90min
Bundesliga

Bundesliga: VfB Stuttgart ballert sich an die Spitze - Hoffenheim und Wolfsburg siegen

Stefan Janssen
Wataru Endo traf zum 1:0 für Stuttgart.
Wataru Endo traf zum 1:0 für Stuttgart. / Thomas Niedermueller/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die Bundesliga ist zurück! Und die erste Konferenz der neuen Saison hatte von Kantersiegen über Platzverweise bis zu Elfmetern direkt einiges zu bieten.

VfL Wolfsburg - VfL Bochum 1:0 (1:0)

Horror-Start für den Aufsteiger aus Bochum: Wolfsburg hatte vom Start weg dicke Torchancen und bereits in der vierten Minute sah Robert Tesche wegen Handspiels die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß vergab Wout Weghorst zwar, wenig später traf er dann aber doch zum 1:0. Trotz großer Überlegenheit konnten die Wölfe allerdings den Deckel nicht drauf machen und Bochum blieb im Spiel, der Ausgleich gelang den Gästen aber nicht mehr.

Arminia Bielefeld - SC Freiburg 0:0 (0:0)

Eine durchaus ansehnliche Partie auf der Bielefelder Alm, die in den ersten 45 Minuten aber noch keine Tore zu bieten hatte. Nach der Pause büßte das Duell aber an Tempo ein und wurde mit zunehmender Dauer schwächer. Am Ende ein gerechtes 0:0.

VfB Stuttgart - Greuther Fürth 5:1 (2:0)

Guter Beginn des Aufsteigers Greuther Fürth, der in etwa die erste halbe Stunde besser war. Mit dem ersten richtig guten Angriff ging Stuttgart durch Wataru Endo aber doch in Führung, kurz darauf erhöhte Philipp Klement auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel brach Fürth dann komplett zusammen, Marc Oliver Kempf und Hamadi Al Ghaddioui stellten schon nach einer Stunde auf 4:0, Kempf legte eine Viertelstunde vor Schluss sogar nochmal nach. Jamie Leweling konnte in der Nachspielzeit wenigstens noch den Ehrentreffer für die Kleeblätter erzielen.

Union Berlin - Bayer Leverkusen 1:1 (1:1)

Blitzstark für die Köpenicker, die durch Taiwo Awoniyi früh führten. Allerdings hielt das 1:0 nur von der siebten bis zur zwölften Minute, dann netzte Moussa Diaby zum Ausgleich ein. Auch danach blieb das Spiel flott und ausgeglichen, beide Teams hatten ihre Chancen. Einen Sieger gab es am Ende aber nicht.

FC Augsburg - TSG Hoffenheim 0:4 (0:1)

Das "Highlight" war anfangs zunächst ein Rempler von Hoffenheims David Raum, der Andre Hahn in eine Plexiglasscheibe auf der Ersatzbank drängte. In Minute 37 dann aber endlich ein Tor: Leih-Rückkehrer Jacob Bruun Larsen traf zur Hoffenheimer Pausenführung. In Durchgang zwei erhöhte Augsburg ein wenig die Schlagzahl, jedoch erfolglos. Elf Minuten vor dem Ende dann die Vorentscheidung: Sargis Adamyan traf zum 2:0 für die Gäste. Kurz vor Schluss machte Georginio Rutter dann sogar noch das dritte, Andrej Kramaric bereitete zum dritten Mal vor. Den Schlusspunkt setzte Sebastian Rudy.

facebooktwitterreddit