FC Barcelona

So viel kostet Barça die Koeman-Entlassung - Krempelt Xavi das Team jetzt um?

Dominik Hager
Ronald Koeman kassiert eine saftige Abfindung
Ronald Koeman kassiert eine saftige Abfindung / Denis Doyle/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Barcelona hat sich von Trainer Ronald Koeman getrennt. Der Holländer stand aufgrund der sportlicher Talfahrt und teilweise katastrophalen Ergebnissen in der Liga und Champions League schon lange in der Kritik. Nach der 1:2-Pleite im Clásico und der 0:1-Niederlage gegen Rayo Vallecano zog Klub-Präsident Joan Laporta die Reißleine. Finanziell könnte der Trainerwechsel dem FCB aber schwer zu stehen kommen.


In der ersten Saison nach Lionel Messi steht der FC Barcelona nur auf Rang neun in La Liga und in der Champions League vor dem Aus. Trotz all der finanziellen Probleme hätte ein Coach aus dem noch immer talentierten Team mehr herausholen müssen. Aus diesem Grund hatte Joan Laporta das Vertrauen in Koeman verloren und diesen vermutlich am liebsten schon vor Wochen oder gar Monaten vor die Tür gesetzt.

Gescheitert ist das Unternehmen jedoch am uferlosen Schuldenberg der Katalanen. Laut Angaben der El País kostet die Trainerentlassung dem angeschlagenen Klub ganze zwölf Millionen Euro. Der 58-Jährige hat schließlich noch einen laufenden Vertrag bis 2023.

Der FC Barcelona muss nun in den sauren Apfel beißen und wohl oder übel eine satte Entschädigung zahlen. Letztlich sei aber gesagt, dass die schlechte sportliche Verfassung dem Klub noch deutlich mehr Schaden zufügen könnte, als es die zwölf Millionen Euro tun.

Barça muss schließlich alles daran setzen, in der Champions League ins Achtelfinale zu kommen und sich über die Liga für die Königsklasse 2022/23 zu qualifizieren. Das Potenzial dazu hat das Team zweifellos noch immer. Der neue Trainer muss schnellstmöglich aus den Altstars und den jungen Top-Talenten im Kader eine Truppe formen, die diesen Zielen gerecht wird. Die Aufgabe liegt nach 90min-Infos und übereinstimmenden spanischen Medienberichten nun bei der Klub-Legende Xavi.

Xavi soll Barca retten: Opfert der Coach seine alten Weggefährten Busquets, Piqué und Alba?

Xavi Hernandez
Xavi könnte als Barca-Coach unangenehme Entscheidungen treffen müssen / Miquel Benitez/GettyImages

Im Januar könnte es personell aber zu weitreichenden Veränderungen kommen. Laut Angaben von barcacentre könnte es auch den Führungsspielern an den Kragen gehen. Der Klub hat offenbar erkannt, dass die vier Leader Busquets, Sergi Roberto, Alba und Piqué Teil des Problems sind. Abhängig von den Planungen von Koeman-Nachfolger Xavi könnte sich an der Hierarchie einiges verändern.

Auf der anderen Seite stellt sich aber auch die Frage, ob ausgerechnet Xavi seine ehemaligen Teamkollegen vom Hof jagt. Sehr wahrscheinlich erscheint dies nicht, wenngleich vom früheren Mittelfeld-Star natürlich Lösungen gefordert werden und der Umbruch weitergehen muss.

Viele potenzielle Führungsspieler, die mit Worten und Leistung voran gehen können findet man im Kader abgesehen vom Leader-Quartett allerdings nicht. Marc-André ter Stegen oder Frenkie de Jong wären Kandidaten, wohingegen man sich davor hüten sollte, Talenten wie Pedri noch mehr Verantwortung zu übertragen.

Luuk de Jong vor Abschied: Kommt Sterling aus Manchester?

Bei einem Spieler ist offenbar schon klar, dass seine Zeit beim spanischen FCB im Winter zu Ende ist. Die Rede ist von Luuk de Jong, der im Sommer als eine Art Verzweiflungstransfer nach Barcelona wechselte. Laut sport.es soll der Mittelstürmer verkauft und im Idealfall von Raheem Sterling ersetzt werden. Wenngleich der 26-Jährige bei Manchester City häufig nur Ersatz ist, dürfte er aber kaum ins Budget passen.

facebooktwitterreddit