Jordan Larsson auf neuer Position zum Durchbruch auf Schalke?

Jan Kupitz
Jordan Larsson
Jordan Larsson / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Jordan Larsson steht beim FC Schalke unter Beobachtung. Womöglich hilft dem Schweden eine neue Position, um endlich durchzustarten.


Seine Verpflichtung im Sommer galt als Transfercoup, doch bislang ist Jordan Larsson für Schalke 04 noch keine große Hilfe. Der 25-Jährige kam in seiner ersten Halbserie bei Königsblau auf lediglich drei Startelf-Einsätze in der Bundesliga - der letzte datiert von Mitte September!

Zuletzt hatte Peter Knäbel den Offensivspieler öffentlich unter Druck gesetzt und diesen aufgefordert, sich zu steigern. Ansonsten, so vermelden mehrere Medien übereinstimmend, könnte es bereits in diesem Winter zu einer (vorläufigen) Trennung kommen.

Für den erhofften Aufschwung könnte Larsson eventuell auch ein Positionswechsel helfen, den Thomas Reis beim Schweden im jüngsten Testspiel gegen Rapid Wien (2:2) erstmals testete. Statt wie gewohnt auf dem Flügel, kam der 25-Jährige gegen die Österreicher im zentralen Mittelfeld zum Einsatz.

Das war einerseits dem Personalmangel geschuldet, wie Reis erklärte. Andererseits könnte Larsson seine Stärken im Zentrum womöglich besser ausspielen. Der Sommer-Neuzugang habe "eine gute Technik und eine gute Dynamik", lobte Reis gegenüber der WAZ und betonte: "Er hatte im Zentrum mehr Aktionen als in den ersten Wochen auf außen unter meiner Regie."

Also durchaus ein Modell mit Zukunft? Kann gut sein.

Auf dem Flügel, das machte der S04-Coach auch klar, war er mit Larsson bislang jedenfalls nicht zufrieden: "In den ersten Wochen war mir das zu wenig auf außen. Wir wissen, dass Jordan im Zweikampf noch zulegen kann."

Nun liegt es am Schweden, sich (auf neuer Position) zu zeigen.


Drama, Baby! Die WM-Analyse mit Tobias Escher


Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit