WM

Ronaldo, Messi, Neuer und Co: Diese 20 Stars werden 2022 wohl die WM-Bühne verlassen

Dominik Hager
Einige Top-Stars stehen wohl vor ihrem letzten WM-Turnier
Einige Top-Stars stehen wohl vor ihrem letzten WM-Turnier / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die WM 2022 wird für einige Stars mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der letzte große Auftritt im Rahmen einer Weltmeisterschaft sein. Zwar hätte jeder dieser Kicker einen besseren WM-Abschied als ausgerechnet in Katar verdient, jedoch ist dies umso mehr ein Grund dafür, die betroffenen Akteure noch mal besonders zu würdigen:


20. Jordan Henderson

Jordan Henderson
Chris Brunskill/Fantasista/GettyImages

Der 31-Jährige hat inzwischen 69 Länderspiele auf dem Konto. Er gilt als wichtige Stütze im Spiel der Three Lions und ist sozusagen ein Nachfolger der Gerrard- und Lampard-Ära. Für den Liverpool-Kapitän ist es wohl die letzte Chance, einen WM-Titel mit England einzuheimsen. Diese wird der zentrale Mittelfeldspieler nutzen wollen.

19. Cesar Azpilicueta

Cesar Azpilicueta
Angel Martinez/GettyImages

Der Chelsea-Star besticht durch seine Vielseitigkeit und ist in der Mitte und als Außenverteidiger einsetzbar. Der 32-Jährige ist eher ein Spätstarter und erlebte die Turniere 2014, 2016 und 2018 fast ausschließlich von der Bank. Bei der EM im Vorjahr spielte der Kapitän der Blues dann endlich auch im spanischen Nationalteam in der Stammformation. Dies dürfte bei der WM 2022 das Ziel des 38-maligen Nationalspielers werden. Wahrscheinlich ist es auch seine letzte Chance auf einen Weltmeister-Titel.

18. Olivier Giroud

Olivier Giroud
Sylvain Lefevre/GettyImages

An der Seite von Zlatan Ibrahimović fühlt sich Olivier Giroud bei Milan wohl noch wie ein Jungspund, tatsächlich ist er aber auch bereits 35 Jahre alt. Der spielintelligente und ballsichere Mittelstürmer hat inzwischen 112 Länderspiele für Les Bleus absolviert und war beim WM-Titel 2018 als Sturmspitze gesetzt.

Nach der EM wurde der Routinier zunächst nicht berücksichtigt, jedoch kehrte er für die Länderspiele gegen die Elfenbeinküste und Südafrika zurück und traf zweimal. Die WM 2022 sollte seine letzte sein.

17. Eden Hazard

Eden Hazard
Soccrates Images/GettyImages

Der belgische Nationalspieler kickt schon seit einiger Zeit um Längen nicht mehr so gut wie zu Chelsea-Tagen. Tatsächlich hat sich der Mega-Transfer für Real Madrid überhaupt nicht bezahlt gemacht. Ein undisziplinierter und ungesunder Lebensstil soll Schuld am Leistungseinbruch des ehemaligen Weltklasse-Spielers sein.

Dem 31-Jährigen haben zuletzt auch zahlreiche Verletzungen das Leben schwer gemacht. Ob der 116-malige Nationalspieler als Stammspieler in seine (wohl) letzte WM geht, hängt stark von seinem Fitness-Zustand ab.

16. Jordi Alba

Jordi Alba
Quality Sport Images/GettyImages

Der spanische Linksverteidiger ist auch schon eine gefühlte Ewigkeit beim Nationalteam mit dabei. Der 33-Jährige galt eine Zeit lang als bester Linksverteidiger der Welt und gehört auch heute noch zur gehobenen internationalen Klasse.

Zuletzt wackelte der Stammplatz des Europameisters aus dem Jahr 2012 bei den Spaniern ein wenig, während er in Barcelona unantastbar ist. Aufgrund der laufintensiven Position und Spielweise des Kickers ist die WM-Endrunde 2022 wohl sein letztes großes Turnier.

15. Pepe

Kepler Lima 'Pepe'
Quality Sport Images/GettyImages

Der ehemalige Real-Profi gehört zu den prägenden Abwehrfiguren der vergangenen 20 Jahre. Inzwischen ist Pepe 39 Jahre alt, kickt jedoch immer noch beim FC Porto und für die Nationalmannschaft. Der Innenverteidiger debütierte im Jahr 2007 und hat seitdem 124 Länderspiele absolviert und den EM-Titel 2016 miterlebt. Der Routinier ist noch immer neben Rúben Dias gesetzt. Nach der WM 2022 dürfte dann aber auch für Pepe die Stunde des Rücktritts gekommen sein.

14. Angel Di Maria

Angel Di Maria
BSR Agency/GettyImages

Man muss schon ein großer Kicker sein, um sich in der genialen argentinischen Offensive einen Stammplatz sichern zu können. Gleiches gilt für sein Engagement bei Paris Saint-Germain. Di Maria ist aber nicht nur ein Künstler, sondern auch ein Kämpfer. Der 34-Jährige hat 121 Spiele für Argentinien absolviert, einen WM-Titel aber bislang stets verpasst. Dies gilt es bei der WM in Katar nachzuholen. Für den Rechtsaußen ist es die letzte Gelegenheit.

