VfB Stuttgart

VfB Stuttgart: Die voraussichtliche Aufstellung gegen RB Leipzig

Philipp Geiger
Kann wieder auf Torjäger Sasa Kalajdzic zurückgreifen: Pellegrino Matarazzo
Kann wieder auf Torjäger Sasa Kalajdzic zurückgreifen: Pellegrino Matarazzo / Thomas Niedermueller/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der VfB Stuttgart grüßt nach dem 1. Spieltag von der Tabellenspitze. Zum Auftakt feierten die Schwaben gegen die SpVgg Greuther Fürth einen 5:1-Heimerfolg. Im ersten Auswärtsspiel der Saison ist der VfB am Freitagabend bei RB Leipzig zu Gast. Gegen die favorisierten Hausherren, die am letzten Wochenende überraschend in Mainz verloren haben, will Trainer Pellegrino Matarazzo mit seiner Mannschaft wieder "Vollgas geben".

"Wir müssen wie schon gegen Fürth auch in Leipzig wieder ans Limit gehen und jedes Duell mit einer gewissen Schärfe und hohen Intensität angehen, um erfolgreich zu sein", betonte der VfB-Coach auf der Presserunde am Donnerstagnachmittag. "Ich bin sehr optimistisch, dass wir ein gutes Spiel machen werden", so der 43-Jährige, der seinen Spielern eine Trainingswoche "mit einer guten Energie" attestierte. "Wir sind gut vorbereitet und voller Vorfreude auf das Spiel", sagte der Übungsleiter.

RB Leipzig habe in der Offensive viel Qualität, weshalb "nicht nur unsere Abwehrspieler, sondern alle elf Mann auf dem Platz gefordert sind", erklärte Matarazzo. Mit der jüngsten Defensivleistung seiner Mannschaft zeigte sich der Trainer durchaus zufrieden: "Wir agieren kompakt als Mannschaft und aktuell stimmen die Abläufe." Zudem müsse auch das Pressingverhalten in der Offensive stimmen, "damit keine Räume aufgehen", führte der Chefcoach weiter aus.

Kalajdzic vor Kaderrückkehr - Karazor fällt aus

Die Freude über den deutlichen Auftakterfolg gegen Fürth wurde durch die schwere Knieverletzung von Mohamed Sankoh getrübt. Auch Atakan Karazor musste am 1. Spieltag ausgewechselt werden und fällt mit muskulären Problemen aus. Im Lazarett der Schwaben finden sich außerdem Momo Cissé (Knochenabsplitterung), Chris Führich (Schlüsselbeinbruch), Lilian Egloff (Mittelfuß-OP), Silas Katompa Mvumpa (Kreuzbandriss), Naouirou Ahamada (Wadenverletzung), Orel Mangala (Aufbautraining) und Nikolas Nartey (Rückstand nach Corona-Infektion) wieder. Tanguy Coulibaly und Sasa Kalajdzic haben sich nach ihren Corona-Infektionen wieder im Mannschaftstraining zurückgemeldet, eine Option für den Kader ist allerdings nur Letztgenannter.

Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick

3. Torhüter & Defensive

Florian Müller
Musste am 1. Spieltag einmal hinter sich greifen: Florian Müller / Thomas Niedermueller/Getty Images

Florian Müller (TW): Zwischen den Pfosten steht Müller, der beim VfB in die Fußstapfen von Gregor Kobel getreten ist. Fünf Millionen Euro Ablöse wurden für den Mainzer Schlussmann fällig.

Konstantinos Mavropanos (IV:): Der griechische Nationalspieler, für den Stuttgart eine Kaufoption in Höhe von 3,5 Millionen Euro besitzt, ist noch bis zum Saisonende vom FC Arsenal ausgeliehen.

Waldemar Anton (IV): Die zentrale Position in der Dreierkette ist für Anton reserviert. Mit einem Marktwert von neun Millionen Euro ist der 25-Jährige aktuell der wertvollste Innenverteidiger der Schwaben.

Marc Oliver Kempf (IV): Der Innenverteidiger, dessen Vertrag im nächsten Sommer ausläuft, lieferte am 1. Spieltag eine starke Vorstellung ab und schnürte einen Doppelpack.

2. Mittelfeld

Borna Sosa
Glänzte gegen Fürth als dreifacher Vorbereiter: Borna Sosa / Thomas Niedermueller/Getty Images

Roberto Massimo (RM/RV): Aufgrund der schweren Verletzung von Mvumpa, der zudem noch gesperrt wurde, ist der 20-Jährige auf der rechten Außenbahn die erste Wahl.

Wataru Endo (DM): Nach dem Abschied von Gonzalo Castro übernahm der Japaner die Kapitänsbinde, womit auch seine starken Leistungen in der letzten Saison belohnt wurden.

Philipp Klement (ZM): Klement kam am 1. Spieltag für den angeschlagenen Karazor in die Partie und hat sich nicht nur mit einem Treffer für einen weiteren Startelfeinsatz empfohlen.

Borna Sosa (LM/LV): Der 23-Jährige hat zum Saisonauftakt eindrucksvoll gezeigt, dass er zu den besten Vorbereitern der Bundesliga zählt. Drei Torvorlagen steuerte Sosa gegen Fürth bei.

Philipp Förster (OM): Förster absolviert seine dritte Saison für den VfB und ist mittlerweile nicht mehr aus dem offensiven Mittelfeld wegzudenken.

Mateo Klimowicz (OM): Der U21-Europameister hat aktuell im Zweikampf mit Daniel Didavi die Nase vorn.

1. Angriff

Hamadi Al Ghaddioui
Traf im DFB-Pokal und in der Liga: Hamadi Al Ghaddioui / Thomas Niedermueller/Getty Images

Hamadi Al Ghaddioui (MS): Da Kalajdzic noch keine Option für die Startelf ist, läuft an vorderster Front erneut Al Ghaddioui auf, der in dieser Saison schon zwei Treffer erzielen konnte.

facebooktwitterreddit