EM 2020

"Eine Explosion von Gefühlen": Schweizer Presse feiert historischen Triumph gegen Frankreich

Dominik Hager
Was für ein Triumph: Die Schweiz schickt Weltmeister Frankreich nach Hause.
Was für ein Triumph: Die Schweiz schickt Weltmeister Frankreich nach Hause. / Marcio Machado/Getty Images
facebooktwitterreddit

Was war das nur für ein grandioser Fußball-Abend? Wer gedacht hat, dass das 5:3 n.V. der Spanier gegen Kroatien nicht mehr zu toppen ist, der hat die Rechnung ohne den furiosen Eidgenossen gemacht. In einem packenden Spiel und ganz viel Drama besiegte die Schweiz den amtierenden Weltmeister aus Frankreich mit 8:7 nach Elfmeterschießen. Ausgerechnet der nicht gerade als Elfer-Killer bekannte Yann Sommer parierte den entscheidenden Versuch von Stürmer-Star Mbappé. Ein Sensations-Triumph, der nicht nur in Frankreich und der Schweiz für Schlagzeilen gesorgt hat.


Pressestimmen Schweiz: "Liberté, Egalité, Viertelfinalé. SeNATIonell!"

Immer wieder scheiterte die Schweiz bei den letzten Turnieren hauchdünn im Achtelfinale. Bei der WM 2014 schied das Team nach einem 0:1 nach Verlängerung gegen Argentinien aus. Zwei Jahre später kam der Knockout im Elfmeterschießen gegen Polen. 2018 folgte ein unglückliches 0:1 gegen Schweden.

Diesmal schien es schon so, als hätten die Eidgenossen durch den vergebenen Elfmeter von Ricardo Rodríguez und den anschließenden drei Gegentoren erneut den Coup verpasst. Doch das Team stand wieder auf und sorgte für einen historischen Abend. Ganze 67 Jahre hat es nach der Heim-WM 1954 gedauert, bis die Schweiz wieder ein Viertelfinale bei einem großen Turnier klar machte. Dementsprechend emotional reagierte auch die Presse auf den Mega-Erfolg.


Tages-Anzeiger: "Es ist eine Explosion der Gefühle. Die Schweiz hat geschafft, wovon sie geträumt hat. Es ist die Verwunderung über diese Schweizer Mannschaft, über die Art, wie sie auftritt, wie sie ihre Nerven unter Kontrolle hat und mit einem Selbstverständnis spielt, als würde sie nie etwas anderes machen."

Neue Züricher Zeitung: "Der Sieg gegen Frankreich gibt vor allem dem Schweizer Coach recht - für sein Vertrauen in Führungsspieler wie Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Haris Seferović, in dieses Gerüst und diese Hierarchie, in diese offensive Strategie und in diese Mentalität, die oft angezweifelt worden ist."

Blick: "Liberté, Egalité, Viertelfinalé. SeNATIonell!"..."Der geilste Sieg aller Zeiten. WAHNSINN! Sommer hext die Nati in den EM-Viertelfinale. Mon dieu! Die Schweiz wirft den Weltmeister raus und besiegt den 67-jährigen Fluch! Yann Sommer hält im Elfmeterschiessen den letzten Versuch, jenen von 160-Mio.-Mann Mbappé."

SRF: "Schweiz gewinnt Spektakel-Achtelfinal und schafft Historisches! Endlich! Die Schweiz setzt sich gegen Frankreich 5:4 im Elfmeterschießen durch und steht im EM-Viertelfinale."


bluewin.ch: "Unser Sommermärchen mit den eiskalten Penaltyschnauzen von der Bank: Die Schweiz eliminiert Weltmeister und EM-Topfavorit Frankreich und steht sensationell im Viertelfinale. Es ist ein Sieg für die Geschichtsbücher und ein Spiel, an das sich jeder Nati-Fan noch Jahre erinnern wird. Mehr Drama geht nicht."


