WM

WM-Stars im Fokus: Wer ist der beste Akteur jeder Nation?

Dominik Hager
Stars unter sich: Manuel Neuer und Lionel Messi gehören auch 2022 noch zu den prägenden Spielern ihrer Nation.
Stars unter sich: Manuel Neuer und Lionel Messi gehören auch 2022 noch zu den prägenden Spielern ihrer Nation. / Laurence Griffiths/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die WM in Katar rückt näher! Ab dem 21. November kämpfen die 32 qualifizierten Teams um den WM-Titel oder zumindest darum, eine Überraschung zu landen und die großen Favoriten zu ärgern. Beinahe in jedem Kader findet sich zumindest ein absoluter Top-Star. Wir werden ein Blick auf den jeweils besten Kicker der 32 teilnehmenden Nationen und merken dabei vor allem eines: Alter schützt vor Leistung nicht.


1. Katar: Akram Afif

Akram Hassan Afif
MB Media/GettyImages

Die Tatsache, dass Akram Afif der wohl beste Spieler des Landes ist, aber kaum jemandem bekannt sein dürfte, spricht schon die eindeutige Sprache, dass sich Katar normalerweise gar nicht für eine WM qualifizieren kann. Der Spieler hat einst für Villarreal in La Liga gekickt, allerdings nur neun Spiele absolviert. Heute ist der 25-jährige Außenstürmer der Star der heimischen Liga, wo er in 18 Saisonspielen 30 Scorer erzielt hat.

2. Ecuador: Pervis Estupiñán

Pervis Estupinan
Matthew Ashton - AMA/GettyImages

Einen wirklichen Top-Star hat Ecuador seit dem Karriereende des ehemaligen United-Profis Antonio Valencia nicht mehr aufzubieten. Für Furore sorgt jedoch Linksverteidiger Pervis Estupiñán, der mit Villarreal bis ins CL-Halbfinale vorgestoßen ist. Der 24-Jährige hat sich zu einem der besten Linksverteidiger in La Liga entwickelt.

3. Senegal: Sadio Mané

Sadio Mane
Johannes Simon/GettyImages

Sadio Mané ist zwar nicht der einzige senegalesische Top-Spieler, in Summe aber dann doch der beste und populärste Kicker seines Landes. Mané ist senegalesischer Kapitän und Leistungsträger und hat auch beim FC Liverpool über sechs Jahre hinweg Weltklasse-Leistungen gezeigt. Nun geht der Volksheld für den FC Bayern auf Torejagd.

4. Niederlande: Virgil van Dijk

Virgil Van Dijk
Soccrates Images/GettyImages

Der Abwehr-Riese wurde vor seiner Kreuzbandverletzung fast schon einstimmig als weltbester Innenverteidiger bezeichnet. Ein wenig Anlaufzeit hat er nach dem Verletzungs-Schock gebraucht, jedoch ist er schon wieder der unumstrittene Abwehr-Boss beim LFC und in der Elftal. Mit seiner Zweikampfstärke und Abgeklärtheit ist van Dijk enorm wichtig.

5. England: Harry Kane

Harry Kane - Soccer Player
Visionhaus/GettyImages

Von allen englischen Spielern war Harry Kane in den letzten Jahren der beständigste gewesen. Kane ist nicht nur eine Tormaschine, sondern nimmt auch viel am Spiel teil und kann seine Mitspieler in Szene setzen. Der Angreifer hat inzwischen 247 Tore für Tottenham und 50 Treffer für die Three Lions erzielen können. Ein absoluter Weltklasse-Stürmer und der X-Faktor im englischen Team.

6. Iran: Sardar Azmoun

Sardar Azmoun
Getty Images/GettyImages

Der Leverkusener Winter-Einkauf gilt als Nachfolger des legendären Ali Daei, der aus iranischer Sicht vielleicht für alle Zeiten unerreicht bleibt. Selbst ein begnadeter Fußballer wie Azmoun kann nicht ganz in dessen Fußstapfen treten. Mit seinen starken Leistungen für Zenit und 40 Toren in 62 Länderspielen ist er aber der stärkste und bekannteste Spieler aktuell. An seinem Thron kratzt Mehid Taremi, der in der abgelaufenen Saison 20 Tore für Porto erzielen konnte. Trotzdem: In der Nationalmannschaft hat Azmoun den höheren Stellenwert.

7. USA: Christian Pulisic

Christian Pulisic
Alex Peña/GettyImages

Technisch begnadete und flinke Offensivspieler hatten die USA in ihrer Fußball-Historie praktisch nie. Chelsea-Star Christian Pulisic stellt daher schon eine echte Ausnahme-Erscheinung dar. Selbst wenn er bei den Blues nicht immer gesetzt war, ist er dennoch der beste Kicker der USA. Inzwischen ist Pulisic, der Chelsea einst 64 Millionen Euro gekostet hat, sogar Kapitän seines Landes.

8. Wales: Gareth Bale

Gareth Bale
James Williamson - AMA/GettyImages

Gareth Bale ist natürlich das absolute Aushängeschild von Wales, auch wenn er künftig nur noch in der MLS kicken wird. Bale hat zuletzt auch in der WM-Qualifikation gezeigt, dass er noch immer ein Unterschiedsspieler sein kann. Der langjährige Real-Star wird alles dafür tun, um sich in Katar noch mal von seiner besten Seite zu zeigen.

9. Argentinien: Lionel Messi

Lionel Messi
Juan Manuel Serrano Arce/GettyImages

Nicht selten wurde Lionel Messi für seine Leistungen in der Nationalmannschaft kritisiert. Erst bei der letzten Copa America ist es ihm endlich gelungen, mit Argentinien einen großen Titel zu holen. Selbstredend ist Messi der Star im Team und möchte nach den knappen Pleiten bei den vergangenen Weltmeisterschaften endlich seine Karriere als WM-Gewinner krönen. Den Unterschied kann er nach wie vor ausmachen.

10. Saudi-Arabien: Salem Al-Dawsari

Nasser Aldawsari
Quality Sport Images/GettyImages

Einen Fußball-Star aus Saudi Arabien zu finden, ist beinahe so schwer, wie einen Eisbär in der Antarktis zu entdecken. Und dennoch hat sich das Land für die WM qualifiziert. Salem Al-Dawsari war immerhin mal kurz beim FC Villarreal tätig. Der Linksaußen kickt derzeit für Al-Hilal SFC und hat bei der Klub WM 2022 ein Tor erzielt und eine Vorlage gegeben.

11. Mexiko: Hirving Lozano

Hirving Lozano
Matthias Hangst/GettyImages

Lozano galt vor wenigen Jahren als eines der ganz großen Talenten auf dem Flügel. Der Spieler ist schnell, technisch beschlagen und grundsätzlich auch ein guter Scorer. Derzeit spielt er für die SSC Neapel, konnte aber die ganz hohen Erwartungen (noch) nicht erfüllen. Trotzdem ist der 56-malige Nationalspieler die große WM-Hoffnung. Der Außenstürmer hat 2018 den 1:0-Siegtreffer gegen Deutschland erzielt.

12. Polen: Robert Lewandowski

Robert Lewandowsk
Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Selbstredend ist Robert Lewandowski der polnische Star-Spieler, wenngleich er hier und da Probleme dabei hat, seine Leistungen beim FC Bayern auch in der Nationalmannschaft zu zeigen. Der Mittelstürmer hat in 132 Spielen für Polen insgesamt 76 Tore erzielt. Eine beachtliche Bilanz. Mit einem Titel wird es dennoch verdammt schwer.

13. Frankreich: Kylian Mbappé

Kylian Mbappe
Arturo Holmes/GettyImages

Kylian Mbappé ist der Star von Les Bleus. Daran ändert auch der verschossene Elfmeter beim EM-Aus gegen die Schweiz nichts. Der PSG-Spieler ist pfeilschnell und unglaublich torgefährlich. Es wäre nicht überraschend, wenn sich Mbappé das nächste Dauer-Abo auf den Ballon d‘Or sichert.

14. Australien: Aaron Moy

Aaron Moy
Malcolm Couzens/GettyImages

Vor einigen Jahren hatte Australien noch wesentlich bekanntere Spieler wie Harry Kewell. Inzwischen ist am ehesten noch Aaron Moy ein Begriff, der aber nur noch in China aktiv ist. Der 31-jährige Mittelfeldspieler gehörte einst Manchester City an und wurde vor fünf Jahren für 9,1 Millionen Euro von Huddersfield verpflichtet.

15. Dänemark: Christian Eriksen

Christian Eriksen
Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Zwar hat Andreas Christensen in den vergangenen Jahren mehr Erfolg gehabt, jedoch ist das dänische Aushängeschild noch immer Christian Eriksen. Der offensive Mittelfeldspieler hat sich von seinem Herzstillstand prächtig erholt und ist nun wieder ein Leistungsträger in der Nationalelf. Der Zehner hat in 115 Länderspielen 38 Tore erzielt.

