90min

Super League: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Guido Müller
Apr 19, 2021, 4:18 PM GMT+2
Eine der treibenden Kräfte für die Schaffung der Superliga: Real-Boss Florentino Pérez
Eine der treibenden Kräfte für die Schaffung der Superliga: Real-Boss Florentino Pérez / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mit ihrer Ankündigung einer europäischen Superliga sind die Vertreter von zwölf der einflussreichsten Klubs Europas nach vorne geprescht. Auch regt sich schon massiver Protest gegen die Pläne. Doch wie soll dieses Turnier überhaupt aussehen? Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist die Superliga?

Im Grunde genommen nichts anderes, als eine geschlossene Gesellschaft, in der traditionelle Aspekte wie die sportliche Qualifikation (über die jeweiligen heimischen Ligen oder Pokalwettbewerbe) nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Vielmehr droht eine Verstetigung des fast immer gleichen Teilnehmerfeldes.

Welche Klubs sind die Gründer des Formats?

Zu den Gründern der Superliga gehören folgende zwölf Vereine: Manchester United, FC Arsenal, FC Chelsea, Tottenham Hotspur, Manchester City, FC Liverpool, Real Madrid, FC Barcelona, Atlético Madrid, Inter Mailand, Juventus Turin und AC Mailand.

Wie setzt sich das Teilnehmerfeld zusammen?

Pro Saison sollen insgesamt 20 Teams an der Superliga teilnehmen. 15 von ihnen sollen feste Starter sein. Dazu gehören die genannten Gründer-Klubs sowie drei weitere Klubs. Diese sollten eigentlich der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Paris St. Germain werden, doch das Trio hat sich klar gegen eine Teilnahme an der Super League ausgesprochen. Auch der FC Porto, der in diesem Zusammenhang gehandelt wurde, sagte bereits ab.

Die fünf restlichen Vereine sollen über einen Qualifikationsschlüssel hinzukommen.

Wie wird die Superliga ausgespielt?

In zwei Gruppen mit jeweils zehn Teams spielen zunächst alle Klubs gegeneinander. Jedes Team trifft dabei zweimal auf den selben Rivalen (einmal zuhause, einmal auswärts). Am Ende der Liga qualifizieren sich die drei Bestplatzierten jeder Gruppe für das Viertelfinale (ab dem es im gewohnten K.o.-Modus weitergeht).

Die Teams auf den Rängen vier und fünf spielen in zwei Playoffs die restlichen beiden Viertelfinalisten aus. Die Viertel- und Halbfinals würden im Hin- und Rückspiel-Modus über die Bühne gehen, das Finale soll dann schließlich in einem einzigen Spiel an einem neutralen Ort ausgespielt werden.

Wer sind die Macher der Superliga?

Als Präsident der Superliga soll Real Madrids Klub-Boss Florentino Pérez agieren, dessen Amtskollegen Andrea Agnelli (Chef von Juventus) und United-Miteigentümer Joel Glazer als Vize-Präsidenten.

FBL-ESP-DISCRIMINATION-RIGHTS-CAMPAIGN
Drei der 12 Gründer unter sich: Pérez, Agnelli und Barcelonas Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu / GERARD JULIEN/Getty Images

Wann startet die Superliga?

Den Plänen nach "sobald wie möglich". Selbst ein Start in der kommenden Saison steht im Raum. Die Spiele sollen unter der Woche stattfinden (womit sie klar mit den Champions-League-Terminen kollidieren würden). Die jeweiligen Endspiele sollen am Wochenende ausgetragen werden.

Ist die Superliga kompatibel mit den heimischen Ligen?

Glaubt man den Worten der "12" - ja. Fast schon zynisch mutet die Erklärung von ihnen an: "Alle Klubs werden weiterhin in ihren nationalen Ligen spielen, wodurch sie den traditionellen Spielplan beibehalten, der im Zentrum des Lebens der Klubs steht."

Im Zentrum der Überlegungen der Antreiber dieser Superliga standen wohl mehr finanzielle Aspekte - schließlich stehen absolute Big shots (wie J.P. Morgan) als Investoren und Geldgeber zur Verfügung. Und diese sind bereit, Milliarden in dieses Unternehmen zu pumpen. Allein dem Sieger der Superliga winkt als Preisgeld ein Vielfaches von dem, was bisher in der Champions League zu verdienen war.

Diesem Vorhaben machte UEFA-Boss Aleksander Ceferin aber schnell einen Strich durch die Rechnung: Demnach sollen alle Klubs, die an der Super League teilnehmen, in sämtlichen Wettbewerben (auf nationaler und internationaler Ebene) vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Auch die Spieler der jeweiligen Vereine sollen nicht mehr für die Nationalmannschaften auflaufen dürfen.

Wer ist der Verlierer der Superliga?

Ganz klar: Die Champions League, mit deren Format die Superliga frontal aufeinanderprallen würde. Aber auch die heimischen Ligen würden an Attraktivität verlieren, wenn das Hauptaugenmerk der jeweiligen Liga-Größen sich nur noch auf die Superliga fokussiert.

Als größte Verlierer dürften aber all die Fans zu sehen sein, die mit den traditionellen internationalen Wettbewerben, basierend auf den Leistungen in den heimischen Ligen, groß geworden sind - und sich nun auf einmal mit der Umwertung aller bisherigen Werte konfrontiert sehen.

facebooktwitterreddit