BVB

Die BVB-Einzelkritik gegen Sporting

Jan Kupitz
Malen war ratlos
Malen war ratlos / Octavio Passos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der BVB hat sich durch die 1:3-Pleite gegen Sporting aus der Champions League verabschiedet. Topnoten konnte sich in Lissabon wenig überraschend kein Dortmunder verdienen - vor allem Schulz, Witsel und Can zeigten eine ganz schwache Vorstellung.

Die Einzelkritik zum BVB:

1. Tor & Abwehr

Pedro Porro, Gregor Kobel
Kobel wurde im Stich gelassen / Octavio Passos/GettyImages

Gregor Kobel: Zeigte einige gute Paraden, war bei den Gegentreffern machtlos. Kobel kann am wenigsten für die Defensivschwäche des BVB. 7/10

Thomas Meunier: Lieferte ein paar Vorstöße, ehe ihm die Ideen abgingen, da ohne Haaland kein passender Abnehmer für seine Hereingaben zur Stelle war. Bereitete zu Beginn der zweiten Halbzeit das Eigentor vor, stand dabei aber eindeutig im Abseits. 5/10

Manuel Akanji: Dortmunds bester Verteidiger an diesem Abend - was allerdings auch nicht allzu schwer war. Gewann 75% seiner Zweikämpfe und versuchte, die Fehler seiner Kollege auszubügeln, wann immer es ging. 6/10

Marin Pongracic: Erhielt den Vorzug vor Zagadou, um den gesperrten Hummels zu ersetzen. Gewann 100% seiner Zweikämpfe - führte allerdings auch nur zwei. Was Bände spricht. 4/10

Nico Schulz: Leistete sich den haarsträubenden Fehler, der zum 0:1 führte und den BVB auf die Verliererstraße brachte. Kurios: Schulz spielt nur drei Fehlpässe - einer davon führte direkt zum Gegentor. Wurde zur Halbzeit ausgewechselt. 2/10

2. Mittelfeld

Pablo Sarabia, Axel Witsel
Witsel trabte nur hinterher / Octavio Passos/GettyImages

Axel Witsel: Trabte wie ein Rentner durchs Mittelfeld, ohne jede Spritzigkeit und Dynamik. Für Spiele auf diesem Niveau nicht mehr gemacht. 2/10

Jude Bellingham: Führte sage und schreibe 20 Zweikämpfe, von denen er 14 gewann. Zum Vergleich: Der behäbige Witsel kam nur in fünf direkte Duelle. Ansonsten konnte Bellingham mit dem Ball am Fuß nicht viel zum Spiel beitragen. 5/10

Julian Brandt: Begann ordentlich - doch wie das bei Brandt häufig so ist: Läuft es beim Team nicht, geht auch er schnell unter. 4/10

3. Angriff

Donyell Malen
Malen erzielte das Ehrentor / Soccrates Images/GettyImages

Marco Reus: Verlor 13-mal den Ball und war häufig auf verlorenem Posten. Auch der sonst so zuverlässige Capitano war gegen Sporting nicht in Topform. 4/10

Donyell Malen: Erzielte seinen zweiten Champions-League-Treffer für den BVB, traf dazu den Pfosten. Schoss insgesamt viermal aufs Tor und zeigte ordentliche Ansätze. 5/10

Reinier: Durfte erstmals in der Champions League in der Startelf ran, wusste seine Chance aber nicht zu nutzen. Die Klasse am Ball, die ihn eigentlich auszeichnen sollte, ging ihm in Lissabon total abhanden. So wird das nichts mit weiteren Einsätzen. 3/10

4. Einwechselspieler

Emre Can, Pedro Porro
Can leistete sich einen Aussetzer / Soccrates Images/GettyImages

Emre Can: Kam zur Halbzeit und musste abermals als Linksverteidiger ran. Sah dann eine umstrittene Rote Karte - doch auch vom Platzverweis abgesehen, mit einer ganz schwachen Leistung. 2/10

Mo Dahoud: Feierte nach zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback, konnte aber nicht mehr die entscheidenden Momente kreieren. 4/10

Steffen Tigges: Sollte als Zielspieler für mehr Präsenz im Strafraum sorgen - zeigte gute Laufwege, am Ball dann aber einfach nicht gut genug auf diesem Niveau. 4/10

Dan-Axel Zagadou: Schenkte tollpatschig einen Elfmeter her, der zur Entscheidung führte. Komplett unnötiges Foul. 3/10

facebooktwitterreddit