90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Das rasante Trainer-Karussell: Diese Stellen könnten im Sommer frei werden

Trainer auf der Kippe: Wie viele Stellen werden im Sommer frei?
Trainer auf der Kippe: Wie viele Stellen werden im Sommer frei?

Das Saisonfinale steht vor der Tür - und damit auch einige endgültige Entscheidungen. Vor dem letzten Bundesliga-Wochenende wackeln einige Trainerstühle in Liga eins und zwei bedenklich. Diese sieben Übungsleiter könnten nach Saisonende entlassen werden:

1. Schalke 04

David Wagner
Kostet David Wagner die Talfahrt in der Rückrunde den Job? | Pool/Getty Images

Mit David Wagner an der Seitenlinie sollte auf Schalke der nächste Umbruch eingeleitet werden. Was in der Hinrunde überraschend reibungslos funktionierte, brach im zweiten Halbjahr umso mehr zusammen. Königsblau taumelt dem Saisonende entgegen, der Stuhl von David Wagner wackelt in diesen Chaos-Tagen bedenklich.

Tendenz: Völlig offen. Das Chaos im kompletten Klub könnte Wagner am Ende seinen Job retten. Auch weil Schalke finanziell am Tropf hängt. Blickt man auf die letzten Wochen und Monate, sind Zweifel an Wagner aber mehr als verständlich.

2. Werder Bremen

Florian Kohfeldt
Quo vadis, Florian Kohfeldt? | Alex Grimm/Getty Images

Der SVW hat bis zuletzt an Kohfeldt festgehalten. Vor allem Frank Baumann und Marco Bode stärkten dem Werder-Coach den Rücken. Am Samstag könnte der Abstieg Gewissheit werden. Der letzte Strohalm heißt Relegation. So oder so, scheint die Zukunft von Kohfeldt fraglich.

Tendenz: Steigt Werder ab, wird auch Kohfeldt die Konsequenzen tragen und gehen müssen. Nur wenn das Wunder gelingt, wird Kohfeldt bleiben.

3. HSV

Dieter Hecking
Heckings Zukunft bei HSV ist völlig offen! | DeFodi Images/Getty Images

Nicht schon wieder, HSV! Die Fans der Rothosen haben den vergangenen Sonntag wohl immer noch nicht verkraftet. Eine Rest-Chance auf die Relegation gibt es aber noch. Doch es droht Jahr Nummer drei in Liga zwei - für den Klub ist das ein herber Rückschlag.

Tendenz: Trotz Bereitschaft zu bleiben, wird Hecking in der zweiten Liga nicht mehr HSV-Trainer sein. Seine einzige Chance bleibt der Aufstieg.

4. BVB

Lucien Favre
Wieder keine Titel: Darf Favre beim BVB ins dritte Jahr gehen? | Pool/Getty Images

Lucien Favre ist in Dortmund ständiger Kritik ausgesetzt. Der "Anti-Kloppo" kommt bei vielen einfach nicht gut an. Die beiden Niederlagen gegen den FC Bayern in dieser Saison und eine erneut titellose Spielzeit sind Wasser auf die Mühlen der Kritiker.

Tendenz: Der BVB wird an Favre festhalten und ihm ein drittes Jahr zugestehen. Dann werden Titel aber Pflicht sein!

5. TSG Hoffenheim

FBL-GER-BUNDESLIGA-DUESSELDORF-HOFFENHEIM
Wer wird in der kommenden Saison bei der TSG an der Seitenlinie stehen? | MARIUS BECKER/Getty Images

Nach der Trennung von Alfred Schreuder haben Matthias Kaltenbach und Marcel Rapp im Kraichgau übernommen. Das Duo ist aber nur eine Übergangslösung. Zur neuen Saison wird auch ein neuer Trainer erwartet.

Tendenz: Wer in Hoffenheim übernimmt, ist noch völlig offen. Gerüchte um Florian Kohfeldt wurden schnell dementiert. Ein Favorit hat sich noch nicht herauskristallisiert.

6. 1. FC Nürnberg

Jens Keller
Jens Keller wird wohl nur noch ein Club-Spiel leiten | TF-Images/Getty Images

Der Club taumelt am Abgrund. Immerhin können die Nürnberger am letzten Spieltag aus eigener Kraft zumindest die Relegation sichern. Am Schicksal von Jens Keller wird das aber nichts mehr ändern.

Tendenz: Keller muss gehen und könnte sogar schon vor den möglichen Relegationsspielen seinen Posten räumen!

7. FC St. Pauli

Jos Luhukay
Die Zeichen bei St. Pauli und Luhukay stehen auf Trennung | Lars Baron/Getty Images

Jos Luhukay und der FC St. Pauli - eine Liebesbeziehung wird das nicht mehr. Der 57-jährige Niederländer trat im April 2019 seinen Dienst am Millerntor an, um Pauli wieder in die Bundesliga zu führen. Anno Juni 2020 haben sich die Kiez-Kicker am vorletzten Spieltag vor dem Abstieg in die 3. Liga gerettet. Der Bruch zwischen Verein, Spielern und Trainer war da längst öffentlich deutlich geworden.

Tendenz: Luhukays Vorgehensweise wird vom Klub nicht mehr mitgetragen. Am Ende der Saison muss der Niederländer gehen - trotz einem Jahr Rest-Vertragslaufzeit.