FC Schalke 04

Schalke in Mittersill: Sorgen um Harit - Ärger um Mendyl

Simon Zimmermann
Amine Harit soll verkauft werden und wichtige Millionen bringen
Amine Harit soll verkauft werden und wichtige Millionen bringen / Frederic Scheidemann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Im S04-Trainingslager in Mittersill schuften die Knappen an der Fitness. Hamza Mendyl sorgt für leichten Ärger, Amine Harit für Sorgenfalten.


Rund zweieinhalb Wochen hat Schalke 04 noch Zeit, sich auf die Mission Wiederaufstieg vorzubereiten. Dann steigt am 23. Juli in der Veltins Arena der Zweitliga-Auftakt gegen den HSV - wohl vor über 30.000 Zuschauern. Am heutigen Dienstag wurde die Zulassung der Fan-Rückkehr in die deutschen Profi-Stadien beschlossen.

Aktuell weilen die Knappen noch im Trainingslager im österreichischen Mittersill. Am 10. Juli geht es dann zurück nach Gelsenkirchen, wo Trainer Dimitrios Grammozis seinem Team den letzten Feinschliff geben will. Zuvor steht vor allem die Fitness im Mittelpunkt. Vor der beschaulichen Bergkulisse und bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad ging es am Dienstag auf dem Platz ordentlich zur Sache. Wechselkandidat Hamza Mendyl war das offensichtlich zu viel...

Harit bricht Training verletzt ab

Und auch Amine Harit musste die Einheit abbrechen. Der Marokkaner war am Dienstag wieder ins Teamtraining eingestiegen, verletzte sich dabei aber offenbar an der linken Wade. Humpelnd verließ Harit das Feld, wie ein Video von Bild-Reporter Max Backhaus deutlich zeigt.

Aus S04-Sicht mächtig bitter. Der 24-Jährige ist zwar gar nicht für das neue Zweitliga-Team eingeplant, soll aber auf dem Transfermarkt überlebenswichtige Einnahmen bringen. Bei einem Vertrag bis 2024 und einem Marktwert von geschätzten zehn Millionen Euro rechnet Schalke mit dicken Millionen-Einnahmen.

Verletzungen des Topverdieners kommen dem Schalker Verkaufsplan nur in die Quere. Ein Harit-Transfer könnte sich je nach Schwere der Blessur weiter verzögern. Nicht nur die wichtigen Einnahmen würden so länger ausbleiben, sondern auch die eigenen Personalplanungen würde das erschweren. Denn ohne einen gesicherten Harit-Verkauf will und kann man bei der Suche nach einem offensiven Mittelfeldspieler nicht ins finanzielle Risiko gehen.

facebooktwitterreddit