90min
Bayern München

Pavard: DFB-Sportgericht legt Strafmaß fest

Jan Kupitz
Benjamin Pavard sah gegen Fürth die Rote Karte
Benjamin Pavard sah gegen Fürth die Rote Karte / Sebastian Widmann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Das Sportgericht des DFB hat das Strafmaß von Benjamin Pavard festgelegt: Der Verteidiger wird dem FC Bayern München in den kommenden zwei Spielen fehlen.


Beim ungefährdeten 3:1-Erfolg in Fürth hatte Pavard kurz nach dem Anpfiff der zweiten Hälfte die glatt Rote Karte gesehen, nachdem er den durchstartenden Julian Green böse am Sprunggelenk erwischt hatte. Vom DFB-Sportgericht wurde der Franzose am Montag wegen "rohen Spiels gegen den Gegner" für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt.

Pavard fehlt gegen Frankfurt und Leverkusen

Pavard wird dem FC Bayern somit gegen Eintracht Frankfurt (3.10.) und Bayer 04 Leverkusen (17.10). nicht zur Verfügung stehen - der junge Josip Stanisic gilt als wahrscheinlichste Option, um seinen Platz rechts hinten einzunehmen.

Julian Nagelsmann hatte seinen Schützling bereits im Anschluss an die Partie für den dämlichen Platzverweis kritisiert, schließlich wäre Lucas Hernandez noch da gewesen, um Green vor einem Torschuss einzufangen.

"Ich glaube, die Grätsche war jetzt nicht zwingend notwendig. Wir können das auch so noch verteidigen", erklärte der Bayern-Coach bei DAZN (via kicker). "Ich finde auch, dass das eine Rote Karte ist. Das geht auf die Achillessehne, das ist meist nicht so eine gute Zone, um zu grätschen."

facebooktwitterreddit