90min
Juventus Transfers

15 Monate nach Mega-Deal: Arthur steht vor Juve-Abschied

Dominik Hager
Arthur Melo soll Juventus Turin wieder verlassen
Arthur Melo soll Juventus Turin wieder verlassen / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Juventus Turin enttäuscht in der laufenden Saison zumindest national betrachtet auf ganzer Linie und belegt in der Serie A lediglich einen dürftigen siebten Tabellenplatz. Es ist anzunehmen, dass die "Alte Dame" den personellen Umbruch weiterhin vorantreiben möchte. Veränderungen deuten sich vor allem im Mittelfeld an, wo ein Abschied von Arthur bevorstehen könnte.


Im Rahmen eines kuriosen Tauschgeschäftes mit Miralem Pjanić, welches als prominentester von insgesamt 42 Transfers derzeit von der Justiz untersucht wird, wechselte der Brasilianer im Jahr 2020 vom FC Barcelona zu Juventus Turin.

Nur 166 Pflichtspielminuten: Arthur soll Juve verlassen

Beim italienischen Top-Klub läuft es für den 25-Jährigen allerdings nicht sonderlich gut.
In der laufenden Spielzeit absolvierte der 22-malige Nationalspieler lediglich 166 Pflichtspielminuten. Zu wenig für einen Spieler im besten Alter und mit hervorragenden Anlagen. Verletzungen alleine können auch nicht der Grund dafür sein, dass es für Arthur so gar nicht läuft.

Gazetta-Redakteur Giovanni Albanese berichtet nun, dass der Mittelfeldspieler trotz einer Vertragslaufzeit bis 2025 vor dem Abschied steht. Juve hat offenbar auch schon eine ganze Reihe an Spielern im Visier, die den Brasilianer ersetzen könnten.

Juventus Turin hat Witsel, Zakaria und Tchouaméni im Visier

Ein Kandidat soll noch immer Axel Witsel sein. Der belgische Routinier würde Erfahrung mitbringen, die allerdings ohnehin schon reichlich vorhanden ist. Zudem könnte er dem Spiel Struktur einhauchen, was dann aber auch schon der letztverbliebene Grund für einen Transfer wäre. Der Dortmunder ist körperlich auf dem absteigenden Ast und genau das Gegenteil von dem, was man unter einem Umbruch verstehen könnte.

Der im Sommer 2022 wohl ablösefreie Denis Zakaria wäre hingegen schon eine interessantere Option. Wenngleich auch der Gladbacher von vielen Verletzungen geplagt wurde, ist er noch immer athletisch und dynamisch. Mit seinen 25 Jahren ist der Schweizer zudem ein Spieler, auf dem man auch in fernerer Zukunft noch setzen kann.

Letzteres trifft noch mehr auf Aurélien Tchouaméni zu, der wohl der talentierteste gehandelte Spieler ist. Der 21-jährige Mittelfeldspieler steht bei der AS Monaco unter Vertrag und hat inzwischen auch schon sieben Länderspiele für Frankreich absolviert. Den Youngster zu bekommen dürfte im Vergleich zu den Bundesliga-Profis aber ungleich schwieriger werden. Dieser ist schließlich noch bis 2024 an die Monegassen gebunden.

facebooktwitterreddit