13. Edinson Cavani

Edison Cavani, Gabriel Suazo
Pool/GettyImages

Der Uruguayer ist eine absolute Legende und hat 130 Länderspiele und 54 Treffer auf dem Konto. Der 35-Jährige laboriert häufig an Verletzungen und kann auch deshalb nicht ganz an seine stärksten Zeiten anknüpfen, die er in Neapel und Paris durchlebt hat.

Neuesten Berichten zufolge steht der Mittelstürmer vor einem Wechsel nach Argentinien. Die WM 2022 wird sich Cavani gewiss nicht nehmen lassen. Recht viel länger werden wir ihn auf der großen Fußball-Bühne aber wohl nicht mehr sehen.

12. Hugo Lloris

Hugo Lloris
Sebastian Frej/MB Media/GettyImages

Ganze 137 Länderspiele hat die Nummer eins der Franzosen inzwischen auf dem Konto. Sein größer Erfolg war dabei natürlich der WM-Titel 2018. Inzwischen ist Lloris 35 Jahre alt und nicht mehr ganz so stark wie zu allerbesten Zeiten. Vermutlich wird auch deswegen die WM 2022 sein letztes Turnier als Nummer eins. Milan-Keeper Maignan steht zudem in den Startlöchern und könnte das Zepter des Tottenham-Keepers übernehmen.

11. Luis Suárez

Luis Suarez
Denis Doyle/GettyImages

Was haben wir vom Uruguayer nicht schon für unfassbare Aktionen gesehen? Unvergessen bleiben sein Biss gegen Chiellini und sein Handspiel auf der Linie im WM-Viertelfinale gegen Ghana, der seinem Heimatland das Weiterkommen brachte. Der 35-Jährige kann jedoch auch in seinem Hauptberuf mit 68 Toren in 132 Länderspielen eine beachtliche Quote aufweisen. Ganz so stark wie in seiner Prime-Time ist Suárez nicht mehr, den Verteidigern lehrt er aber - sowohl mit seinen Füßen, als auch mit seinen Zähnen - noch immer das Fürchten.

10. Sergio Busquets

Sergio Busquets
Soccrates Images/GettyImages

Der Barça-Star bildete sowohl in der Nationalmannschaft als auch beim FC Barcelona lange ein Mittelfeld-Dreieck mit Xavi und Iniesta. Nun ist er der letzte verbliebene des Trios, aber noch immer ein Fixpunkt im Spiel. Trotzdem merkt man dem 33-jährigen Kapitän an, dass ihm die Spritzigkeit und Energie ein wenig verloren gehen. Nach 133 Länderspielen ist das auch keine Schande. Nach der WM 2022 wird wohl die junge Garde übernehmen.

9. Thomas Müller

Thomas Mueller
Markus Gilliar/GettyImages

Der Bayern-Star startete gleich auf Anhieb im Trikot der Nationalmannschaft durch und spielte eine fantastische WM 2010. Gleiches gilt für die WM 2014, wo er einen großen Anteil am WM-Titel hatte.

Seitdem läuft es für Müller im Nationalteam nicht mehr ganz so rund. Joachim Löw sortierte den Spieler sogar kurzzeitig aus, nahm ihn dann aber doch zur EM mit. Unter Hansi Flick möchte Müller ein letztes großes Highlight setzen. Die Zeit ist wohl bei der WM 2022 gekommen. Der Münchner möchte bis 2025 auf höchstem Niveau spielen, was bedeuten würde, dass er die Heim-EM mitnimmt, die WM 2026 aber nicht mehr als Spieler miterlebt.

8. Thiago Silva

Thiago Silva
Buda Mendes/GettyImages

Die brasilianische Fußball-Historie lebt bekanntlich von den genialen Offensivspielern wie Pele, Ronaldo oder Ronaldinho. Der inzwischen 37-jährige Thiago Silva könnte mit einem WM-Titel mit Brasilien aber ebenfalls Helden-Status erlangen. Der Innenverteidiger ist ein echter Dauerbrenner und hat erst im letzten Jahr mit dem FC Chelsea die Champions League gewonnen. Seine letzte große Aufgabe wird es vermeintlich sein, die Seleção als Kapitän zum WM-Titel zu führen.

7. Karim Benzema

Karim Benzema
Quality Sport Images/GettyImages

Der französische Mittelstürmer ist derzeit neben Robert Lewandowski der gefährlichste Mittelstürmer der Welt. Während er im Klub-Fußball enorm erfolgreich war und ist, lässt sich das über seine Länderspiel-Karriere nur bedingt sagen. Der heute 34-Jährige kehrte erst kurz vor der EM nach fast sechs Jahren Pause ins Nationalteam zurück.

