VfB Stuttgart

VfB Stuttgart: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Greuther Fürth

Philipp Geiger
Kann wieder auf Sasa Kalajdzic zurückgreifen: Pellegrino Matarazzo (l.)
Kann wieder auf Sasa Kalajdzic zurückgreifen: Pellegrino Matarazzo (l.) / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der VfB Stuttgart startet am Samstagnachmittag mit einem Auswärtsspiel (Anpfiff 15:30 Uhr) in die Rückrunde. Mit der SpVgg Greuther Fürth wartet auf die Schwaben eine vermeintlich leichte Aufgabe. Cheftrainer Pellegrino Matarazzo peilt gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht drei Punkte an, will die Franken aber keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.


Nach einer durchwachsenen Hinrunde mit vielen verletzungsbedingten Ausfällen findet sich der VfB vor dem Rückrundenstart auf dem Relegationsplatz wieder. "Druck spürt man immer. Ich sehe aber eben auch immer die Chance unter Druck zu performen", sagte Matarazzo auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Der Übungsleiter zeigte sich optimistisch, dass sich seine Mannschaft aus dem Tabellenkeller "herauskämpfen" kann. "Wir wollen punkten und angreifen", stellte der 44-Jährige klar. "Ich habe Bock auf die Rückrunde und die Spieler haben das auch."

Der VfB-Coach will weiterhin an seiner Spielidee festhalten, "aber eben mit Korrekturen und Anpassungen. Erfolgreich Fußball spielen heißt auch immer: Chancen und Risiken abwägen", so Matarazzo. Seit dem Vorbereitungsstart sei dies das Hauptthema gewesen.

Greuther Fürth dürfe man keinesfalls unterschätzen, warnte der Cheftrainer. "Sie haben kurz vor der Winterpause ihre stabilste Phase erlebt." Vier Punkte sammelte das Tabellenschlusslicht in den letzten drei Partien. "Wenn wir unsere Leistung abrufen und an unsere Grenze gehen, dann wird es auch möglich sein auswärts drei Punkte zu holen", betonte Matarazzo.

Quintett um Mavropanos positiv auf Corona getestet - Karazor angeschlagen

Die Schwaben haben auch zum Start der Rückrunde einige Ausfälle zu beklagen. Mit Mateo Klimowicz, Wahid Faghir, Naouirou Ahamada, Silas und Konstantinos Mavropanos wurden während der Winterpause fünf Spieler positiv auf das Coronavirus getestet. Letztgenannter "ist bereits aus der Isolation raus und wird aktuell aufgebaut, er ist aber höchstwahrscheinlich keine Option", erklärte Matarazzo, der außerdem auf die beiden Langzeitverletzten Mohamed Sankoh (Knieverletzung) und Erik Thommy (Trainingsrückstand) sowie Omar Marmoush (Afrika-Cup) verzichten muss. Atakan Karazor droht zudem mit Mittelfußproblemen auszufallen.

Erik Thommy
Hat zuletzt Teile des Teamtrainings absolviert: Erik Thommy / Thomas Niedermueller/GettyImages

Gegen Greuther Fürth könnte Matarazzo seine Mannschaft wieder im 3-4-2-1-System auflaufen lassen. Ohne Mavropanos bilden Hiroki Ito, Waldemar Anton und Marc Oliver Kempf die Dreierkette vor Schlussmann Florian Müller. Die beiden Plätze im defensiven Mittelfeld sind für Orel Mangala und Kapitän Wataru Endo reserviert. Auf der linken Außenbahn feiert Borna Sosa sein Comeback.

Sollte Tanguy Coulibaly nicht im Angriffszentrum auflaufen, könnte der Youngster im rechten Mittelfeld den Vorzug vor Roberto Massimo erhalten. Heiße Kandidaten für die beiden Plätze im offensiven Mittelfeld sind Philipp Förster und Chris Führich. Nach langer Verletzungspause darf sich Sasa Kalajdzic Hoffnungen auf einen Platz in der Anfangsformation machen. "Sasa fühlt sich überraschend gut - ob es für 60 Minuten reichen wird, werden wir sehen", erklärte Matarazzo.

Die voraussichtliche VfB-Aufstellung gegen Greuther Fürth im Überblick:

Alles zur Bundesliga bei 90min:

Alle Bundesliga-News
Alle VfB-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit