Bayern München

Verbleib oder Wechsel? Niklas Süle will sich erst nach der EM Gedanken machen

Dominik Hager
Bayern-Verbleib oder Wechsel? Niklas Süle hat sich noch nicht entschieden
Bayern-Verbleib oder Wechsel? Niklas Süle hat sich noch nicht entschieden / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die Zukunft von Niklas Süle steht weiterhin in den Sternen. Der Innenverteidiger besitzt nur noch einen Vertrag bis 2022 und liebäugelt wohl mit einem Wechsel. Die Bayern haben dem Spieler Medienberichten zufolge ein Angebot unterbreitet und drängen nun auf eine Entscheidung. Der Klub will schließlich tunlichst vermeiden, dass der Ex-Hoffenheimer nach der kommenden Saison ablösefrei wechselt.


Wrklich begeistert scheint derzeit weder Süle von den Bayern, noch die Bayern von Süle zu sein. In der vergangenen Saison beklagten die Münchner fehlende Professionalität beim Abwehrmann. Zudem schwankten seine Leistungen auch sportlich beträchtlich, weshalb er meist nur zweite Wahl war. Der 25-Jährige verdeutlichte hingegen, dass er sich zu Unrecht von Karl-Heinz Rummenigge und Co. angegangen gefühlt hat. Ein wenig dicke Luft belastet die Situation also definitiv.

Beide Parteien wissen nicht so recht, was sie aneinander haben, weshalb eine Verlängerung bis 2023 zuletzt als wahrscheinlichste Option betrachtet wurde. Berichten von Sky zufolge kann sich der Verteidiger jedoch auch einen vorzeitigen Abschied vorstellen. Allerdings möchte sich der Nationalspieler zunächst auf die EM konzentrieren, ehe er über seine Zukunft und andere Angebote nachdenken wird.

Ersatz im Klub und bei der Nationalmannschaft: Süle erlebt "schwierige Wochen"

Allerdings besteht bei Süle derzeit das Problem, dass er im DFB-Team ähnlich wie bei den Bayern nicht erste Wahl ist und nur gegen Portugal eingewechselt wurde. Somit kann er weder beim Klub Pluspunkte sammeln, um womöglich ein wenig mehr Gehalt rauszuschlagen, noch für andere Top-Vereine vorspielen.

"Schwierige Wochen für ihn und seine Zukunft. Natürlich liebäugelt er schon auch mit einem Wechsel", fasst Sky-Redakteur Behrenbeck zusammen.

Was derzeit vermutlich fehlt, sind Angebote von interessanten Klubs. Lediglich der FC Chelsea wurde in den letzten Monaten genannt, wenngleich die Blues auch nicht unbedingt überzeugt von einem Transfer sind. Für Süle selbst wäre ein Angebot von seinem Lieblingsklub Chelsea wohl ein Grund, um sofort die Zelte in München abzubrechen.

Droht den Bayern ein ablösefreier Süle-Abgang?

Behrenbeck zufolge ist auch ein ablösefreier Weggang im Sommer 2022 nicht auszuschließen. Die Bayern werden dies jedoch unbedingt vermeiden wollen. Im Endeffekt sitzt der Verein aber am kürzeren Hebel. Sollten für den Spieler weder das Verlängerungsangebot der Münchner, noch Angebote von anderen Teams verlockend sein, könnte er sich dazu entscheiden, die kommende Saison einfach abzuwarten.

Im besten Falle setzt er sich unter Julian Nagelsmann durch und hätte sowohl bei den Bayern, als auch bei anderen Klubs wieder bessere Karten als derzeit.

facebooktwitterreddit