FanVoice

Wie Jonas Hofmann bei Gladbach den Unterschied macht

Stefan Janssen
Jonas Hofmann.
Jonas Hofmann. / Stuart Franklin/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach seinem Muskelbündelriss im November feierte Jonas Hofmann in Bielefeld sein Bundesliga-Comeback für Gladbach. Der Mittelfeldmann ging dabei direkt über 90 Minuten und machte ein starkes Spiel. Hofmann kann den Unterschied ausmachen.

Nach vier Spielen ohne Sieg in der Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag bei Arminia Bielefeld mal wieder dreifach gepunktet. Dass es am Ende nur 1:0 ausging, ist Glück für die Bielefelder, denn Gladbach war in dieser Partie extrem dominant unterwegs und hätte eigentlich nach 45 Minuten schon locker mit zwei Toren vorne liegen müssen. Die Fohlen vergaben aber einige Chancen und machten letztlich zu wenig aus ihrer Überlegenheit.

Mit Hofmann ist Gladbach besser

Es wird ihnen egal sein, denn unter dem Strich stehen wichtige drei Punkte und die Erkenntnis, dass man es doch viel besser kann, als man es in vielen Spielen in dieser Saison bislang gezeigt hat. Ein wesentlicher Faktor dabei war sicherlich Jonas Hofmann, der sich zu einem der wichtigsten Spieler der Gladbacher entwickelt hat und nach seiner Verletzung im Trikot der Nationalmannschaft schmerzlich vermisst wurde.

Jonas Hofmann verletzte sich bei der Nationalmannschaft.
Jonas Hofmann verletzte sich bei der Nationalmannschaft. / Stuart Franklin/Getty Images

In den neun Pflichtspielen ohne Hofmann holte Gladbach lediglich zwei Siege, wobei nur das 4:0 gegen Donezk wirklich überzeugend war. Das 4:1 gegen Schalke hatte auch Phasen, in denen der eigentlich klar unterlegene Gegner Oberwasser bekam. Und dann waren da eben auch schläfrige Auftritte wie gegen Augsburg oder Hertha BSC.

Gegen Bielefeld aber war keinerlei Schlafmützigkeit vorhanden, Gladbach dominierte von der ersten Minute an und drückte die Arminen hinten rein. Hofmann ist der Spieler im Kader der Borussen, der die richtigen Pressing-Momente am besten erkennt und sie antreibt. Dass er bei seinem Comeback in der Bundesliga sofort 90 Minuten spielte und mit 12,66 Kilometern der laufstärkste Spieler der Gladbacher war (und an diesem Spieltag in der Bundesliga nur vom Frankfurter Djibril Sow überboten wurde), kommt nicht von Ungefähr.

Das Gesamtpaket Hofmann ist einzigartig

Hofmann stellte mit seiner Laufstärke, geprägt von wichtigen Tiefenläufen, und seinem Pressingverhalten wieder seinen Wert unter Beweis und untermauerte ihn noch mit einigen starken Ballaktionen, darunter die wunderbare Torvorlage für Breel Embolo.

Selbstverständlich hat Jonas Hofmann nicht im Alleingang für den Gladbacher Auswärtssieg in Bielefeld gesorgt, da gehören immer noch zehn andere Spieler auf dem Rasen dazu. Aber seine Spielweise ist im System von Trainer Marco Rose extrem wichtig und im Gesamtpaket im Kader der Fohlen einzigartig. Deshalb spielt Hofmann auch immer, wenn er fit ist: Der 28-Jährige kann den Unterschied ausmachen.

facebooktwitterreddit