16. Tunesien: Ellyes Skhiri

Gambia vs Tunisia - Africa Cup of Nations
Anadolu Agency/GettyImages

Der zentrale Mittelfeldspieler ist der Dreh- und Angelpunkt in der tunesischen Nationalmannschaft und hat eine sehr gute Saison beim 1. FC Köln hinter sich gebracht. Skhiri zeigt stets eine tadellose Einstellung, ist kampfstark und auch fußballerisch durchaus beschlagen.

17. Spanien: Rodri

Rodrigo Hernandez
Quality Sport Images/GettyImages

Der absolute Top-Star im spanischen Team ist gar nicht so leicht auszumachen, jedoch wahrscheinlich in Rodri zu finden. Der Mittelfeldspieler ist die prägende Figur bei Manchester City und inzwischen auch in der Nationalmannschaft. Technisch und taktisch hat Rodri alles drauf und auch in Sachen Zweikampfführung und Athletik darf man ihn nicht unterschätzen.

18. Costa Rica: Keylor Navas

Keylor Navas
Matthew Ashton - AMA/GettyImages

Bei Costa Rica benötigt man keine Sekunde Bedenkzeit und kann sich sofort für Keylor Navas entscheiden. Der 35-Jährige hat mit Real Madrid dreimal die Champions League gewonnen und liefert sich bei PSG einen packenden Fight mit Donnarumma, in dem der Routinier aus Costa Rica derzeit den besseren Eindruck hinterlässt.

19. Deutschland: Manuel Neuer

Manuel Neuer
Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages

Wenn es in Deutschland einen Spieler gibt, bei dem man nicht zweimal nachdenken muss, ob er der absoluten Weltklasse angehört, dann ist das Manuel Neuer. Der Keeper gehört seit mindestens zehn Jahren zu den absoluten Top-Keepern und hat das Torwartspiel revolutioniert. Neuer wird als einer der besten deutschen Fußballer und als mit der beste Keeper aller Zeiten weltweit in die Geschichtsbücher eingehen.

20. Japan: Daichi Kamada

Daichi Kamada
Kenta Harada/GettyImages

Spätestens seit dem Europa-League-Titel mit Frankfurt gehört Daichi Kamada zu den ganz großen japanischen Kickern. Womöglich ist er derzeit sogar der beste und erfolgreichste Spieler aus dem Land der aufgehenden Sonne. Kamada hat viel Spielwitz, ist kreativ und technisch überragend. Die Mentalität stimmt bei japanischen Kickern praktisch immer, Kamada liefert aber auch fußballerisch das gewisse Extra.

21. Belgien: Kevin De Bruyne

Kevin De Bruyne
Visionhaus/GettyImages

Thibaut Courtois rüttelt mit seiner überragenden Leistung im Champions-League-Finale gegen Liverpool zwar am Thron von De Bruyne, jedoch ist der offensive Mittelfeldspieler in Summe schon der größte Star seines Landes. De Bruyne gilt als stärkster Zehner der Welt. Kein Wunder: Kaum ein anderer ist derart kreativ, technisch visiert und torgefährlich.

22. Kanada: Alphonso Davies

Alphonso Davies
Matthew Ashton - AMA/GettyImages

Alphonso Davies ist das große Aushängeschild im kanadischen Fußball und hat mit seinem kometenhaften Aufstieg beim FC Bayern ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. In den letzten beiden Spielzeiten hatte der Kanadier leider oft mit Verletzungen/Krankheiten zu kämpfen. Trotzdem: Ist Alphonso Davies fit, gehört er zu den Top-3-Linksverteidigern der Welt.

23. Marokko: Achraf Hakimi

Achraf Hakimi
Matthew Ashton - AMA/GettyImages

Der pfeilschnelle Rechtsverteidiger zählt zu den besten Spielern weltweit auf seiner Position und hat bei PSG auch defensiv einen großen Sprung nach vorne gemacht. Hakimi ist der Star seines Landes, auch weil zum Beispiel ein Hakim Ziyech schon länger nicht mehr für die Nationalmannschaft spielt. Sportlich kommt an Hakimi ohnehin kein Marokkaner ganz heran.

24. Kroatien: Luka Modric

Luka Modric
James Williamson - AMA/GettyImages

Modric ist der einzige Spieler, dem es gelungen ist, in der Messi- und Ronaldo-Ära den Ballon d‘Or zu gewinnen. Allein das zeigt, was für ein grandioser Kicker Luka Modric ist. Der 36-Jährige hat 152 Länderspiele bestritten und fünfmal die Champions League gewonnen. Selbst im fortgeschrittenen Alter ist der Kroate noch immer unheimlich gut.

