90min
Manchester City

Kevin De Bruynes tragischer CL-Abend - Belgier erleidet Augenhöhlen- und Nasenbeinbruch

Tal Lior
May 30, 2021, 12:33 PM GMT+2
Visionhaus/Getty Images
facebooktwitterreddit

Manchester Citys größter Schock im Verlaufe des gestrigen CL-Endspiels ereignete sich in der 60. Minute. Mit einem 0:1-Rückstand im Nacken verlor der Premier-League-Meister seinen mit Abstand wichtigsten Spieler. Nun hat Kevin De Bruyne das Ausmaß seiner Verletzung offenbart.

Es war ein absolut niederschlagender Moment für De Bruyne und die anwesenden City-Fans: Etwa zehn Minuten nach Wiederanpfiff der Partie stellte sich Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger in den Weg von De Bruyne, der seinen deutschen Gegenspieler viel zu spät erblickte. Die beiden krachten unangenehm mit den Köpfen zusammen und mussten lange auf dem Rasen behandelt werden. Der größere Verlierer der Szene war jedoch De Bruyne.

Während Rüdiger sich nach einigen Minuten aufheben und die verdiente gelbe Karte entgegennehmen konnte, lag De Bruyne noch länger mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden. Irgendwann konnte der 29-jährige Mittelfeld-Star, der aufgrund von Pep Guardiols Taktik kaum Einbindung in die Partie finden konnte, mit einem blauen, tränenden Auge und einer aufgebrachten Miene mit der Hilfe des Betreuerstabs den Platz verlassen.

Kevin De Bruyne, Antonio Rüdiger
De Bruyne und Rüdiger liegen nach ihrem Zusammenprall auf dem Rasen / Visionhaus/Getty Images

De Bruyne war logischerweise vor allem über die Tatsache enttäuscht, dass er seiner Mannschaft nicht mehr weiterhelfen kann - dasselbe Szenario musste Thiago Silva aufgrund einer Oberschenkelverletzung in der ersten Hälfte durchgehen. Anfangs versuchte er noch mit einem Kühlbeutel auf dem Gesicht seine Mannschaft vom Seitenrand anzufeuern, die Schmerzen nahmen aber offenbar nicht ab, weshalb er noch vor Spielende in die Kabine zur Untersuchung geführt wurde.

Am Sonntag hat De Bruyne bestätigt, dass er sich eine akute Nasenbein- und Augenhöhlenfraktur zugezogen hat - eine nicht sonderbar angenehme Diagnose. "Ich fühle mich jetzt gut. Natürlich sind wir immer noch enttäuscht über gestern, aber wir werden zurückkommen", so der City-Leistungsträger. Ob er dadurch auch nicht an der EM mit Belgien teilnehmen wird, ist unklar.

facebooktwitterreddit