90min

Streit über Hakimi-Ablösesumme? Real meldet sich zu Wort

Jan 23, 2021, 1:41 PM GMT+1
Inter Mailand und Real Madrid streiten aktuell über die Ablösesumme  für Achraf Hakimi
Inter Mailand und Real Madrid streiten aktuell über die Ablösesumme für Achraf Hakimi | Giuseppe Bellini/Getty Images
facebooktwitterreddit

Für 40 Millionen Euro wechselte Achraf Hakimi von Real Madrid zu Inter Mailand. Wie Corriere dello Sport berichtet, erwägen die Königlichen allerdings, den Rechtsverteidiger zurückzuholen - weil Inter eine im Dezember fällige Rate der Transfersumme noch nicht überwiesen haben soll. Im Verlaufe des Tages hat sich Real offiziell zum Medienbericht geäußert.

Ablösesummen und Gehälter sind vor der Corona-Krise schier ins Unermessliche gestiegen, doch selten tritt der Fall ein, dass die vielen Millionen Euro für einen neuen Spieler auf Anhieb an dessen bisherigen Verein überwiesen werden. Stattdessen folgt die Zahlung der Ablösesumme in Raten, um einen sicheren Zahlungsfluss zu gewährleisten.

Nach dem Disput zwischen Eintracht Frankfurt und West Ham United im Zuge des Transfers von Sebastien Haller - der Stürmer war den Hammers im Sommer 2019 stolze 50 Millionen Euro wert, vor zwei Wochen wurde er allerdings an Ajax Amsterdam verkauft - kracht es offenbar auch zwischen Real Madrid und Inter Mailand, wie die italienische Sportzeitung Corriere dello Sport berichtet.

Grund für den Zwist sei eine ausstehende Ratenzahlung für Achraf Hakimi. Der marokkanische Rechtsverteidiger kehrte im Sommer von Borussia Dortmund zu Real zurück, wenig später wurde er für 40 Millionen Euro an Inter verkauft, das ihn mit einem Vertrag bis Juni 2025 ausgestattet hat. Dem Bericht zufolge war im Dezember eine Rate in Höhe von zehn Millionen Euro fällig, Inter soll allerdings von einem Recht Gebrauch gemacht haben, das einen Zahlungsaufschub ermöglicht.

Noch soll Inter Mailand die erste Rate für Achraf Hakimi nicht überwiesen haben
Noch soll Inter Mailand die erste Rate für Achraf Hakimi nicht überwiesen haben | Marco Luzzani/Getty Images

Nun wolle der Verein die ausstehende Rate erst am 30. März überweisen - sehr zum Ärger der Königlichen, die offenbar in Erwägung ziehen, Hakimi zurückzuholen. Wie berichtet wird, würden in der neuen Einigung zugesicherte Garantien der Mailänder für die Absicherung des Zahlungsaufschubs fehlen. Allerdings könnte es sich dabei um ein taktisches Manöver handeln, das die Nerazzurri womöglich dazu bewegen soll, die komplette Summe sofort zu überweisen. Dem Bericht zufolge fehlt dem Tabellenzweiten der Serie A dafür jedoch das nötige Geld.

Aus sportlicher Perspektive wäre ein vorzeitiger Abschied von Hakimi schmerzhaft. Der 22-Jährige fand zuletzt nach mäßigem Start immer besser zurecht und stellt auch in Italien seine Torgefahr unter Beweis: In 18 Ligaspielen sammelte er 10 Scorerpunkte (6 Tore, 4 Vorlagen).

Real dementiert Medienbericht

Am Samstagmittag hat Real Madrid den Medienbericht in einer offiziellen Stellungnahme dementiert. Demnach seien die darin enthaltenen Informationen "völlig falsch". Es gebe keine bestimmten Garantieverpflichtungen von Inter, der Transfer sei zu den üblichen Bedingungen ausgehandelt worden. Darüber hinaus unterstrichen die Madrilenen die "exzellente Beziehung" zu den Verantwortlichen in Mailand.

facebooktwitterreddit