90min

Weigl unzufrieden bei Benfica: Abgang nach nur einem Jahr?

Nov 17, 2020, 2:48 PM GMT+1
Julian Weigl
Julian Weigl könnte Benfica im Januar nach nur einem Jahr schon wieder verlassen | Carlos Rodrigues/Getty Images
facebooktwitterreddit

Julian Weigl ist seit dem Trainerwechsel bei Benfica Lissabon keine Stammkraft mehr und liebäugelt offenbar bereits mit einem Abgang nach nur einem Jahr. Auch ein Leihgeschäft steht im Raum.

Nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Benfica Lissabon im Januar lief es für Julian Weigl zunächst richtig gut und er erarbeitete sich im defensiven Mittelfeld schnell einen Stammplatz. Der Trainerwechsel im Sommer änderte dies dann aber: Anders als Bruno Lage setzt Jorge Jesus nicht auf Weigl und spielt zudem ein anderes System, was Einsätze auf der Position des Sechsers noch schwieriger machen.

Julian Weigl
In der vergangenen Saison lief es für Weigl noch deutlich besser | Soccrates Images/Getty Images

Weigl kommt deshalb zwar auf zehn Spiele insgesamt, dreimal stand er aber nur in der Startelf. Zuletzt saß er im Spitzenspiel gegen den SC Braga 90 Minuten draußen. Der portugiesischen Zeitung Record zufolge (via Sportbuzzer) ist Weigl unzufrieden mit der aktuellen Situation und beschäftigt sich bereits mit einem Wechsel im Januar.

Benfica ist Gesprächsbereit

Benfica sei demnach auch nicht abgeneigt, den 25-Jährigen bereits wieder ziehen zu lassen, um dessen Gehalt einzusparen. Trotz allem dürften die Portugiesen einen beachtlichen Verlust machen, zahlten sie Anfang des Jahres noch 20 Millionen Euro für Weigl. Ob sie diese wieder einnehmen können, ist fraglich - und an die Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro ist natürlich auch nicht zu denken.

Ein Abgang Weigls im Januar müsste aber nicht für immer sein: Der fünfmalige deutsche Nationalspieler ist noch bis 2024 an Benfica gebunden und auch ein Leihgeschäft ist denkbar, damit Weigl außerhalb Lissabon erst einmal wieder regelmäßig zum Einsatz kommt. Vielleicht sehen wir den ehemaligen Dortmunder und Münchener bald wieder in der Bundesliga.

facebooktwitterreddit