Borussia Mönchengladbach

Ramy Bensebaini: Gladbachs Lichtblick in der Krise

Stefan Janssen
Ramy Bensebaini.
Ramy Bensebaini. / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Während bei den meisten Gladbacher Spielern seit Wochen die Formkurve deutlich nach unten geht, lässt sich einer von der Krise nicht beeindrucken: Ramy Bensebaini. Der Algerier sticht in jedem Spiel durch seine Klasse und seinen Willen heraus.


Sonderlich viel gibt es bei Borussia Mönchengladbach derzeit wahrlich nicht zu bejubeln: Seit Anfang Februar hat die Mannschaft kein Spiel mehr gewonnen, in der Bundesliga sogar seit Januar nicht. Die vergangenen sieben Partien gingen allesamt verloren. In der Liga bedeutet das einen Absturz auf Rang zehn. Bedroht ist also nicht nur die Qualifikation für Europa, sondern auch die vom Verein so gefeierte Einstelligkeit, die seit 2012 konstant erreicht wurde.

Doch wenigstens einen Lichtblick gibt es, und der trägt den Namen Ramy Bensebaini. Nach seiner Corona-Erkrankung Ende des vergangenen Jahres brauchte der Algerier sehr lange, um wieder in Form zu kommen. Nach zwei Monaten Pause gab er beim Sieg gegen die Bayern Anfang Januar sein Comeback und rackerte 89 Minuten durch - dabei war er lange vorher sichtlich fertig und Trainer Marco Rose hatte im Vorfeld von vielleicht einer Stunde Spielzeit gesprochen, die möglich seien. Doch Bensebaini biss, zeigte unglaublichen Willen.

Zwei Wochen später schien der 25-Jährige dann wieder der Alte zu sein, als er gegen Borussia Dortmund erstmals wieder über die volle Distanz ging und zudem einen wunderschönen Treffer erzielte. Es war das zwischenzeitliche 3:2 beim bis heute letzten Bundesligasieg der Fohlen, den Bensebaini nicht nur deshalb mitzuverantworten hatte. Doch während bei seinen Mitspielern die Formkurve seither überwiegend klar nach unten geht, geht sie beim Linksverteidiger nach oben.

Schon in der Hinrunde war er einer von Gladbachs Besten. Denn man darf nicht vergessen: Trotz der größtenteils guten Ergebnisse waren die Leistungen der Borussia dort zumeist schon sehr mäßig. Bensebaini stach heraus, mit seiner sehr filigranen Art, hinten links zu verteidigen, aber auch das Spiel nach vorne anzukurbeln. Er ist technisch gut, verfügt über ein starkes Stellungsspiel und Zweikampfstärke. Im Zweifel arbeitet er Fußball auch. Damit stellt er sich schon sehr deutlich über viele Außenverteidiger, die einfach nur schnell sind und vielleicht noch eine weitere Eigenschaft mitbringen.

Bensebaini ist wieder auf diesem Level und scheint einer der Wenigen, wenn nicht gar der Einzige zu sein, der sich von der Unruhe rund um Mönchengladbach überhaupt nicht beeindrucken lässt. Stattdessen liefert er konstant starke Leistungen und wirkt mitunter ein wenig genervt davon, wenn spielerisch mal wieder nichts läuft und ein Spiel verloren geht. Bensebaini ist auch einer, bei dem man an seiner Mimik und Gestik viel ablesen kann.

Ramy Bensebaini
Ramy Bensebaini im Pokalspiel gegen Dortmund. / Lars Baron/Getty Images

Gemessen an seinen Leistungen ist es fast schon unverschämt, dass der Afrika-Cup-Sieger von 2019 eigentlich nie als einer der Gladbacher Topspieler mit großen europäischen Klubs in Verbindung gebracht wird. Lediglich ein loses Gerücht zu Manchester City gab es mal. Andererseits ist es aber auch gut, wenn das bedeutet, dass Bensebaini bleibt. Er ist momentan Gladbachs konstantester und bester. Und ein Lichtblick in der Krise.

facebooktwitterreddit