20minuten.ch: "Diese Nati hat sich bereits unsterblich gemacht - und es ist noch nicht vorbei. Mit einer heroischen Leistung hat sich die Nati den Einzug in den Viertelfinale der EM erkämpft. Die goldene Generation hat abgeliefert, was die Fans sich seit Jahren erhofft haben."

Pressestimmen Frankreich: "Der traurige Absturz des Weltmeisters"

Nach dem Weltmeister-Titel 2018 gingen die Franzosen als Favorit ins EM-Turnier. Die "Équipe Tricolore" ist gespickt von Stars und sollte gegen die Schweiz eigentlich keine Probleme haben. Allerdings zeigte die Grande Nation nur nach dem gehaltenen Elfmeter von Torwart Hugo Lloris Zauberfußball und erzielte in Person von Benzema und Pogba atemberaubende Tore.

Allerdings wurde das Team zu selbstgefällig und ließ die Schweiz wieder ins Spiel kommen. Letztlich wurde Kylian Mbappé zur tragischen Symbolfigur, zumal er neben zahlreicher Chancen den entscheidenden Elfmeter vergab. Der Star-Stürmer ging "durch die Hölle", wie Medien berichten. Eine ganze Nation ist enttäuscht und geschockt über das schwächelnde Team und überraschende Aus.

L'Équipe: "Ausgelöscht. Von ganz oben gefallen. Nach einem unglaublichen Spiel schied Frankreich im Achtelfinale der EM gegen die Schweiz im Elfmeterschießen aus. Die außerordentliche Begegnung wird die Geschichte des Wettbewerbs prägen."

Le Parisien: "Diese Bleus haben es nicht verdient, weiterzukommen. Ausgeschieden im Elfmeterschießen am Ende eines Spiels mit Wendungen, in dem sie dennoch mit 3:1 führten. Die Weltmeister fallen von der Spitze und verschwinden im Achtelfinale aus der EM. Für die WM 2022 in Katar müssen wir die Maschine neu starten."

Le Monde: "Die Franzosen scheitern an einer Schweizer Mauer. Ernüchterung für den amtierenden Weltmeister, geschlagen nach einem Spiel voller Drehungen und Wendungen. Der Schweiz wird am Freitagabend in St. Petersburg im Viertelfinale gegen die Spanier antreten."

Le Figaro: "Ein Spiel für die Ewigkeit und des ewigen Bedauerns für Les Bleus. In einem überirdischen Spiel haben sie am Montag Adieu von der EM gesagt. Es gibt Spiele, an die man sich noch Jahre später erinnert, aber wahr ist auch, dass die Franzosen diese EM durch den Dienstbotenausgang verlassen haben."

Ouest France: "Der traurige Absturz eines Weltmeisters. Ein völlig verrücktes Spiel, in dem Les Bleus in der Defensive viel zu schwach waren. Lloris schuldlos, Benzema schuldlos, Mbappe ging durch die Hölle. Schon alles vorbei. Ein enormer Misston. Das Spiel war atemberaubend, aber Les Bleus haben in ihrer Spielordnung nur rumgefaselt und wurden von einer durchschnittlichen Schweiz nach Hause geschickt."

Liberation: "Ein Flop! Frankreich muss nach einem tollen Spiel nach Hause fahren. Didier Deschamps und seine Leute haben die EM vermasselt. Ein Woodstock des Fußballs. Eine unglaubliche Abfolge von Freiheiten zweier Mannschaften, die durch Erfolge, Anerkennung und den Stellenwert ihrer Spieler getrennt schienen, haben ein Hochamt des Fußballs gefeiert, an dem, das schon, auch die Franzosen ihren Anteil hatten."

Deutschland: "Das Schweizer SOMMERmärchen"

Ausgerechnet Gladbach-Torwart Yann Sommer wurde zum Held im Elfmeterschießen. Gladbach-Fans werden sich die Augen gerieben haben, zumal der Schlussmann, bei all seinen Qualitäten, definitiv kein Elfer-Killer ist. Dementsprechend feiert die deutsche Press insbesondere den Torwart-Held der Eidgenossen.

