90min
Borussia Mönchengladbach

Neuhaus ordentlich unter Druck: Wie reagiert der Gladbacher Nationalspieler?

Christian Gaul
Florian Neuhaus bekommt momentan Gegenwind
Florian Neuhaus bekommt momentan Gegenwind / THILO SCHMUELGEN/Getty Images
facebooktwitterreddit

Florian Neuhaus bekam bei der Borussia zuletzt von Trainer Adi Hütter eine Denkpause verordnet. Durch das Debüt eines Youngsters steht der deutsche Nationalspieler nun unter erhöhtem Druck - kann Neuhaus dem standhalten?


In den letzten Wochen konnte Florian Neuhaus kaum sein Leistungsoptimum abrufen. Oftmals wirkte der 24-Jährige wenig dynamisch und regelmäßig stellte er sich als Unsicherheitsfaktor heraus.

Seine eigentliche Stärke, die Kreativität im Spiel nach vorn, kam nur in seltenen Ansätzen zur Geltung. Unerklärliche Abspiel-Fehler und Ungenauigkeiten passten einfach nicht zu Neuhaus, der zuvor noch als Pass-Genie gefeiert wurde.

Die möglichen Ursachen für das Leistungs-Loch des deutschen Nationalspielers hatten wir im Vorfeld der Partie beim FC Augsburg schon beleuchtet.

Doch auch beim 0:1 gegen den FCA konnte sich Neuhaus nicht freischwimmen. Insofern hatte Trainer Adi Hütter kaum eine andere Möglichkeit, als Neuhaus eine Denkpause zu verschaffen.

Aufgrund der Vorstellung von Manu Koné beim 1:0 gegen den BVB wird nun abzuwarten sein, wie lange Neuhaus nun von der Bank aus zuschauen muss.

Koné spielt sich in den Vordergrund - Neuhaus muss nun beißen

"Er hat sich im Training aufgedrängt und ich wollte auch nochmal ein anderes Element in die Mannschaft bringen. Ich finde, dass er mit Denis Zakaria und Jonas Hofmann ein sehr gutes Trio im zentralen Mittelfeld gebildet hat", sagte Hütter auf der Pressekonferenz am Samstag nach der Partie gegen Dortmund über Koné.

Diese Sichtweise kann man als neutraler Beobachter absolut unterschreiben, zeigte sich der erst 19-jährige Franzose doch frech und abgeklärt gleichermaßen.

Neuhaus hingegen wird dieser Umstand nicht besonders entgegenkommen, da das benannte Trio genau die Positionen besetzte, die ihm eigentlich zustehen sollten.

Manu Koné
Manu Koné gab eine erste Visitenkarte ab / UWE KRAFT/Getty Images

Zudem wird auch das von Hütter beschriebene "andere Element" nicht unbedingt ein Vorteil für Neuhaus sein, bezog sich der Trainer dabei doch mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Dinge wie Dynamik und Bissigkeit - beides nicht unbedingt Kern-Disziplinen im Spiel von Neuhaus.

Klar ist, dass der Nationalspieler den Konkurrenzkampf nun annehmen und Hütter im Training von seinen Qualitäten überzeugen muss, will er das gegen Dortmund erfolgreiche Trio sprengen.

Obwohl die Borussia gegen den BVB zum Ende des Spiels auf dem Zahnfleisch kroch, verzichtete Hütter auf zwei seiner fünf möglichen Wechsel - ein weiterer Fingerzeig in Richtung Neuhaus.

Koné und Hofmann verließen zwar das Feld, doch mit Christoph Kramer und Lászlo Bénes wurden zwei weitere mögliche Konkurrenten dem Langzeit-Stammspieler Neuhaus vorgezogen.

Es ist zu erwarten, dass Hütter auch beim kommenden Spiel in Wolfsburg wieder ohne Neuhaus beginnen wird, wenn das Trio aus dem Spiel gegen Dortmund keine allzu großen Blessuren davongetragen hat.

Hütter setzt Zeichen im Konkurrenzkampf - Neuhaus sollte man nicht abschreiben

Auch wenn die Lage für Neuhaus momentan nicht besonders rosig erscheint, sollte man den Mittelfeld-Regisseur jedoch keinesfalls abschreiben. Vielmehr muss sich Neuhaus nun jedoch gehörig strecken, um sich selbst wieder in die Mannschaft zu befördern.

Doch Konkurrenz belebt das Geschäft und die meisten Anhänger der Borussia staunen über ein lange vermisstes Durchgreifen des Trainers, wenn die Leistungen einiger Spieler nicht stimmen - auch im Fall Alassane Plea.

Insofern kann Gladbach aus diesem Umstand möglicherweise gestärkt hervorgehen.

Denn sollte Neuhaus in der Lage sein, sich zurück zu kämpfen, dann darf sich jeder Anhänger mit Sicherheit über einen absoluten Top-Spieler freuen.

facebooktwitterreddit