Fernando Santos muss bei Portugal gehen - übernimmt Mourinho?

Dominik Hager
Fernando Santos räumt seinen Posten als Portugal-Trainer
Fernando Santos räumt seinen Posten als Portugal-Trainer / Justin Setterfield/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die portugiesische Nationalmannschaft ist nach einer äußerst unglücklichen 0:1-Pleite gegen Marokko aus dem WM-Turnier ausgeschieden. Der Verband hat sich nun nach einem gemeinsamen Gespräch von Cheftrainer Fernando Santos getrennt.


Nicht jeder Nationaltrainer hat so viel Glück wie Hansi Flick, nach einem erfolglosen großen Turnier weitermachen zu können. Fernando Santos muss laut einem Medienbericht derA Bola seinen Posten als portugiesischer Nationaltrainer nach dem Aus im Viertelfinale abgeben.

Der 68-Jährige hatte das Amt im Jahr 2014 übernommen und Portugal 2016 zum EM-Titel geführt. Zuletzt zeigte Fernando Santos insbesondere mit der Maßnahme Mut, Cristiano Ronaldo auf die Bank zu verfrachten. Nach dem WM-Aus im Viertelfinale gegen Marokko hatte der Coach bereits angekündigt, mit dem Verband in Ruhe über seine Zukunft sprechen zu wollen. Hierbei haben sich die Parteien offenbar darauf geeinigt, getrennte Wege gehen zu wollen.

Spekulationen um José Mourinho

Als Nachfolger wird nun über José Mourinho spekuliert. The Special One ist allerdings aktuell als Cheftrainer bei AS Rom tätig, was die Sachlage erschweren könnte. Als portugiesischer Landsmann wäre es für Mourinho wahrscheinlich aber durchaus eine spannende Aufgabe, Nationaltrainer zu werden.

Sollte es mit der vermeintlichen Königslösung nicht klappen, wären laut der portugiesischen Zeitung auch Portugals U21-Coach Rui Jorge sowie Fernerbahce-Trainer Jorge Jesus mögliche Optionen.


Drama, Baby! Die WM-Analyse mit Tobias Escher

facebooktwitterreddit