90min
RasenBallsport Leipzig

Keine Wohnung, kein Interesse an der Bundesliga - hat Brobbey keinen Bock auf RB?

Stefan Janssen
Brian Brobbey.
Brian Brobbey. / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

RB Leipzigs Neuzugang Brian Brobbey hat sich eigenen Aussagen zufolge bisher noch überhaupt nicht auf seine neue Aufgabe vorbereitet: Weder hat er eine Wohnung in Leipzig, noch spricht er Deutsch oder verfolgt die Bundesliga.


Mit Brian Brobbey von Ajax Amsterdam, der ablösefrei kommt, scheint RB Leipzig auf dem Papier einen echten Coup gelandet zu haben: Ein 19-Jähriges Supertalent aus den Niederlanden, das Ajax nur sehr ungerne ziehen lässt. Aber kann das wirklich gut gehen? Interview-Aussagen des Angreifers lassen jedenfalls aufhorchen.

Gegenüber ELFVoetbal sagte er zum Beispiel, dass er sich noch nicht so richtig auf den bevorstehenden Wechsel nach Leipzig vorbereitet hat. "Ich habe noch keine Wohnung, ich habe noch keinen Deutschunterricht begonnen, ich muss noch die Spieler treffen und ich habe die Bundesliga in den letzten Wochen nicht besonders verfolgt. Ich schaue diese Liga sowieso kaum an."

"In der Schule hatte ich kein Deutsch", fuhr Brobbey fort. "Ich bin nicht so ein schlauer Junge. Mehr jemand, der kreativ mit seinen Händen ist. Ich kann mit ihnen die Informationen bekommen, wenn ich sie brauche." Brobbey setzt also auf Verständigung mit seinen Händen, alles andere komme dann schon mit der Zeit.

Brobbeys Agenten hielten Leipzig für den besten Schritt

Wirkliches Interesse an der neuen Aufgabe sieht anders aus, weshalb natürlich die Frage im Raum steht, weshalb er überhaupt nach Leipzig wechselt? So ganz scheint er diese Entscheidung jedenfalls nicht selbst getroffen zu haben: "Ich habe schon mehrmals darüber gesprochen. Ich habe keine Lust, es weiter zu erklären", wehrte Brobbey ab. Es habe Interesse auch aus Italien gegeben, aber würde er dort mit 19 eine Chance bekommen? "Meine Agenten hielten Leipzig für den besten Schritt. England oder Spanien sind immer möglich. Ich bin jung, meine Karriere sollte lange dauern." Brobbeys Berater ist unter anderem Mino Raiola.

Schon vor ein paar Wochen gab es Gerüchte, dass er hauptsächlich wegen Trainer Julian Nagelsmann und Sportdirektor Markus Krösche in die Bundesliga wollte. Dazu passen auch Brobbeys Aussagen bei seiner Vorstellung: "Julian Nagelsmann ist ein junger und sehr guter Trainer, von dem ich noch viel lernen kann." Beide sind inzwischen nicht mehr bei RB.

AD schrieb deshalb, dass Ajax seinen Stürmer zurückkaufen wolle. "Wenn das möglich wäre, wäre ich sicherlich offen dafür", meinte Trainer Erik ten Hag. RB blockte aber ab. Es wird spannend sein zu sehen, wie Brobbey in Leipzig zurecht kommt.

facebooktwitterreddit