90min
Werder Bremen

Baumann rechnet noch mit "15-20 Transfers" - Pavlenka bleibt wohl

Stefan Janssen
Frank Baumann.
Frank Baumann. / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bremens Geschäftsführer Frank Baumann hat verraten, dass er bis zum Ende der Transferphase noch 15-20 Transfers bei Werder erwartet. Jiri Pavlenka soll aber wohl nicht dazu gehören.


Bislang hat es beim SV Werder Bremen seit dem Abstieg in die 2. Bundesliga noch keinen sehr großen Umbrich gegeben, die Anzahl der Zu- und Abgänge liest sich momentan noch ganz moderat. Das dürfte sich aber bis zum 31. August, wenn das Transferfenster schließt, noch stark ändern - zumindest geht Geschäftsführer Frank Baumann davon aus.

"Mit allem drum und dran", wie Baumann es in einem Gespräch in den Vereinsmedien ausdrückte, rechne er noch mit "15-20 Transfers". Darin einbezogen sind auch junge Spieler, die vielleicht noch verliehen werden, Neuzugänge und "der ein oder andere Spieler, der uns vielleicht noch ein bisschen Geld bringt."

Eine nennenswerte Ablöse haben die Bremer bislang nur für Milot Rashica kassiert, der für eine zweistellige Millionensumme zu Norwich City ging. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass weiteres Geld eingenommen werden und deshalb noch der ein oder andere Spieler gehen muss. Mancher will es vielleicht auch. Ludwig Augustinsson, Maximilian Eggestein oder Josh Sargent gelten als Verkaufskandidaten.

Baumann geht von Pavlenka-Verbleib aus

Auch Stammtorwart Jiri Pavlenka gehörte lange zu der Liste der wahrscheinlichsten Abgänge, doch dann machte Plötzlich die Meldung die Runde, wonach der Tscheche seinen Vertrag nun sogar verlängern will. Auch Baumann geht von einem Verbleib des 27-Jährigen aus. "Ich glaube ja", antwortete er auf die entsprechende Frage (via kicker). Ein kleines Hintertürchen gibt es bei der Aussage zwar noch, aber viel klarer drücken sich Sportchefs (aus gutem Grund) ja selten aus.

facebooktwitterreddit