90min
Bundesliga Transfers

Zahavi will Lewandowski zu Wechsel bewegen: Kommt Haaland als Ersatz?

Dominik Hager
Apr 30, 2021, 5:06 PM GMT+2
Erling Haaland oder Robert Lewandowski: Im Sommer 2022 könnte bei den Bayern ein Wechsel im Sturm stattfinden.
Erling Haaland oder Robert Lewandowski: Im Sommer 2022 könnte bei den Bayern ein Wechsel im Sturm stattfinden. / CHRISTOF STACHE/Getty Images
facebooktwitterreddit

Eigentlich ist der FC Bayern mit Stürmerstar Robert Lewandowski voll und ganz zufrieden. Allerdings wissen die Münchner auch, dass der Torjäger bereits 32 Jahre alt ist und seine Vertragsdauer mit einer Laufzeit bis 2023 ebenfalls endlich ist. Zumal die ganze Welt auf den Dortmunder Erling Haaland blickt, ist es nur logisch, dass auch der FC Bayern mit einem Auge auf den 20-Jährigen schielt.

Erling Haaland gehört zweifelsfrei zu den begehrtesten Spielern der Welt. Der Angreifer von Borussia Dortmund besitzt eine Klausel, die bei mindestens 100 Millionen Euro liegt, was die Top-Klubs dieser Welt aber nur teilweise abschreckt. Um die Münchner war es in der Haaland-Angelegenheit lange ruhig, was eigentlich unüblich ist, zumal es sich hier immerhin um einen BVB-Spieler handelt. In der Vergangenheit machten die Bayern hierbei häufig das Rennen, wie die Beispiele Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels zeigen. Allerdings hat auch keiner der Spieler eine dreistellige Millionensumme gekostet.

Ungeachtet davon berichtet Sport1-Redakteur Florian Plettenberg nun aber, dass die Bayern durchaus an Haaland interessiert seien. Zudem erklärt der Journalist, dass in München niemand über die Angelegenheit spricht, da es ein sehr sensibles Thema sei. Schließlich will der Klub Weltfußballer Lewandowski auch nicht verärgern. Allerdings werden die Bayern laut Plettenberg die Geschehnisse genau beobachten, wenn die Ausstiegsklausel im Sommer 2022 ihre Gültigkeit gewinnt.

Bayern-Angriff auf Haaland im Sommer 2022?

Entwickelt sich alles wie erwartet, dürfte Erling Haaland im nächsten Jahrzehnt einer der erfolgreichsten Torjäger weltweit werden. Einen solchen Spieler in den eigenen Reihen zu haben wäre unglaublich wichtig, zumal treffsichere Mittelstürmer stets teuer und schwer zu bekommen sind. Sollte es finanziell irgendwie realisierbar sein, gilt es also auch für die Münchner Haaland irgendwie zu einem Transfer zu bewegen.

Allerdings verspricht die Ablöse zu einem riesigen Problem zu werden. Nach aktuellem Stand wären die Münchner keinesfalls in der Lage, mehr als 100 Millionen Euro für einen Spieler aufzubringen. Allerdings weiß auch keiner so genau, wie sich die Situation entwickelt. Schreitet die Impfkampagne gut voran, könnten wir bereits zum Saisonstart 2021/22 wieder gut gefüllte Stadien sehen. Für die Münchner könnte es demnach auch finanziell bergauf gehen.

Julian Nagelsmann
Wird Erling Haaland der erste große Coup unter Julian Nagelsmann? / ODD ANDERSEN/Getty Images

Entscheidet man sich in diesem Sommer dazu, einen vollen Sparkurs zu fahren, wäre ein Transfer des Top-Stürmers prinzipiell nicht auszuschließen. Allerdings müssten die Münchner schon im Vorfeld klären, ob der Spieler selbst überhaupt einen Bayern-Wechsel in Betracht zieht. All das geräuschlos über die Bühne zu bringen, dürfte unmöglich sein.

Fragezeichen um Lewandowski wird größer: Zahavi strebt einen Wechsel an

Das angebliche Interesse an Haaland könnte jedoch nicht nur am Alter von Lewandowski liegen, sondern auch an der Gefahr eines Abschieds des Polens. Bislang schien es sehr wahrscheinlich, dass Lewandowski und die Bayern länger als bis 2023 zusammenarbeiten werden. Dem Polen sind schließlich trotz seines Alters noch weitere erfolgreiche Spielzeiten zuzutrauen.

Hierbei könnte der Klub jedoch die Rechnung ohne "Lieblingsberater" Pini Zahavi gemacht haben. Wie es für einen Berater üblich ist, präferiert dieser einen Wechsel des Polens. Hierbei handelt es sich natürlich vorrangig um finanzielle Gründe. Laut Plettenberg soll es bereits in den vergangenen Wochen Gespräche zwischen Zahavi und den Bayern gegeben haben. Zwar machte der Verein klar, dass Lewandowski im Sommer nicht verkauft wird, jedoch ist das Thema nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Weitere Gespräche sollen nach Saisonende folgen.

Robert Lewandowski
2022, 2023 oder noch länger: Wie lange sehen wir Lewandowski noch bei den Bayern? / Alexander Scheuber/Getty Images

Im Sommer 2022 könnte richtig Schwung in die Sache kommen, zumal die Münchner bei ausbleibender Verlängerung nur noch zu diesem Zeitpunkt Ablöse generieren könnten. Laut Informationen von Sky sollen die Bayern bereits eine Anfrage für den Top-Stürmer vorliegen haben, was für 2022 nochmal relevant werden könnte. Allerdings sei auch gesagt, dass Lewandowski alt und erfahren genug ist, um selbst zu entscheiden, wo er seine Zukunft verbringen möchte. Ein Karriereende in München erwähnte er stets als mögliche Option. Demnach ist es höchst fraglich, ob Zahavi seinen Wunsch durchsetzen kann.

Haaland für Lewandowski? Für die Bayern durchaus attraktiv

Für die Bayern wäre es prinzipiell aber nicht uninteressant, Lewandowski im Sommer 2022 zu Geld zu machen und Haaland zu verpflichten. Allerdings würde ein Lewandowski-Abgang auch nur Sinn machen, wenn man den Dortmunder wirklich bekommt. Zwar ist der Pole Stand heute der bessere Spieler, jedoch ist der Norweger zwölf Jahre jünger und wäre der ideale Nachfolger. Die Tatsache, dass im Sommer 2022 erstmals ein Lewandowski-Abgang zur Debatte steht und gleichzeitig die Ausstiegsklausel von Haaland in Kraft tritt, hat jedenfalls ordentlich Zündstoff-Potenzial.

facebooktwitterreddit