Überraschende Nachrichten aus Spanien: Der schon sicher geglaubte Transfer von Luka Jovic zu Real Madrid soll geplatzt sein. Demnach wollen die Königlichen die aufgerufene Ablösesumme nicht bezahlen.


​Für welchen Klub wird Luka Jovic in der kommenden Saison auflaufen? Diese Frage beschäftigt nicht nur die Fans der Bundesliga seit Wochen. In der letzten Woche sah es danach aus, dass sich Real Madrid die Dienste des Serben sichern würde: Sky und AS ​hatten übereinstimmend von einem bevorstehenden Transfer berichtet.


Nun die Kehrtwende: Wie die spanische Sportsendung Jugones auf La Sexta meldet, sind die Verhandlungen zwischen Real und der ​Eintracht abgebrochen worden. Grund sollen die unterschiedlichen Vorstellungen hinsichtlich der Ablösesumme sein. Während die ​Königlichen maximal 50 Millionen Euro zahlen wollen, soll die SGE die doppelte (!) Summe fordern - laut Ansicht der Spanier ein völlig überzogener Preis.


Wie es in der Meldung weiter heißt, soll nun plötzlich wieder der FC Barcelona als Interessent für den Youngster auf den Plan getreten sein - die Katalanen hatten sich eigentlich vor mehreren Wochen aus dem Poker verabschiedet.