Florian Neuhaus

Hütter erklärt Bankplatz vom formschwachen Neuhaus - "Leider nicht die Leistung gezeigt"

Nikolas Pfannenmüller
Florian Neuhaus muss sich strecken, um auch zukünftig in die deutsche Nationalmannschaft berufen zu werden.
Florian Neuhaus muss sich strecken, um auch zukünftig in die deutsche Nationalmannschaft berufen zu werden. / Pool/GettyImages
facebooktwitterreddit

Florian Neuhaus muss sich bei Borussia Mönchengladbach aktuell mit einem Reservistendasein begnügen. In der bisherigen Saison wird der siebenmalige deutsche Nationalspieler den Erwartungen seines Trainers Adi Hütter nicht gerecht.


Beim letzten Länderspiel der DFB-Elf gegen Nordmazedonien (4:0) wurde Florian Neuhaus in der 80. Minute eingewechselt. Zu diesem Zeitpunkt führte Deutschland bereits 3:0 und das Spiel war im Grunde entschieden, aber immerhin konnte der 24-Jährige noch ein paar Minuten im Kreis der besten deutschen Kicker mitwirken und die persönlich schwierige Zeit für einen Moment beiseiteschieben.

Im Klub steckt Neuhaus in einem Leistungstief, die Leichtigkeit der letzten beiden Jahre ist ihm ein wenig abhanden gekommen. Bei den Gladbacher Siegen gegen Borussia Dortmund (1:0) und den VfL Wolfsburg (3:1) saß er über 90 Minuten auf der Bank. Beim gestrigen 1:1-Remis gegen den VfB Stuttgart wurde er erst in der 86. Minute für Kouadio Emmanuel Koné eingewechselt. Dieser bekommt momentan den Vorzug vor Neuhaus in der Startelf der Fohlen.

Hütter setzt auf Kone und Zakaria

Gemeinsam mit Denis Zakaria bildet Koné derzeit eine stabile Doppelsechs. Auch Christoph Kramer kommt auf regelmäßige Einsätze, fehlte allerdings wegen einer Oberschenkelverletzung gegen Stuttgart. Der gestrige Gladbacher Torschütze Jonas Hofmann, eine Position höher auf dem Feld eingesetzt, ist derweil unumstrittener Stammspieler im Mittelfeld.

Bei der Europameisterschaft im Sommer stand Neuhaus im Kader, kam allerdings nie zum Einsatz. In der ersten Phase der Vorbereitung auf die neue Saison unter Neu-Trainer Adi Hütter war er deshalb nicht mit von der Partie. Womöglich haben auch die Gerüchte um einen Wechsel zum FC Bayern München einen negativen Einfluss auf Neuhaus. Momentan sind die Gerüchte aber ziemlich abgeklungen.

Für den zentralen Mittelfeldspieler ist es vielleicht die erste größere Delle seiner Profikarriere seit seiner Zeit beim TSV 1860 München, für den er bis 2017 gespielt hat. Für den damaligen Zweitligisten kam er meist als Einwechselspieler zum Zug. Bei Fortuna Düsseldorf gelang ihm sein Durchbruch, in Mönchengladbach wurde er zum Nationalspieler.

Dass Neuhaus aktuell nicht spielt, liegt aber auch an der guten Form des 20-jährigen Koné. "Wenn ich heute das Spiel sehe, wenn man sieht, wie Manu Kone spielt - dann wissen viele, warum er spielt", sagte Adi Hütter und schloss an: "Florian Neuhaus ist ein super Spieler. Ich wünsche mir, dass er sich zurückkämpft." Der Österreicher betonte zudem, dass Neuhaus auch sechs Einsätze bekommen habe, in denen er "allerdings leider nicht die Leistung gezeigt" habe, die man sich von ihm erhofft.

facebooktwitterreddit