HSV-Star weckt Interesse aus der Bundesliga

Henry Einck
Ludovit Reis möchte in der Bundesliga spielen.
Ludovit Reis möchte in der Bundesliga spielen. / Cathrin Mueller/GettyImages
facebooktwitterreddit

HSV-Star Ludovit Reis hat das Interesse von mehreren Bundesligisten auf sich gezogen. Zu den größten Interessenten sollen der SC Freiburg und Union Berlin zählen. Ein Bundesliga-Transfer im Sommer soll für Reis wohl nur unter bestimmten Bedingungen in Frage kommen.


Ludovit Reis (22) gehört in der laufenden Saison zu den Shootingstars beim Hamburger SV. Der Niederländer absolvierte alle 17 Hinrundenspiele von Anfang an und hat wesentlichen Anteil an der starken Saison (aktuell Platz zwei). Erst Anfang November statteten ihn die HSV-Verantwortlichen mit einem neuen, langfristigen Vertrag bis 2026 aus.

Dass sich Reis mit seinen Leistungen ins Blickfeld von Bundesligisten spielt, ist logisch. Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, sollen mehr als ein halbes Dutzend Erstligisten an dem Mittelfeldakteur interessiert sein. Zu den größten Interessenten sollen der SC Freiburg und Union Berlin zählen. Ein Wechsel im kommenden Sommertransferfenster steht im Raum.

Kein weiteres Jahr in der 2. Liga

Auf ein mögliches Interesse an einem frühzeitigen Wechsel deutet auch der jüngste Beraterwechsel hin. Der Niederländer hatte sich erst vor wenigen Monaten von seiner Berateragentur SEG getrennt. In die Fußstapfen trat der Branchen-Riese Wasserman. Das Unternehmen kümmert sich unter anderem um die Verträge von Stars wie Federico Valverde, Aymeric Laporte oder John Stones.

Im Bericht der Hamburger Morgenpost heißt es aber auch, dass Reis bei den Wechselgedanken einen klaren Grundsatz verfolgt: Gelingt dem Hamburger SV der Aufstieg, ist ein Transfer kein Thema. Dem 22-Jährigen sei es wichtig, kein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga zu spielen. Schafft der HSV den Aufstieg nicht, wird sich Reis mit den zahlreichen Angeboten beschäftigen.

Ludovit Reis war erst im vergangenen Sommer zu den Rothosen gewechselt. Der gebürtige Niederländer, der slowakische Wurzeln hat, kam ablösefrei von Barcelona B. Die Barça-Reserve hatte ihn im Sommer 2019 für 3,25 Millionen Euro aus Groningen geholt und zwischenzeitlich an den VfL Osnabrück verliehen. Inzwischen schätzt Transfermarkt seinen Wert auf fünf Millionen.


WM-Experte Tobias Escher analysiert die K.o.-Runde und die Umbruchstimmung beim DFB:


Alles zum Hamburger SV bei 90min:

facebooktwitterreddit