFB-News

facebooktwitterreddit