90min
Bayern München

Transfer-Update FC Bayern: Zwei Linksverteidiger-Kandidaten für den Sommer - Upamecano-Entscheidung naht

Simon Zimmermann
Jan 25, 2021, 9:08 AM GMT+1
Hasan  Salihamidzic plant bereits am Bayern-Kader 21/22
Hasan Salihamidzic plant bereits am Bayern-Kader 21/22 | Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die nächste Meisterschale kann man in München schon wieder fest einplanen. Der Blick von Sportvorstand Hasan Salihamidzic geht bereits in Richtung kommende Saison. Ein neuer Innenverteidiger, ein Linksverteidiger und ein vierter Spieler für den Flügel werden gebraucht. Die passenden Kandidaten scheinen gefunden.

Der FC Bayern treibt die Kaderplanungen für die kommende Saison weiter voran. Kommen soll ein Innenverteidiger. Als Ersatz für David Alaba. Dabei geht man in München wohl die "große Lösung" an. Heißt: Trotz der finanziellen Zwänge ist der FCB bereit, für einen Alaba-Nachfolger tief in die Tasche zu greifen.

Die Rede ist natürlich vor allem von Dayot Upamecano. Der Franzose ist dank Ausstiegsklausel zwischen 40 und 45 Millionen Euro zu bekommen. Laut kicker haben Gespräche mit dem RB-Abwehrchef stattgefunden. Auch Trainer Hansi Flick habe sich mit dem 22-Jährigen bereits unterhalten.

Konkurrenz kommt aus ganz Europa: Mindestens vier weitere Champions-League-Teilnehmer sollen interessiert sein. Darunter auch Chelsea und Manchester United, die Upamecano schon vor einigen Jahren wollten. Laut dem britischen Boulevard-Blatt The Sun waren die Red Devils damals aber nicht bereit, 700.000 Euro Ablöse zu zahlen.

Objekt der Begierde: Dayot Upamecano
Objekt der Begierde: Dayot Upamecano | Boris Streubel/Getty Images

Upamecano-Entscheidung schon im Februar? Boateng müsste für FCB-Verbleib Abstriche machen

So oder so, die Bayern bleiben der klare Favorit auf den Transfer. Und eine Entscheidung soll zeitnah erfolgen. Bis Mitte Februar wolle Upamecano seine fußballerische Zukunft geklärt haben, berichtet der kicker. In München solle bis März auch die Zukunft von Jerome Boateng geklärt werden, heißt es weiter. Voraussetzung für einen möglichen Verbleib des 32-Jährigen wäre wohl eine Gehaltskürzung. Und eine vermehrte Rolle als Backup. Neben Niklas Süle will man beim Rekordmeister auf Lucas Hernandez und dann womöglich auch auf Upamecano setzen.

Hernandez scheint dauerhaft also wieder für die Innenverteidigung eingeplant zu werden. Heißt: es bedarf eines weiteren Linksverteidigers zur neuen Saison. Favorit soll Omar Richards sein. Der 22-jährige Engländer von Zweitligist Reading könnte ablösefrei kommen und würde so perfekt in die Transferplanungen passen. Intern soll es allerdings noch leichte Zweifel geben, ob ein Spieler eines Zweitligisten das Zeug für den FC Bayern habe. Ob diese berechtigt sind? Richards wird zumindest auf der Insel und von Beobachtern des FC Reading enormes Potenzial nachgesagt.

Herthas Luca Netz auf dem Zettel

In München hat man aber noch einen zweiten Kandidaten im Blick, schreibt der kicker. Hertha-Juwel Luca Netz! Der Vertrag des 17-Jährigen in der Hauptstadt läuft im Sommer ebenfalls aus. Netz könnte also eine starke Alternative zu Richards sein, zumal das Hertha-Eigengewächs am vergangenen Samstag gegen Bremen sogar in der Bundesliga-Starelf stand. Fünf Einsätze im Oberhaus hat er schon absolviert.

Luca Netz stand gegen Werder in der Startelf
Luca Netz stand gegen Werder in der Startelf | Boris Streubel/Getty Images

Die Nummer vier auf dem Flügel: Flick blickt auf Armindo Sieb

Für die kommende Saison wird ebenfalls noch nach einem weiteren offensiven Flügelspieler gesucht. Douglas Costa wird die Bayern spätestens im Sommer wieder verlassen. Hinter Gnabry, Coman und Sané könnte es auf einen jungen, talentierten vierten Spieler hinauslaufen. Zumal mit Jamal Musiala noch ein weiteres Top-Talent zur Verfügung stünde, der allerdings auch zentral eingesetzt werden kann. Trainer Hansi Flick hält offenbar große Stücke auf Armindo Sieb.

Armindo Sieb durfte im Pokal gegen Düren für die Bayern-Profis ran
Armindo Sieb durfte im Pokal gegen Düren für die Bayern-Profis ran | Alexander Hassenstein/Getty Images

Der 17-Jährige kam im vergangenen Sommer ablösefrei aus Hoffenheim und gilt als enorm dribbelstark. Er wäre eine Lösung mit viel Charme: Aus den eigenen Reihen und quasi kostenlos.

facebooktwitterreddit