Bild: "Das Schweizer SOMMERmärchen. Danke, Frankreich! Danke, Schweiz! Dieses Spiel war FABELHAFT! Und eine RIESIGE Sensation! Die Schweizer hauen Favorit Frankreich in einer grandiosen EM-Partie aus dem Achtelfinale. Gewinnen den ultimativen Showdown gegen den Weltmeister (8:7 n.E.). Dabei sehen die Franzosen nach 80 Minuten wie die sicheren Sieger aus!"

kicker: "Die Europameisterschaft hat ihre nächste faustdicke Überraschung. Nach Elfmeterschießen hat die Schweiz den Turnierfavoriten aus Frankreich im Achtelfinale ausgeschaltet. Das Drehbuch ließ bereits vor dem dramatischen Showdown keine Wünsche offen."

Süddeutsche: "Und dann hält Sommer gegen Mbappé. Pogba feiert sein Tor mit einem lässigen Tänzchen, das sich aber als voreilig erweist. Nie zuvor (seit 67 Jahren) hatte die Schweiz das Viertelfinale eines großen Turniers erreicht, mehrmals war nach einem leidenschaftlichen Achtelfinale Schluss. Aber diesmal, ausgerechnet gegen den Weltmeister, kam es anders."

Sport.de: "EM-Sensation! Schweiz kegelt Weltmeister Frankreich raus. Mbappé als Unglücksrabe im Elfmeter-Drama."

Spox.com: "Sensation in Bukarest, die Schweiz hat Weltmeister Frankreich aus der EM 2021 geworfen! Die Eidgenossen gewannen das Achtelfinale gegen die Equipe tricolore mit 8:7 nach Elfmeterschießen (0:1, 3:3, 3:3) und treffen in der Runde der letzten Acht am Freitag nun auf Spanien."

International: "Frankreich wurde tödlich verwundet"

In Italien, England und vor allem Spanien wird man der Schweiz sehr dankbar sein. Mit Frankreich ist der auf dem Papier stärkste Titelkonkurrent schließlich draußen. Dementsprechend überschlug sich die Presse nach dem "Scheitern des Kylian Mbappé" und der "heldenhaften Leistung der Schweizer".

Marca (Spanien): "Das Scheitern des Kylian Mbappé. Er wird die Nacht des 28. Juni in Bukarest nie vergessen. Der schlimmste Moment seiner Karriere."

AS (Spanien): "Benzemas Double war nicht genug. Heldenhafte Leistung der Schweizer. Fußball ist voller einzigartiger Geschichten, unvorhersehbarer Drehbücher und unvorhergesehener Ergebnisse. Das Spiel in Bukarest zwischen Frankreich und der Schweiz geht voll in den Katalog der epischen, magischen Spiele ein. Unglaublich, anthologisch, echt. Frankreich wurde tödlich verwundet."

Guardian (England): "Dies wurde als die Nacht angekündigt, in der Kylian Mbappé endlich bei der Euro 2020 glänzen würde. Und als er antrat, um Frankreichs fünften Elfmeter eines bisher fehlerfreien Elfmeterschießens zu schießen, erschien der Gedanke, dass er diesen vergeben könnte, leichtfertig. Dann zerriss Yann Sommer das Drehbuch, warf sich nach rechts und drehte sich in Ekstase davon und ließ den Wunderknaben auf den Knien zurück. Die Schweiz war durch, die Favoriten waren ausgeschieden, und während Frankreich behauptete, Sommer sei von seiner Linie abgewichen, hatte er immer noch einen Fuß auf der Linie, als Mbappé zuschlug."

Daily Mail (England): "Favorit Frankreich wird von der Schweiz VERNICHTET, weil Kylian Mbappe im Elfmeterschießen den entscheidenden Elfmeter verschießt."

Gazzetta dello Sport: "Ein denkwürdiger Montag lässt die Weltmeister aus der EM ausscheiden. Aber wenn das Ausscheiden von Kroatien gegen Spanien in Ordnung ist, ist das des Favoriten Frankreich mit der Schweiz sensationell."


facebooktwitterreddit