90min
Bayern München

FC Bayern soll Lokonga im Visier haben: Blickt der FC Arsenal in die Röhre?

Dominik Hager
Albert Sambi Lokonga soll vor einem Wechsel zu Arsenal stehen. Grätschen die Bayern nochmal dazwischen?
Albert Sambi Lokonga soll vor einem Wechsel zu Arsenal stehen. Grätschen die Bayern nochmal dazwischen? / BSR Agency/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern ist offenkundig noch immer auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldspieler. Einige Kandidaten, wie Eduardo Camavinga, Florian Neuhaus und Saúl Ñíguez haben sich zumindest Stand heute als zu teuer erwiesen. Allerdings soll der Klub nun einen etwas günstigeren Kandidaten im Visier haben.


Werden die Bayern auf der Suche nach einem neuen Mittelfeldspieler in Belgien fündig? Dort spielt derzeit der junge und talentierte Mittelfeldspieler Albert Sambi Lokonga. In der eher mäßig starken Jupiler Pro League absolvierte der 21-jährige Belgier in der vergangenen Runde 27 Ligaspiele für den RSC Anderlecht .

Der Akteur gilt als intelligent, zweikampfstark und auch technisch beschlagen. Zuletzt stand das Mittelfeld-Juwel beim FC Arsenal auf der Wunschliste. Fußball-Korrespondent Kristof Terreur berichtete, dass der Premier-League-Klub 15 Millionen Euro plus mögliche Bonus-Zahlungen investieren möchte. Der belgische Klub, der in den letzten zwei Jahren 60 Millionen Verlust gemacht haben soll, besteht jedoch laut Terreur auf 20 Millionen Euro.

Funken die Bayern bei Lokonga dazwischen?

Noch ist zwischen dem FC Arsenal und Lokonga keine Einigung erzielt worden. Dies könnte nun die Möglichkeit für den FC Bayern sein, dazwischen zu grätschen und selbst auf den talentierten Kicker zu bieten. Laut Angaben von HLN Sport wird das Talent Anderlecht im Sommer definitiv verlassen. Die seriöse belgische Quelle bestätigt zum einen, dass die Londoner ein Angebot abgegeben haben, berichtet jedoch auch, dass der FC Bayern die Situation genau beobachtet.

Aus Münchner Sicht wäre jedoch ein kleiner Tritt auf das Gaspedal nicht verkehrt, falls man den Spieler wirklich verpflichten möchte. Die Gunners sind schließlich wohl nicht mehr weit von einer Einigung entfernt.

Grundsätzlich könnte Lokonga zudem durchaus zum deutschen Rekordmeister passen. Dieser passt mit seinen 21 Jahren und einer Ablöse im Rahmen von 15 bis 20 Millionen Euro gut in die neue Bayern-Philosophie. Kahn, Hainer und Salihamidžić haben schließlich geschlossen verkündigt, keine Großtransfers tätigen zu wollen. Lokonga fällt eher in die Kategorie "junger und entwicklungsfähiger Spieler", was im Zeitalter der Corona-Pandemie durchaus attraktiv ist.

Allerdings ist wohl noch nicht ganz klar, ob die Bayern im Mittelfeld wirklich investieren wollen. Solange Tolisso und Cuisance noch in München sind, könnte sich der Klub theoretisch auch voll auf einen neuen Rechtsverteidiger fokussieren.

facebooktwitterreddit