90min
BVB

Mo Dahoud im Aufschwung: Marco Rose entscheidet die Zukunft des BVB-Strategen

Dominik Hager
Mo Dahoud zeigte zuletzt starke Leistungen - seine BVB-Zukunft bleibt offen
Mo Dahoud zeigte zuletzt starke Leistungen - seine BVB-Zukunft bleibt offen / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mahmoud Dahoud ist der Mann der Stunde bei Borussia Dortmund. Nachdem der 25-jährige Mittelfeldspieler von einigen schon abgeschrieben wurde, glänzte er zuletzt gegen den FC Sevilla und Arminia Bielefeld. Der Klub steht nun vor der entscheidenden Frage, ob der Vertrag des deutschen Nationalspielers verlängert werden soll. Beantworten kann diese wohl nur der zukünftige BVB-Coach Marco Rose

Sehen wir gerade den Durchbruch eines fast schon als ewiges Talent abgeschriebenen Mittelfeldkünstlers? Seit Jahren schwärmen Fußballexperten und ehemalige Trainer von Mo Dahoud und dessen Ausnahmefähigkeiten. Mit seiner feinen Technik, Spielintelligenz und Übersicht bringt der Ex-Gladbacher eigentlich alles mit, was ein zentraler Mittelfeldspieler benötigt. Der 25-Jährige gehört zu den Spielern, die mit einer flinken Körpertäuschung oder einem Geistesblitz aus dem Nichts für Gefahr sorgen können. Einziger Haken bei der Sache: Der hochveranlagte Kicker konnte sein Potenzial nie so ganz ausschöpfen. Dies lag allerdings auch an der starken Konkurrenz und an der Tatsache, dass bislang kein Trainer dem Spieler soweit vertraute, dass er ihn auch nach ein oder zwei schwächeren Spielen in der Startelf behielt.

Dahoud nach Traumtor gegen Sevilla plötzlich oben auf

Was es für den Mittelfeldspieler benötigte, war also eine oder sogar mehrere Initialzündungen. Diese gelangen Dahoud nun mit dem Traumtor gegen Sevilla und dem wichtigen 1:0-Dosenöffner gegen Arminia Bielefeld. Doch es ist nicht nur die Torgefahr, mit der der technisch herausragende Mittelfeldspieler derzeit glänzt. So spielt dieser selbstbewusst und probiert auch immer wieder den vertikalen Pass direkt in die Spitze. Fähigkeiten, die von den Offensivspielern Erling Haaland und Jadon Sancho gerne gesehen werden und die ihm zumindest aktuell einen Stammplatz einbringen. "Mo zeigt sein großartiges Potenzial endlich auf dem Platz", lobt auch Michael Zorc die Neuentdeckung der letzten Wochen.

Dahoud-Zukunft in Dortmund offen: Setzt Marco Rose auf den Mittelfeldakteur?

Wie es für Mo Dahoud langfristig weitergeht, steht derzeit jedoch noch in den Sternen. So wird der aktuelle Gladbach-Coach Marco Rose im Sommer den Posten von Edin Terzic übernehmen. Auch deswegen wird die Rückkehr in den Borussiapark am Dienstagabend für den Mittelfeldstrategen von besonderer Bedeutung sein. Es liegt nämlich in erster Linie an Rose, ob Dahoud, dessen Vertrag 2022 ausläuft, in Dortmund noch eine Zukunft hat. Prinzipiell gilt der 44-Jährige jedoch durchaus als Verfechter des gepflegten Fußballs, was den spielerisch starken BVB-Akteur zu gute kommen sollte.

Nach Bild-Informationen hat Rose schon bei der Vertragsverlängerung für Keeper Marwin Hitz mitgeredet und diese abgesegnet. Ähnlich dürfte man in Dortmund auch mit Dahoud verfahren.

Mit Axel Witsel, Jude Bellingham, Julian Brandt und Emre Can ist die Konkurrenz im Mittelfeld jedoch groß. Fest steht, dass Dahoud mittlerweile in einem Alter ist, in dem er eine entscheidende Rolle bei einem Topklub einnehmen kann und muss. So muss er sich nur noch das Vertrauen von Marco Rose sichern, um das Dortmunder Mittelfeld langfristig zu prägen. Ansonsten deutet sich im Sommer ein möglicher Verkauf an, zumal die Dortmunder mutmaßlich nicht auf Ablöse verzichten möchten.

facebooktwitterreddit