25. Brasilien: Neymar

Neymar Jr.
Michael Reaves/GettyImages

Viele prophezeiten Neymar, dass er neben Messi und Ronaldo zum dritten ganz großen Star aufsteigen wird. Der Offensivspieler schien auch auf dem besten Wege dazu zu sein, jedoch lässt er immer wieder in entscheidenden Phasen die nötige Einstellung vermissen. Deswegen steht er bei PSG derzeit auch in der Kritik. Neymar ist natürlich trotzdem ein glänzender Kicker und hat in 119 Länderspielen 74 Tore erzielt.

26. Serbien: Sergej Milinkovic-Savic

Sergej Milinkovic-Savic
James Williamson - AMA/GettyImages

Die Entscheidung zwischen Milinkovic-Savic und Dusan Vlahovic ist eine unglaublich schwere. Letztlich kann man noch immer den Lazio-Profi als größeren Star ansehen, weil dieser insbesondere für die Nationalmannschaft schon mehr geleistet hat. In der abgelaufenen Saison hat der Mittelfeldspieler zudem elf Tore geschossen und elf vorbereitet. Insgesamt ist er einfach vielseitiger als Torjäger Vlahovic.

27. Schweiz: Granit Xhaka

Granit Xhaka
Eurasia Sport Images/GettyImages

Die Entscheidung zwischen Spielern wie Sommer, Akanji, Shaqiri und Xhaka ist natürlich alles andere als einfach. Als Kapitän und 104-flacher Nationalspieler nimmt Granit Xhaka jedoch eine absolute Sonderrolle als Wortführer, Spielgestalter und mitunter auch Aggressiv-Leader ein. Zudem spielt der zentrale Mittelfeldspieler seit Jahren in einer Top-Liga auf Top-Niveau. Das kann beispielsweise ein Shaqiri nicht von sich behaupten.

28. Kamerun: Karl Toko Ekambi

FBL-AFR-AFCON-2021-2022-GAM-CMR
CHARLY TRIBALLEAU/GettyImages

Eigentlich wäre hier Joel Matip zunächst zu nennen, jedoch möchte der Liverpool-Star nicht mehr für Kamerun spielen. Demnach fällt die Entscheidung knapp zu Gunsten von Karl Toko Ekambi aus. Der Stürmer von Olympique Lyon hat in der abgelaufenen Saison wettbewerbsübergreifend 18 Tore erzielt und sieben Treffer vorbereitet.

29. Portugal: Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo
Soccrates Images/GettyImages

CR7 ist natürlich das Nonplusultra, selbst wenn es inzwischen kritische Töne gibt und moniert wird, dass das Spiel zu sehr auf Ronaldo ausgerichtet ist. Mit 117 Toren in 188 Länderspielen ist der Portugiese Rekordhalter in Bezug auf Länderspieltore. Trotz seiner 37 Jahre ist Ronaldo noch immer ein großartiger Torjäger und wird als einer der besten Spieler aller Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen.

30. Ghana: Thomas Partey

Thomas Partey
Etsuo Hara/GettyImages

Ohne Partey keine Party: Der zentrale Mittelfeldspieler vom FC Arsenal ist derzeit der mit Abstand bekannteste und stärkste Spieler aus Ghana. Partey ist enorm zweikampfstark und hat bereits bei Atlético Madrid mit ganz starken Leistungen geglänzt. Der 29-Jährige muss bei der WM als Leader der Black Stars auftreten.

31. Uruguay: Luis Suárez

Luis Suárez
Pool/GettyImages

Uruguay hat in den vergangenen Jahren zahlreiche große Stürmer gehabt, jedoch kam nie jemand wirklich an Luis Suárez heran. Der Angreifer hat beim FC Liverpool und in Barcelona über Jahre hinweg weltklasse gespielt und für Uruguay in 132 Spielen 68 Tore erzielt. Eskapaden wie der Biss gegen Chiellini haben seine Karriere aber auch geprägt. Mit Darwin Nunez steht sein Nachfolger bereits in den Startlöchern.

32. Südkorea: Heung-min Son

Son Heong-min
Chung Sung-Jun/GettyImages

Heung-min Son Ist der vielleicht beste südkoreanische Spieler der Geschichte und hat für sein Land bereits 100 Länderspiele absolviert. Bei Tottenham Hotspur bildet er seit Jahren ein überragendes Duo mit Harry Kane und stand in der vergangenen Saison mit 23 Toren neben Mo Salah an der Spitze der Premier-League-Torschützenliste.

facebooktwitterreddit