90min
Eintracht Frankfurt Transfers

Eintracht Frankfurt: Der Stand bei der Suche nach Trainer und Sportvorstand

Simon Zimmermann
Die SGE muss sich personell neu aufstellen
Die SGE muss sich personell neu aufstellen
facebooktwitterreddit

Eintracht Frankfurt muss die sportliche Führungsebene komplett neu aufstellen. Nach dem Wechsel von Adi Hütter zu Borussia Mönchengladbach steht seit Mittwochabend auch der Wechsel von Sportvorstand Fredi Bobic zur Berliner Hertha fest.

Namen und Kandidaten geistern vor allem für die offene Trainer-Stelle bereits einige im Raum. Allen voran Ralf Rangnick wurde als potenzieller Kandidat ins Gespräch gebracht. Rangnick könnte sogar in einer Doppelrolle als Trainer und Sportchef zur Eintracht stoßen. Der 62-Jährige gilt aktuell als einer von vier Trainerkandidaten auf der SGE-Shortlist.

Der Stand bei Rangnick

Wie Sky berichtet hat, gibt bzw. gab es durchaus Interesse an den Diensten von Rangnick. Einen ersten Austausch soll es bereits gegeben haben. Der kicker und die Frankfurter Rundschau schreiben jedoch übereinstimmend, dass Rangnick nicht der Top-Kandidat sei. Eine Verpflichtung - zumal in Doppelrolle - erscheine demnach unwahrscheinlich. Intern gilt Rangnick als "zu dominant". Die Vorbehalte scheinen zu groß.

Kommt Rangnick nicht - wovon, Stand jetzt, auszugehen ist - hat die Suche nach einem Sportvorstand Priorität. Schließlich muss und soll der neue Sportchef den künftigen Trainer mittragen.

Oberste Priortiät in Frankfurt: Ein Bobic-Nachfolger

"Wir haben bereits im Stillen an der Nachfolge gearbeitet und den Markt sondiert. Jetzt können wir konkrete Gespräche mit potenziellen Kandidaten für die Nachfolge von Fredi Bobic führen, ohne dass wir uns bei der Entscheidungsfindung zeitlich unter Druck setzen lassen", erklärte der SGE-Aufsichtsratsvorsitzende Philip Holzer.

An den internen Strukturen soll sich nichts ändern. Vorstand Axel Hellmann (Marketing und Kommunikation) ist der Sprecher des dreiköpfigen Gremiums, zu dem auch Oliver Frankenbach (Finanzen) und der Bobic-Nachfolger gehören. Der Sportvorstand bleibt der Entscheidungsträger im sportlichen Bereich. Nach dem Abgang von Sportchef Bruno Hübner soll es keinen direkten Nachfolger geben - Chefscout und Kaderplaner Ben Manga wird zum Direktor Profifußball und Kadermanager befördert. Darüber hinaus soll noch ein Technischer Direktor verpflichtet werden.

Laut kicker sei "seit Tagen hinter vorgehaltener Hand zu hören, dass im Anschluss an die kommende englische Woche der neue Mann zügig feststehen soll". Wer dieser neue Sportvorstand ist, bleibt aber noch völlig offen.

Igli Tare neuer Favorit als SGE-Sportvorstand?

Immerhin bringt die Frankfurter Rundschau einen neuen Namen ins Spiel: Igli Tare. Der 47-jährige Ex-Stürmer war in Deutschland u.a. für den KSC, Fortuna Düsseldorf und 1. FC Kaiserslautern aktiv. Seit 2008 ist der Albaner Sportdirektor bei Lazio Rom. Tare entspreche im Wesentlichen dem gesuchten Anforderungsprofil.

Igli Tare arbeitet seit Jahren erfolgreich bei Lazio Rom
Igli Tare arbeitet seit Jahren erfolgreich bei Lazio Rom / Marco Rosi - SS Lazio/Getty Images

Bislang galt Hendrik Almstadt als Favorit. Der 48-Jährige ist beim AC Mailand als Assistent der Geschäftsführung angestellt. Almstadt hat aber noch keine Erfahrung darin, an vorderster Front zu agieren. Zudem gab es bei Milan und zuvor auch bei Arsenal Querelen um ihn.

facebooktwitterreddit