Dies lag daran, dass Benzema im Jahr 2015 in eine versuchte Erpressung involviert gewesen sein soll (was nicht bestätigt ist) und Rassismus-Vorwürfe gegenüber Nationaltrainer Deschamps äußerte. Demnach war Benzema auch nicht am WM-Titel 2018 beteiligt. Dadurch wird er bei der WM 2022 besonders motiviert sein.

6. Robert Lewandowski

Poland v Sweden: Knockout Round Play-Offs - 2022 FIFA World Cup Qualifier
Adam Nurkiewicz/GettyImages

Der derzeit treffsicherste Stürmer der Welt hat im Klub-Fußball alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Mit der Nationalmannschaft war ihm das jedoch noch nicht vergönnt. Lewandowski hat in 129 Spielen 75 Treffer erzielt, was für seine Verhältnisse gar nicht so herausragend ist. Natürlich hat der 33-Jährige aber auch nicht so gute Mitspieler wie im Verein.

Demnach dürfte es auch bei der WM 2022 schwer werden, den ganz großen Coup zu landen. Zumindest hat Polen die Qualifikation (auch dank Lewandowski) gemeistert. So gut, wie sich der Stürmer in Schuss hält, ist aber auch nicht ganz auszuschließen, dass er 2026 noch mal mitmischt.

5. Neymar

Neymar Jr
John Berry/GettyImages

Der brasilianische Zauberer und "Profi"-Schauspieler hat mit der Nationalmannschaft nicht nur leichte Stunden erlebt. Bei der Heim-WM 2014 verletzte er sich nach einem üblen Foul schwer und musste beim 1:7 gegen Deutschland tatenlos zusehen.

Der 30-Jährige hat im Nationalteam 117 Einsätze und 71 Tore auf dem Konto und wäre für die WM 2026 mit Sicherheit auch noch ein Kandidat. Im Vorjahr erklärte der Offensivspieler jedoch, dass das Turnier 2022 sehr wahrscheinlich seine letzte WM werden wird. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

4. Luka Modrić

Toni Kroos
Quality Sport Images/GettyImages

Der Kroate gehört zu den besten Mittelfeldspielern der letzten 15 Jahre und hat es seit 2007 tatsächlich als Einziger geschafft, die Dauer-Ballon-d'Or-Serie von Ronaldo und Messi zu durchbrechen. Dies gelang ihm im Jahr 2018, in dem er mit Kroatien ins WM-Finale einzog, das Endspiel jedoch gegen Frankreich verlor.

Bei der WM 2022 wird es für den 148-maligen Nationalspieler schwerer werden, weil das Team nicht mehr ganz so stark ist. Luka Modrić selbst ist jedoch in den wichtigen Matches trotz seiner 36 Jahre noch immer ein echtes Kaliber.

3. Manuel Neuer

Manuel Neuer
Markus Gilliar/GettyImages

Der deutsche Nationalkeeper steht vor seinem vierten WM-Turnier. Seinen absoluten Höhepunkt im Nationaldress durchlebte Neuer im Jahr 2014, als er nicht nur Weltmeister wurde, sondern auch der prägende Spieler des Turniers war. Der Kapitän der Bayern und der Nationalmannschaft bringt es auf 109 Länderspiele.

Die WM 2022 dürfte seine letzte Weltmeisterschaft sein. Der 36-Jährige wird versuchen, bei der Heim-WM 2024 als Nummer eins zwischen den Pfosten zu stehen, 2026 wäre hingegen schon reichlich ambitioniert.

2. Lionel Messi

Lionel Messi, Leo Messi
John Berry/GettyImages

Der 34-jährige Zauberfuß hat den Klub-Fußball in den letzten 15 Jahren definitiv dominiert. Der langjährige Barça-Star konnte in der Nationalmannschaft aber oft nicht ganz das Niveau zeigen, das er bei den Katalanen an den Tag legte. Dies wurde dem Offensivspieler nicht selten vorgeworfen.

Im Jahr 2021 holte er sich mit dem Sieg bei der Copa America dann endlich den lange erwarteten Titel mit Argentinien, nachdem Messi zwischenzeitlich sogar aus dieser zurückgetreten war. Nun nimmt der 160-malige Nationalspieler (wohl) zum letzten Mal Anlauf auf den WM-Titel. Klappt es in Katar nicht, bleibt Messi zumindest diesbezüglich wohl unvollendet.

1. Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo
Quality Sport Images/GettyImages

Der 37-Jährige Angreifer bringt es auf unglaubliche 186 Länderspiele und 115 Tore. Im Gegensatz zu Lionel Messi musste sich CR7 demnach die meiste Zeit über auch kaum mal die Kritik gefallen lassen, dass er in der Nationalmannschaft nicht so stark wie im Verein ist. Im Sommer 2016 führte er die Portugiesen zum EM-Titel, selbst wenn er im Finale verletzungsbedingt raus musste.

Der WM-Titel fehlt aber auch dem fünfmaligen Weltfußballer noch. Zuletzt gab es vermehrt Stimmen, die daran zweifelten, dass der Routinier das Team noch zum Erfolg tragen kann. Den Ehrgeiz des Superstars darf man aber nie unterschätzen.

facebooktwitterreddit