Klarer 3:1-Erfolg gegen Bremen: Die Bayern in der Einzelkritik

Dominik Hager
Der FC Bayern ließ dank Serge Gnabry, Leon Goretzka und Thomas Müller auch in Bremen nichts anbrennen
Der FC Bayern ließ dank Serge Gnabry, Leon Goretzka und Thomas Müller auch in Bremen nichts anbrennen / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hat beim Auswärtsspiel in Bremen wenig anbrennen lassen und einen klaren 3:1-Erfolg eingefahren und seine Tabellenführung vorläufig ausgebaut. Wir haben die Leistungen der Akteure in einer Einzelkritik zusammengefasst.

Manuel Neuer

Der Münchner Kapitän verbrachte in Bremen einen ganz geruhsamen Nachmittag und wurde 84 Minuten lang kaum gefordert. In der 85. Spielminute tauchte jedoch Milos Rashica plötzlich frei vor seinem Tor auf. Der Nationaltorwart tauchte wie gewohnt blitzschnell ab und konnte den schwächlichen Abschluss des Serben entschärfen. Allerdings gelang es den 34-Jährigen nicht mehr den Ball weit genug nach außen abzuwehren, wodurch Niklas Füllkrug zum Ehrentreffer abstauben konnte. Einen Vorwurf ist ihm hierbei allerdings nicht zu machen.
Note: 3

Benjamin Pavard

Kehrte nach seiner überstandenen Corona-Infektion in die Startelf zurück. Dabei hatte er zunächst ein paar kleinere Probleme mit Milos Rashica und Ludwig Augustinsson. Im weiteren Verlauf zeigte sich der Franzose jedoch sehr aufmerksam und sicher in den Zweikämpfen (100% gewonnene Duelle) und im Passspiel (90,4% angekommene Pässe). Lediglich beim Tor der Bremer war er es, der den Ball unnötigerweise gegen Rashica verlor und den Gegentreffer einläutete. Nach vorne konnte der Weltmeister von 2018 kaum Akzente setzen. Dies war jedoch auch nicht weiter erforderlich.
Note: 3

Jerome Boateng

Wurde wie seine Nebenleute kaum von den Bremern gefordert. Wenn er dann aber doch einmal gebraucht wurde, war der 32-Jährige wie gewohnt zu Stelle. Knifflig wurde es für den ehemaligen Nationalspieler lediglich in der 52. Minute, als er sich im Zweikampf mit Josh Sargent etwas ungeschickt verhielt. Der leichte Kontakt mit dem Bremer wurde jedoch zurecht nicht als Foulspiel und Elfmeter gewertet. Stark war zudem sein Aufbauspiel und der weiter Pass auf Serge Gnabry (34. Minute), der beinahe zum Torerfolg führte.
Note: 2,5

Lucas Hérnandez

Der Franzose rückte für den verletzten David Alaba in die Partie und erledigte seinen Job ohne Fehl und Tadel. So gewann er sieben von elf Zweikämpfen und präsentierte sich auch im Passspiel sehr sicher. Insgesamt eine recht unauffällige Vorstellung, in der sich der 24-Jährige nichts zu Schulden kommen ließ, aber auch nicht wirklich in Bedrängnis gebracht wurde. Als kleiner Kritikpunkt kann lediglich aufgeführt werden, dass er erneut nicht ganz ohne Fouls auskam.
Note: 2,5

Alphonso Davies

Hatte auf der linken Abwehrseite keinerlei Probleme mit Romano Schmid und Theodor Gebre Selassie. Davies nutzte auch immer wieder die Gelegenheiten, zu seinen gefürchteten Offensivläufen anzusetzen. Diese sorgten jedoch nur bedingt für größere Gefahr in der Bremer Verteidigung. Nichts desto Trotz war der Kanadier ein belebender Faktor und agierte 84 Minuten lang fehlerlos, bis er von Hansi Flick vom Feld genommen wurde.
Note: 2,5

Joshua Kimmich

Präsentierte sich zu Spielbeginn ungewohnt wacklig und produzierte gleich mehrere Fehlüässe. Nach etwa zehn Minuten stabilisierte sich der 26-Jährige jedoch und gab wie gewohnt den Ton im Mittelfeld an. Zwar ging ihm hier und da die Präzision ab, so war er dennoch ein entscheidender Faktor für den Erfolg. So leitete er mit seinem Eckball und seinem weiten Ball auf Thomas Müller die Tore zum 1:0 und 2:0 ein.
Note: 2,5

