Transfer

Bericht: Mario Götze will weg und "ein, zwei Regale höher"

Dominik Hager
Mario Götze spielt in Eindhoven eine ordentliche Saison.
Mario Götze spielt in Eindhoven eine ordentliche Saison. / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Das Gastspiel von Mario Götze in den Niederlanden wird voraussichtlich nur von kurzer Natur sein. Nach Informationen von Sky will sich der Weltmeister von 2014 neu orientieren. Demnach hat der 28-Jährige seinen Berater ausgetauscht und plant einen Wechsel in eine größere Liga.


Ziemlich überraschend erhielten wir im letzten Herbst die Meldung, dass Mario Götze zur PSV Eindhoven in die Eredivisie wechseln wird. Fernab vom Medienrummel wollte der frühere Profi von Borussia Dortmund und Bayern München seine Form wiederfinden.

Schon damals war jedoch klar, dass der offensive Mittelfeldspieler die PSV nur als Übergangsstation sieht. Der Finaltorschütze der WM 2014 strebt nach etwas Größerem, wie seine Interviews in der letzten Sommerpause zeigten. Sky-Reporter Marc Behrenbeck äußerte sich in der Show Transfer Update zu den Zielen von Mario Götze: "Eine bessere Liga, mit Verlaub, als die Eredivisie. Einfach ein, zwei Regale höher. Der Angriff soll im Sommer erfolgen."

Götze wechselt nach halbem Jahr erneut seine Berater

Um diesen Schritt zu vollziehen, hat der 28-Jährige wohl einen neuen Berater angeheuert.
Eine überraschende Erscheinung, zumal Götze erst im vergangenen September die Beratungsagentur gewechselt hat. "Ich werde ab sofort von der Agentur LIAN Sports Group beraten. Fali Ramadani, Damir Smoljan und ihr Team passen zu meinen Plänen und Vorstellungen für meine sportliche Zukunft", erklärte der ehemalige Nationalspieler damals gegenüber der Bild.

Nun kehrt er der Agentur, die auch Jerome Boateng und Leroy Sané bedient, den Rücken. Laut Sky-Informationen schließt er sich nun dem Beraterteam an, das unter anderem Jürgen Klopp betreut.

Nach einem Jahr Eindhoven: Götze möchte zu größerem Klub

Gemeinsam mit seinen neuen Beratern wird Götze im Sommer den Sprung zu einem größeren Klub anpeilen. Ob ihm dieser gelingt, ist schwer vorauszusagen. In der laufenden Saison zeigt der Mittelfeldspieler ordentliche Leistungen. In 15 Erstligaspielen erzielte er fünf Tore und vier Vorlagen. Eine solide Bilanz, mit der man in der niederländischen Liga aber auch nicht heraussticht.

Mario Gotze
Technisch ist Götze nach wie vor herausragend / Soccrates Images/Getty Images

Allerdings litt Götze lange an einer Leistenverletzung und agiert auf der rechten Mittelfeldseite auch nicht in vorderster Front. Seine Spielfreude ist aufgrund des geringeren Drucks sicherlich ein Stück weit zurückgekehrt, seine fußballerische Brillanz noch immer offensichtlich. Wie all das aber aussieht, wenn er seine "Wohlfühloase" Eindhoven verlässt, ist sicherlich ungewiss. Der Sprung zu einem echten Topklub dürfte schwierig werden.

Im vergangenen Sommer gab Götze zu, dass er noch immer vom Gewinn der Champions League träume. Dieser Traum dürfte sich aber nur in einer Back-up-Rolle verwirklichen lassen. Eine Option wäre demnach der FC Bayern, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Hasan Salihamidzic den Klub verlässt und Hansi Flick bleibt. Ansonsten kann man eigentlich eher von einem Wechsel ins 1B- oder 1C-Regal ausgehen. Teams wie die AS Rom, Lazio Rom, Villarreal oder Monaco wären mutmaßlich Götzes Kragenweite.

Um die AS Monaco gibt es bereits im letzten Sommer Gerüchte, jedoch wollte der Verein die Medienmeldungen nicht kommentieren. Interessierte Klubs müssten eine Ablöse zahlen, zumal der Spieler noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. Allerdings würde die PSV den Mittelfeldspieler für eine faire Summe ziehen lassen. Dass Götze im besten Fußballalter eine größere Herausforderung als die Eredivisie sucht, ist nur verständlich, leicht dürfte der Sprung in eine höhere Etage dennoch nicht werden.

facebooktwitterreddit