90min
Bayern München

CL-Heimspiel gegen Kiew: Die voraussichtliche Bayern-Aufstellung

Philipp Geiger
Peilt am Mittwochabend den nächsten Sieg an: Julian Nagelsmann (r.)
Peilt am Mittwochabend den nächsten Sieg an: Julian Nagelsmann (r.) / Sebastian Widmann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Im zweiten Champions-League-Gruppenspiel bekommt es der FC Bayern München am Mittwochabend (Anpfiff 21 Uhr) mit Dynamo Kiew zu tun. Zum elften Mal trifft der deutsche Rekordmeister in einem europäischen Wettbewerb auf die Ukrainer, die sich zum Auftakt gegen Benfica mit einem torlosen Unentschieden begnügen mussten. Das letzte Heimspiel gegen Kiew im Dezember 1999 gewannen die Bayern mit 2:1.

Vier Tage hatte Cheftrainer Julian Nagelsmann mit seiner Mannschaft Zeit, um sich auf das erste Champions-League-Heimspiel der Saison vorzubereiten, nachdem man am vergangenen Freitag bei der SpVgg Greuther Fürth (3:1) den achten Pflichtspielsieg in Folge gefeiert hat. In der Königsklasse soll nach dem souveränen 3:0-Auftakterfolg in Barcelona der nächste Dreier eingefahren werden. "Wir wollen Tabellenführer bleiben", betonte der Bayern-Coach auf dem Pressetalk am Dienstagnachmittag. "Es geht darum zu bestätigen, dass wir einer der Favoriten sind. Wer das Ding gewinnen will, muss am Ende die meisten Spiele gewinnen. Das wollen wir."

Nagelsmann hat laut eigener Aussage immer den Anspruch, möglichst alles über den Gegner zu wissen. "Sie haben eine junge, talentierte Mannschaft und mit Viktor Tsygankov einen sehr umworbenen Spieler", erklärte der 34-Jährige. Anders als in der Liga habe Kiew auf internationaler Bühne weniger Ballbesitz. "Es wird die Hauptaufgabe sein, den kompakten Block zu umspielen und eine gute Restverteidigung zu haben. Kiew steht oft tief, daher muss die Restverteidigung mutig und hoch spielen", gab der Übungsleiter zu Protokoll. "Wenn wir das umsetzen, können wir unserer Favoritenrolle auch gerecht werden."

Coman noch keine Option - Tolisso im Lauftraining

An der Personalsituation hat sich seit dem Auswärtsspiel in Fürth nichts geändert. Für Kingsley Coman kommt das zweite Gruppenspiel nach seinem Eingriff am Herzen zu früh. "Er ist morgen noch keine Option. Wir haben schon vor der OP entschieden, dass wir ihn mal zwei Wochen aufbauen wollen", sagte Nagelsmann, der außerdem auf Ersatzkeeper Sven Ulreich (Außenbandanriss Knie) und Corentin Tolisso (Lauftraining) verzichten muss.

Gegen Fürth stellte Nagelsmann sein System um und setzte in der Defensive auf eine Dreierkette. Am Mittwochabend werden die Bayern allerdings wieder in der gewohnten 4-2-3-1-Formation erwartet. Das Tor des Rekordmeisters hütet Kapitän Manuel Neuer. Die Abwehrseiten sind für Alphonso Davies und Benjamin Pavard reserviert, der nicht nur am kommenden Bundesliga-Spieltag gesperrt zuschauen muss. Im Abwehrzentrum könnten Niklas Süle und Dayot Upamecano den Vorzug vor Lucas Hernandez erhalten.

Keine Wechsel gibt es voraussichtlich im zentralen Mittefeld, wo Leon Goretzka und Joshua Kimmich beginnen dürften. Letztgenannter erhielt von Nagelsmann eine Startelfgarantie. Auf der Zehner-Position führt kein Weg an Thomas Müller vorbei. Flankiert wird der Weltmeister höchstwahrscheinlich von Serge Gnabry und Leroy Sané. Komplettiert wird die Startelf durch Robert Lewandowski.

Die voraussichtliche Bayern-Aufstellung gegen Dynamo Kiew:

Neuer - Pavard, Upamecano, Süle, Davies - Kimmich, Goretzka - Gnabry, Müller, Sané - Lewandowski

facebooktwitterreddit