90min
AC Mailand

AC Milan sollte sich Verlängerung mit Hakan Calhanoglu gut überlegen

Jan Kupitz
Hakan Calhanoglu ist nach einer guten Phase wieder im Leistungsloch
Hakan Calhanoglu ist nach einer guten Phase wieder im Leistungsloch / Jonathan Moscrop/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Vertrag von Hakan Calhanoglu endet nach aktuellem Stand im Sommer. Die Gespräche über eine Verlängerung laufen bereits seit Monaten, zuletzt sollen sich beide Parteien angenähert haben. Doch Milan sollte sich eine Verlängerung - oder zumindest eine Gehaltserhöhung - gut überlegen.


Als Hakan Calhanoglu im Sommer 2017 von Bayer Leverkusen zu den Rossoneri stieß, wurde seine Verpflichtung als Transfercoup gefeiert. Warum, liegt auf der Hand: Damals 23 Jahre alt, galt der Türke als einer der aufstrebendsten Mittelfeldspieler der Bundesliga. Seine Schusstechnik war und ist überragend, hinzu kommen seine stark getretenen Standards. Dazu kostete er "nur" 23 Millionen Euro - summa summarum ein guter Deal für die AC.

Doch an Calhanoglu scheiden sich bis heute die Geister. Kein anderer Spieler im Milan-Kader sorgt für derart gespaltenen Meinungen im Fanlager wie der Ex-Leverkusener. Denn die großen Fähigkeiten, über die der 27-Jährige zweifellos verfügt, bringt er viel, viel, viel zu selten auf den Rasen.

Sommer 2020 - die überragende Phase des Hakan Calhanoglu

Tatsächlich war der vergangene Sommer die erste Phase in Calhanoglus Zeit bei Milan, in der er konstant über zehn, zwölf, fünfzehn Spiele hinweg der Anführer seines Teams war. Ein Leader, der das Spiel an sich riss und von Sieg zu Sieg führte. Davon war in den drei (!) Jahren zuvor nämlich fast nichts zu sehen gewesen.

Natürlich hatte Calhanoglu hier und da mal ein tolles Spiel, vielleicht auch mal zwei oder drei in Folge - aber konstant abgeliefert hatte er im Milan-Trikot nie. Und deshalb verzweifelten so viele Milanista auch an ihrem Spielmacher.

Mit der Ankunft von Stefano Pioli und Zlatan Ibrahimovic änderte sich das - vielleicht halfen auch die aufgrund der Coronapandemie leeren Zuschauerränge ein wenig. Woran es auch immer lag: Der letzte Sommer war ein herausragender von Hakan Calhanoglu. Endlich zeigte sich der Spieler, den sich die Milan-Fans bei seiner Verpflichtung 2017 erhofft hatten.

Hakan Calhanoglu, Stefano Pioli
Calhanoglu im Gespräch mit Milan-Coach Pioli / Alessandro Sabattini/Getty Images

Auch die Verantwortlichen der Rossoneri erkannten die bockstarken Leistungen und waren plötzlich sehr daran interessiert, den im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Hätte es den starken Sommer 2020 nicht gegeben, wäre eine Verlängerung mit dem Türken deutlich unwahrscheinlicher gewesen - so ehrlich müssen wir alle sein.

Doch als sich die Milan-Bosse erstmals mit Calhanoglus Berater zusammensetzten, um die Rahmenbedingungen einer Verlängerung abzustecken, dürften sie ordentlich gestaunt haben, als sie von den Gehaltsvorstellungen der Spielerseite gehört haben. Laut italienischen Medien forderte Calhanoglu zunächst an die sieben Millionen Euro pro Jahr - netto! Das wäre mal eben so eine Verdopplung seines Gehalts. Weil er gerade drei oder vier gute Monate hatte. Puh!

Calhanoglu seit Wochen wieder nur Mitläufer statt Anführer

Zuletzt sollen sich die beiden Parteien allerdings näher gekommen sein, nun ist die Rede von fünf bis sechs Millionen Euro. Was angesichts der jüngsten Leistungen des Spielmachers aber immer noch viel zu viel ist!

Denn so stark Calhanoglu im Sommer und Frühherbst 2020 war, so schwach ist er in den vergangenen Wochen wieder unterwegs. Auch im Europa-League-Spiel gegen Man United war der 52-fache türkische Nationalspieler einer der schlechtesten Akteure seines Teams. Und das in einer Partie, in der es ob der vielen Ausfälle in der Offensive gerade auf ihn angekommen wäre. Langsam, behäbig, viele Fehler und Mitläufer statt Anführer - in dieser Form ist der gebürtige Mannheimer keine Hilfe. Und garantiert keine fünf oder sechs Millionen Euro netto im Jahr wert.

Milan muss sich überlegen, ob sie Calhanoglu wirklich so viel bezahlen sollten - denn faktisch spielt er seit 3,5 Jahren in der Modestadt, hatte aber nur die Phase im vergangenen Sommer, als er wirklich überragend war. Davor und auch danach ist der 27-Jährige der Inbegriff eines Mitläufers gewesen. Will man so jemanden zum drittbest bezahlten Spieler (hinter Donnarumma und Ibrahimovic - sofern die beiden überhaupt über die Saison hinaus bleiben) des Kaders machen?

Nochmal drei Jahre warten, bis Calhanoglu mal wieder seine nächste starke Phase hat, kann man jedenfalls nicht. Nicht für so viel Geld!

facebooktwitterreddit