Leon Goretzka

Stellte erneut seine Torgefahr unter Beweis, indem er das wichtige 1:0 per Kopf erzielte. Im weiteren Verlauf des Spieles erledigte der frühere Schalker seine Aufgaben pflichtbewusst, ohne besonders in den Vordergrund zu treten. Eher zufällig hatte er dann jedoch auch beim 3:0 die Füße im Spiel, indem er einen Eckball von Kimmich ablenkte, der über Umwege den Weg zu Robert Lewandowski fand. Mit seiner Präsenz und Torgefahr, hat der 26-Jährige seine Wichtigkeit erneut unter Beweis gestellt.
Note: 2

Kingsley Coman

Mit seiner Schnelligkeit und Spielfreude, sorgte Kingsley Coman immer wieder für Schwierigkeiten in der Bremer Abwehr. Zwar blieb der Franzose letztendlich ohne Torbeteiligung, war jedoch an zahlreichen gefährlichen Aktionen beteiligt. So bediente er in der 54. Minute Robert Lewandowski mit einer butterweichen Flanken, dessen Kopfball jedoch am Pfosten landete. Machte in der 80. Minute für Jamal Musiala Platz.
Note: 3

Thomas Müller

Schickte auch in Bremen wieder sein Bewerbungsschreiben an Joachim Löw. Als Dreh- und Angelpunkt im Offensivspiel, war der 31-Jährige an elf Torabschlüssen beteiligt. Mit seiner Kopfballverlängerung zu Leon Goretzka, war der Münchner auch am frühen Führungstreffer beteiligt. Besonders sehenswert war jedoch seine Vorlage zum 2:0, als er ein langes Zuspiel von Joshua Kimmich wunderbar verarbeitete und Serge Gnabry mit einem Traumpass in Szene setzte. Der Offensivspieler hätte sogar noch mehr Assists sammeln können, wenn Topstürmer Robert Lewandowski keine Allergie gegen das Bremer Aluminium und Schlussmann Pavlenka entwickelt hätte.
Note: 1,5

Serge Gnabry

Begann auf der linken Seite mit unglaublich viel Spielwitz und wurde bereits in der siebten Minute zum ersten Mal gefährlich. Allerdings ging sein satter Schuss aus 22 Meter knapp über das Bremer Gehäuse. Noch knapper wurde es dann nach 34 Minuten, als Gnabry gegen den herumirrenden Pavlenka nur den Pfosten traf. Besser machte er es eine Minute später, als er die herrliche Vorlage von Thomas Müller zum 2:0 veredelte. Im zweiten Abschnitt tauchte der frühere Bremer etwas ab, meldete sich aber kurz vor seiner Auswechslung (79. Minute) mit einer weiteren Großschanze zurück.
Note: 2

Robert Lewandowski

Auf der Jagd nach dem Torrekord, ließ der Pole heute ungewohnt viel liegen. Bereits nach wenigen Sekunden wurde der 33-Jährige durch einen Ellenbogeneinsatz von Toprak unsanft in der Partie begrüßt. Nach einer blassen ersten Hälfte, drehte der Weltfußballer jedoch ordentlich auf. Immer wieder setzte er sich gut gegen Gegenspieler Moisander durch, scheiterte aber entweder an Pavlenka oder dem Aluminium. Letztlich fand lediglich einer seiner elf Versuche den Weg ins Tor. So nutzte Lewandowski eine verunglückte Abwehraktion von Augustinson und schob in der 67. Minute zum 3:0 ein.
Note: 2,5

Leroy Sané
Kam in der 79. Minute, konnte sich in seinen Aktionen nicht entscheidend durchsetzen.

Jamal Musiala
Durfte ebenfalls in den letzten zehn Minuten ran, setzte jedoch keine gewinnbringenden Akzente mehr

Marc Roca
Ersetzte nach 79 Minuten Joshua Kimmich. Brachte alle seine zehn Pässe zum Mann.

Eric Maxim Chuopo-Moting
Der Kameruner vertrat in der Schlussphase Lewandowski, wurde jedoch nicht gefährlich

Bouna Sarr
Durfte in den letzten sieben Minuten für Alphonso Davies ran. Tauchte kurz vor Schluss per Kopf vor dem Bremer Tor auf. Allerdings wäre ein möglicher Treffer ohnehin wegen Abseits aberkannt worden.

facebooktwitterreddit