RasenBallsport Leipzig

Sabitzer bleibt RB-Kapitän

Dominik Hager
Marcel Sabitzer bleibt Kapitän in Leipzig
Marcel Sabitzer bleibt Kapitän in Leipzig / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

RB Leipzig hofft weiterhin auf einen Verbleib von Mittelfeld-Motor Marcel Sabitzer. Der Vertrag des Österreichers läuft nur noch bis zum Jahr 2022, weshalb es schon seit Monaten Spekulationen um einen möglichen Wechsel gibt. Zuletzt wurde der 27-Jährige sogar mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Doch noch hat Sabitzer Pflichten bei RB Leipzig.


Nach Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté deutet nicht wenig darauf hin, dass mit Marcel Sabitzer ein weiterer Eckpfeiler das Team verlässt. In den vergangenen Wochen war es jedoch auffällig ruhig um den Mittelfeld-Leader, was vermutlich auch daran lag, dass dieser nach der EM noch im Urlaub verweilte.

Anfangs der Woche hat dann jedoch die Bild das Gerücht in die Wege geleitet, wonach der FC Bayern Interesse am RB-Profi zeige. Als Ablöse seien der Quelle zufolge etwa 18 Millionen im Gespräch und die Verhandlungen bereits im Gange. Andere Medien berichteten hingegen, dass Sabitzer kein Thema sei, solange Corentin Tolisso im Klub verweilt.

RB-Coach Marsch stellt klar: "Sabitzer bleibt unser Kapitän"

Der Neue Leipzig-Coach Jesse Marsch möchte sich kurz vor dem Saison-Auftakt im DFB-Pokal gegen Leipzig jedoch keine Gedanken um die Causa Sabitzer und einen möglichen Abgang machen.

"Die Sache ist klar. Er ist unser Spieler, er war unser Kapitän letztes Jahr und hat eine super Saison gespielt. Er war ein guter Anführer und bleibt Kapitän", wird er vom kicker zitiert.

Sabitzer soll demnach in Leipzig weiter als Wortführer und Leader das Gesicht der Mannschaft darstellen. Darüber ist sich Trainer Marsch mit dem Mannschaftsrat einig.

Jesse Marsch
Jesse Marsch plant mit Marcel Sabitzer als zentrale Figur / Ronny Hartmann/Getty Images

"Ich habe mit dem Mannschaftsrat gesprochen, der meinte: 'Ja, Sabi ist wichtig und unser Kapitän' ", verkündet der RB-Coach. Allerdings plädiert dieser auf eine flache Hierarchie mit mehreren Leader-Figuren. "In meinem Kopf haben wir sieben Kapitäne. Wir brauchen gute Anführer, die gut zusammenarbeiten und einander helfen", fordert er.

Sabitzer-Wechsel weiterhin möglich

Ein wirklich Indiz dafür, dass Sabitzer dem Klub erhalten bleibt, ist dies jedoch nicht. Hätte Marsch Saibtzer jetzt als Kapitän abgesetzt, wäre die mediale Reaktion sicherlich entsprechend heftig ausgefallen. Zudem hätte man noch dem Spieler vor dem Kopf gestoßen, der auch in der kommenden Saison als Leistungsträger glänzen soll.

Letztlich wird sich viel eher die Frage stellen, ob im Sommer noch ein Verein anklopft, der gewillt ist, die Forderungen von RB Leipzig und von Marcel Sabitzer zu erfüllen. Der FC Bayern könnte durchaus ein Kandidat sein, aber diesen Stein kann wohl nur ein Tolisso-Verkauf ins Rollen bringen.

Bis dahin bleibt Marsch auch gar nichts anderes übrig, als Sabitzer als das wichtige Element im Team anzusehen, dass er letztes Jahr war und auch im kommenden Jahr sein könnte.

facebooktwitterreddit