Chelsea buhlt um Enzo Fernandez: Schmidt reagiert erbost

Dominik Hager
Enzo Fernandez steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea
Enzo Fernandez steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea / Etsuo Hara/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Transfer-Poker um Enzo Fernandez sorgt aktuell kräftig für Wirbel. Der argentinische WM-Star fiel zuletzt negativ damit auf, dass er über Silvester nach Argentinien reiste und eine Trainingseinheit verpasste. Viele legten dies so aus, als wolle sich der Spieler zum FC Chelsea streiken. Nun hat sich Benfica-Coach wütend in Richtung der Blues geäußert.


Benfica Lissabon landete erst im vergangenen Sommer den Transfer-Coup, Enzo Fernandez günstig aus Südamerika zu verpflichten. Der Mittelfeldspieler wurde bei der WM binnen weniger Wochen zum Star und konnte seinen Marktwert vervielfachen. Der FC Chelsea hat die Jagd nach dem 21-Jährigen eröffnet und scheint entschlossen zu sein, den Spieler zu verpflichten. Dabei wurde zunächst sogar berichtet, dass der Klub die Ausstiegsklausel in Höhe von 120 Millionen Euro ziehen möchte. Dem ist aber offenbar nicht der Fall, was Coach Roger Schmidt nun auf die Palme bringt.

"Wir wollen Enzo nicht verkaufen. Es gibt einen Klub, der ihn möchte, aber sie wissen, dass der einzige Weg die 120-Millionen-Klausel ist", äußerte dieser laut Fabrizio Romano. Einmal in Rage, wütete der Trainer in Richtung der Londoner weiter. "Sie sind respektlos, sie lassen den Spieler verrückt werden", ärgerte er sich. Insbesondere die undurchsichtige Gangart der Blues stößt ihm böse auf. "Sie taten so, als wollten sie die Klausel zahlen und jetzt wollen sie verhandeln", ärgerte er sich.

Winter-Wechsel von Enzo Fernandez völlig offen

Der Spieler soll sich mit dem FC Chelsea bereits einig sein, jedoch hat Benfica keinen Druck. Fernandez hat schließlich noch bis 2027 Vertrag. Derzeit erscheint völlig offen zu sein, ob der Youngster bereits im Winter wechselt.

Die Fans des portugiesischen Top-Klubs reagierten in den Sozialen Netzwerken ziemlich erbost auf das Verhalten des Spielers, da dieser zuletzt das Training schwänzte. Es deutet sich also an, dass die kurze und zunächst gute Beziehung relativ schnell zu Ende geht.


Alles zu Chelsea bei 90min:

facebooktwitterreddit