VfL Wolfsburg

Lacroix will in Wolfsburg bleiben: "Ich bin mega glücklich hier"

Stefan Janssen
Maxence Lacroix.
Maxence Lacroix. / Oliver Hardt/Getty Images
facebooktwitterreddit

Maxence Lacroix wird auch in der kommenden Saison beim VfL Wolfsburg spielen. Der umworbene Innenverteidiger stellte in einem Interview klar, dass er sich mit den Gerüchten um seine Person nicht beschäftige und keinen Grund habe, zu wechseln.


Es war vielleicht der Transfer-Coup der noch laufenden Saison: Der VfL Wolfsburg verpflichtete im vergangenen Jahr Maxence Lacroix vom FC Sochaux aus der zweiten französischen Liga, eigentlich für die Zukunft. Doch der 21-Jährige schlug sofort ein und entwickelte sich zum Stammspieler, an dem mittlerweile viele europäische Spitzenklubs dran sind. Auch Borussia Dortmund gilt als Interessent.

Doch an einen Wechsel denkt Lacroix nicht, wie er im Interview mit dem Sportbuzzer klarstellt: "Ich habe hier noch drei Jahre Vertrag und bin sehr zufrieden. Klar, im Fußball kann immer mal schnell etwas passieren, aber noch mal: Ich fühle mich beim VfL sehr wohl und es gibt überhaupt keinen Grund, über andere Dinge nachzudenken."

Er nehme die Gerüchte um seine Person zwar wahr, "aber ich verweise bei derlei Fragen auf meinen Berater, denn ich möchte mich auf meine Arbeit hier beim VfL konzentrieren und möchte hier einen guten Job machen. Ich bin beim VfL, habe mich mit dem Klub für die Champions League qualifiziert. Ich bin mega glücklich hier."

Seine rasante Entwicklung bei den Wölfen bezeichnet der Franzose als "Traum". "Es war immer mein Traum, in der Champions League zu spielen. Dass das schon im ersten Jahr beim VfL geklappt hat, ist Wahnsinn."

Dass er Stammspieler werden könne, habe er bei seinen vielen Einsätzen in Testspielen und der Europa-League-Qualifikation gemerkt: "Da habe ich mir gesagt: Ich habe hier einen Stammplatz zu verteidigen – und das habe ich ja dann auch geschafft." Inzwischen hat Lacroix 35 Pflichtspiele absolviert, 34 davon in der Startelf und 32 über 90 Minuten. Es werden wohl noch einige hinzu kommen.

facebooktwitterreddit