VfB Stuttgart

Unstimmigkeiten mit Mislintat: Wehrle gibt Fehler zu

Dominik Hager
Die Zukunft von Sven Mislintat ist derzeit offen
Die Zukunft von Sven Mislintat ist derzeit offen / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim VfB Stuttgart ist derzeit insbesondere abseits der Rasenfläche jede Menge Feuer unter dem Dach. Der Vertrag von Sportdirektor Sven Mislintat läuft im Sommer 2023 aus, während die früheren Spieler Philipp Lahm und Sami Khedira als Berater und Christian Gentner als Leiter der Lizenzspielerabtreilung zum VfB zurückgekehrt sind. Dies hat für Irritationen gesorgt, mit denen der Verein nun aufräumen möchte.

"Raus aus dem Abseits" - der Frauenfußball-Podcast von 90min.
Die Bundesliga startet in die neue Saison und wir liefern die große Vorschau. Unbedingt reinhören.


Der VfB Stuttgart möchte langfristig wieder um das europäische Geschäft mitspielen und in altem Glanz erstrahlen. Das Trio Lahm, Khedira und Gentner soll dabei eine Rolle spielen, wenngleich man noch nicht genau abschätzen kann, wie genau diese aussehen soll. Eigentlich ist es nun mal Sven Mislintat, der dem VfB mit klugen Transfers nach vorne helfen soll. Demnach ist es verständlich, wenn der Franzose die Dreifach-Verpflichtung skeptisch sieht. Der VfB-Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle stellte nun aber klar, dass keine Missstimmung mit Mislintat vorliege.

"Wir haben detailliert über den Fahrplan für unsere Vertragsgespräche sowie über die Entscheidungen zur Erweiterung unserer Sport-Struktur gesprochen. Sven hat ja bereits am Sonntagabend zum Ausdruck gebracht, dass er die Einbindung von Sami Khedira, Philipp Lahm und Christian Gentner als Bereicherung für den VfB empfindet", so das auf der VfB-Homepage veröffentlichte Statement von Wehrle.

Der Vorstandsvorsitzende gab jedoch zu, dass es "im Nachhinein sicher besser gewesen", wäre, "Markus Rüdt und Sven Mislintat frühzeitig einzubinden". Dies sei inzwischen aber "besprochen und ausgeräumt".

Mislintat steht Gentner-Rückkehr "maximal positiv gegenüber"

Bei Mislintat scheint der Ärger, nicht in den Prozess eingeweiht worden zu sein, trotzdem noch ein wenig anzuhalten. "Wir hätten es als deutlich zielführender empfunden, von Anfang an in den Prozess zur Verpflichtung von Christian Gentner eingebunden worden zu sein", haderte er. Dennoch freue er sich "über die Rückkehr von Gente zum VfB". Er stehe "dieser maximal positiv gegenüber".

Der Sportdirektor versprach zudem, den ehemaligen Mittelfeldspieler zu integrieren, als hätte er ihn selbst ausgewählt. "Ebenso freuen wir uns über die Einbindung von Sami Khedira und Philipp Lahm als Berater des Vorstands", stellte er klar.

Gespräche über Mislintat-Verlängerung erst nach Spieltag 15

Natürlich kann man die Ankunft des Trios so deuten, dass sich Wehrle Alternativen zu Mislintat großziehen möchte. Der Vertrag des Sportdirektors läuft schließlich aus und Wehrle erläuterte bereits vor einigen Tagen, dass Mislintat und er selbst äußerst harte Verhandlungspartner seien.

Der Verein erklärte nun, die Verhandlungen erst nach dem 15. Spieltag aufnehmen und dabei auch abschließen zu wollen. Ob es dazu auch kommt, wird die Zukunft zeigen müssen. Die VfB-Anhänger hat Mislintat jedenfalls hinter sich. Schließlich starteten diese bereits eine Petition für eine Verlängerung.


Alles zum VfB Stuttgart bei 90min:

facebooktwitterreddit