Bundesliga

Schmadtke spricht Machtwort: Lacroix bleibt - "ob Leipzig das akzeptiert oder nicht"

Stefan Janssen
Maxence Lacroix.
Maxence Lacroix. / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Wolfsburgs Manager Jörg Schmadtke hat einen Wechsel von Maxence Lacroix zu RB Leipzig erneut ausgeschlossen und ermahnte die Roten Bullen, "den Pfad der Tugend" nicht zu verlassen.


Der Wechsel von Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg zu RB Leipzig schien sich einige Zeit anzubahnen, vor allem, nachdem die Wölfe mit Sebastiaan Bornauw bereits vermeintlich dessen Nachfolger verpflichtet hatten. Doch die Niedersachsen, in Person von Manager Jörg Schmadtke, sehen das gänzlich anders.

"Maxence bleibt", hatte Schmadtke vor zwei Wochen im Trainingslager betont und das Thema damit für beendet erklärt. Die Leipziger dagegen ließen sich davon nicht beirren, Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sagte daraufhin bei Sky: "Das ist der Stand, den Herr Schmadtke und Wolfsburg verkündet haben. Jetzt schauen wir, ob wir vielleicht doch noch mal die Gespräche aufnehmen können. Wir werden sehen, was bis zum Ende des Transferfensters passiert." Man sei weiterhin mit dem Spieler in Kontakt.

Schmadtke will davon freilich nichts wissen. Gegenüber dem Sportbuzzer betonte er nochmals, dass Lacroix nicht wechseln werde: "Das bleibt auch Stand der Dinge - ob Leipzig das akzeptiert oder nicht."

Der 57-Jährige betonte auch, dass kein anderer Verein ohne Erlaubnis des VfL Wolfsburg mit einem Spieler sprechen dürfe, der mehr als sechs Monate Vertrag hat. Lacroix steht noch bis 2024 unter Vertrag, eine Erlaubnis haben die Wölfe nicht erteilt. Schmadtke ermahnte die Leipziger deshalb, dass es "schön" wäre, wenn man "den Pfad der Tugend nicht verlässt".

facebooktwitterreddit