90min
Werder Bremen

Werder Bremen: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hannover 96

Philipp Geiger
Soll Werder Bremen wieder zurück in die Bundesliga führen: Markus Anfang
Soll Werder Bremen wieder zurück in die Bundesliga führen: Markus Anfang / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

In der letzten Saison musste der SV Werder Bremen nach 41 Jahren in der Bundesliga den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Mit Markus Anfang auf der Trainerbank soll nun der sofortige Wiederaufstieg in Angriff genommen werden. Zum Saisonauftakt wartet auf die Grün-Weißen allerdings keine leichte Aufgabe. Am Samstagabend hat der Absteiger im kleinen Nordderby Hannover 96 zu Gast.

"Morgen geht es endlich los, ich freue mich sehr auf das erste Heimspiel", betonte der Werder-Coach auf der Pressekonferenz am Freitag (via werder.de). "Ich hoffe, dass wir morgen eine gute Stimmung im Stadion erzeugen können. Dafür sind wir als Mannschaft verantwortlich", sagte Anfang mit Blick auf die rund 14.000 Zuschauer, die am Samstagabend ins Weserstadion dürfen. In der Vorbereitung habe man versucht, alle Spieler zu testen, damit jeder das neue System kennenlernen kann. Der 47-Jährige glaubt fest daran, "dass wir einiges von dem, was wir in der Vorbereitung erarbeitet haben, auf den Platz bekommen".

Anfang ist sich jedoch auch der Schwere der Aufgabe bewusst. "Da kommt eine Mannschaft auf uns zu, die nach vorne Qualität und sehr interessante Spieler hat", so der Übungsleiter, der seine Mannschaft vor dem Saisonauftakt in die Pflicht nahm. "Wir brauchen die ganze Spielzeit eine gewisse Konstanz, da wir permanent punkten müssen", erklärte der Nachfolger von Interimscoach Thomas Schaaf. Nur mit einer klaren Struktur, Leidenschaft, Wille und viel Mentalität könne man in der 2. Bundesliga bestehen.

Sextett um Bittencourt steht nicht zur Verfügung

Vor dem kleinen Nordderby finden sich im Lazarett der Grün-Weißen mit Leonardo Bittencourt (Teilruptur des Innenbandes im Knie), Nicolai Rapp (muskuläre Probleme), Milos Veljkovic (Quarantäne), Abdenego Nankishi (muskuläre Probleme) und Jiri Pavlenka (Rückenprobleme) fünf Spieler wieder. Eren Dinkci fehlt rotgesperrt. Fragezeichen stehen zudem hinter den leicht angeschlagenen Nick Woltemade und Stefanos Kapino. Für EM-Fahrer Ludwig Augustinsson, der weiterhin als Verkaufskandidat gilt, reicht es nach seinem späten Trainingseinstieg noch nicht für den Kader.

Leonardo Bittencourt
Fällt mit einer Knieverletzung vorerst aus: Leonardo Bittencourt / Stuart Franklin/Getty Images

Gegen Hannover 96 wird Anfang seine Mannschaft voraussichtlich in einem 4-3-3-System starten lassen. Für den verletzten Pavlenka steht Michael Zetterer zwischen den Pfosten. Da EM-Fahrer Marco Friedl noch kein Kandidat für die Anfangsformation ist, werden im Abwehrzentrum Bayern-Leihgabe Lars Lukas Mai und Kapitän Ömer Toprak erwartet. Während Felix Agu die linke Abwehrseite übernimmt, hilft Jean-Manuel Mbom als Rechtsverteidiger aus.

Die drei Positionen im Mittelfeld könnte der Werder-Cheftrainer mit Maxi Eggestein, Yuya Osako und Christian Groß besetzen, wobei Letztgenannter den defensiveren Part übernimmt. Erste Alternative zu Groß ist Kevin Möhwald. Nach der Verletzung von Bittencourt ist es denkbar, dass Josh Sargent vom Angriffszentrum auf den linken Flügel beordert wird. Auf der Gegenseite dürfte Romano Schmid auflaufen. Komplettiert wird die Startelf wohl durch Niclas Füllkrug.

Die voraussichtliche Werder-Aufstellung gegen Hannover 96 im Überblick:

facebooktwitterreddit