90min
Champions League

Man City vs. Chelsea: Die Noten zum Champions-League-Finale

Jan Kupitz
Kanté war Man of the Match
Kanté war Man of the Match / David Ramos/Getty Images
facebooktwitterreddit

Chelsea ist Champions-League-Sieger! Dank des goldenen Treffers von Kai Havertz krönten sich die Blues gegen Man City zum Champions Europas. 90min mit den Noten zum Spiel:

Die Noten für Man City:

1. Torwart und Abwehr

Kyle Walker
Walker zeigt sich enttäuscht / Jose Coelho - Pool/Getty Images

Ederson: Bei Werners großer Chance war Ederson auf dem Posten, ansonsten hatte er wenig Gelegenheiten, um sich auszuzeichnen. 6/10

Walker: Hatte offensiv eine richtige gute Aktion, seine Flanke wurde von Mahrez jedoch knapp verpasst. Ansonsten unauffällig, zeigte lediglich ein sehenswertes Laufduell gegen Pulisic. 5/10

Stones: Hatte einen wackeligen Abend, köpfte direkt zu einem Chelsea-Spieler und erlaubte dann Havertz, die daraus resultierende Flanke in den Strafraum zu stochern. Dann verlor er den Ball am Rande seines eigenen Strafraums. Ein ziemlich nervöser Auftritt, um es mal so zu sagen. 5/10

Dias: Der in dieser Saison bislang alles überragende Verteidiger erwischte ebenfalls nicht seinen besten Abend. Beim Gegentreffer machte er das Zentrum weit auf - eine schlechte Entscheidung. 5/10

Zinchenko: Ließ Werner in der Anfangsphase zu oft entkommen. Zusammen mit Dias sah auch Zinchenko beim Gegentor alles andere als gut aus. 5/10

2. Mittelfeld

N'Golo Kante, Ilkay Gundogan
Gündogan konnte keine Akzente setzen / Michael Steele/Getty Images

De Bruyne: Konnte dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken, da Kanté ihn gut unter Kontrolle hatte. Die erste Halbzeit ging an ihm vorbei, und Man Citys Mittelfeld konnte mit Chelseas Intensität nicht mithalten. Er erlitt in der zweiten Halbzeit einen schweren Schlag auf den Kopf und verließ das Spielfeld unter Tränen. 5/10

Gündogan: Der defensivste Spieler im Mittelfeld, daher muss auch er einen Teil der Schuld beim Gegentor auf sich nehmen. War nicht da, um Passwege zu unterbinden. Mit der defensiven Rolle hat ihm Guardiola keinen Gefallen getan. 5/10

Silva: Wurde im Mittelfeld eingesetzt, um Chelsea in deren Hälfte unter Druck zu setzen, er kam aber nicht in die richtigen Pressingszenen. Wurde Mitte der zweiten Halbzeit ausgewechselt. 4/10

3. Sturm

Phil Foden
Foden ist bitter enttäuscht / Jose Coelho - Pool/Getty Images

Mahrez: Über weite Strecken unsichtbar. Entfernte sich immer mehr vom Spielgeschehen und bot nur selten eine Anspielstation. Ein enttäuschender Auftritt. 4/10

Foden: Englands Toptalent kam eigentlich ganz gut ins Spiel, tauchte im Spielverlauf aber immer weiter ab. Wurde von Chelseas Mittelfeld stark attackiert und hatte Mühe, den Raum zu finden, in dem er agieren konnte. 4/10

Sterling: Hatte gegen den formidablen Reece James einen schweren Stand. Zeigte hier und da ein gelungenes Dribbling, das Endprodukt war allerdings schwach. 5/10

4. Einwechselspieler

Gabriel Jesus - 5/10

Fernandinho - 5/10

Sergio Agüero - 5/10

Die Noten für den FC Chelsea:

5. Torwart und Abwehr

Antonio Ruediger, Riyad Mahrez
Rüdiger ohne Fehl und Tadel / Manu Fernandez - Pool/Getty Images

Mendy: Wurde von den Cityzens kaum geprüft. Doch wenn er eingreifen musste, war er zur Stelle. 7/10

Azpilicueta: Sehr solide Partie vom Chelsea-Kapitän. Nutzte seine Erfahrung, um seinen Mangel an Tempo auszugleichen. Bugsierte eine Flanke aus kurzer Distanz über seine eigene Latte. 7/10

Silva: Kam nach einem Kopfball falsch auf und hielt sich nach der Landung die Leiste. Versuchte weiter zu kämpfen, wusste aber, dass sein Spiel gelaufen war. Wurde nach 40 Minuten ausgewechselt und sah untröstlich aus. 6/10

Rüdiger: Eine bärenstarke Leistung des deutschen Nationalspielers. Einer der besten Spieler auf dem Feld und mit einer sensationellen Rettungsaktion gegen Foden. In dieser Form bei der EM unverzichtbar. 8/10

6. Mittelfeld

James: Hatte auf seiner Seite alles im Griff. Musste oft Sterling und einen weiteren Gegenspieler im Auge behalten und verteidigte diese Eins-gegen-Eins- und Zwei-gegen-Eins-Situationen mit großer Stärke und Selbstvertrauen. Beängstigende Fähigkeiten für einen so jungen Spieler. 8/10

Kanté: Ein Wort: ÜBERRAGEND. Das war's. 9/10

Jorginho: Dominierte die Anfangsphase, hielt den Ball clever in den eigenen Reihen. Hat die Dreierkette mit Kanté hervorragend beschützt. Guter Auftritt des Italieners. 7/10

Chilwell: Sowohl defensiv als auch offensiv stets Herr der Lage. Hatte keine ganz großen Szenen, aber auf ihn war Verlass. 7/10

7. Sturm

Kai Havertz, Timo Werner
Werner jubelt mit Havertz / Jose Coelho - Pool/Getty Images

Werner: Sein Einsatz stimmte, seine Laufwege stimmten, doch leider haperte es bei Werner wieder einmal am Abschluss. Schon in den ersten 15 Minuten hätte er mindestens einen, eigentlich sogar zwei Treffer erzielen müssen. Sowas bleibt bei einem Stürmer, der 50 Millionen Euro gekostet hat, nun einmal am ehesten hängen. 7/10

Havertz: Mit dem einzigen Treffer des Tages avancierte Havertz zum Matchwinner. Doch nicht nur wegen seines Tores war der Deutsche neben Kanté der beste Spieler auf dem Platz. Jederzeit anspielbereit, stets mit einer guten Idee ausgestattet und technisch hochversiert, überzeugte er im bislang größten Spiel seiner Karriere. 9/10

Mount: Vor dem Spiel waren die Augen besonders auf Mount gerichtet - und er hat nicht enttäuscht. Zerlegte Man City mit einem unverschämten Pass in die Tiefe zum Siegtreffer. Was für ein Beitrag auf der größten Bühne. 8/10.

8. Einwechselspieler

Andreas Christensen - 8/10

Christian Pulisic - 7/10

Mateo Kovacic - 6/10

facebooktwitterreddit