Power-Ranking Angriff: Die 5 besten Mittelstürmer bei der WM

Dominik Hager
Harry Kane
Harry Kane / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Letztlich ist vieles brotlose Kunst, wenn ein Team nicht einen echten Goalgetter vorne drin hat, der gut vorgetragene Angriffe auch veredeln kann. Mit Erling Haaland fehlt leider ein echter Weltklasse-Stürmer, da Norwegen nicht dabei ist. Trotz allem dürfen wir uns natürlich über einige Angreifer der Spitzenklasse freuen. Wir werfen einen Blick auf die fünf besten Stürmer bei der WM 2022.


5. Gabriel Jesus (Brasilien)

Gabriel Jesus
Kenta Harada/GettyImages

Seit seinem Wechsel von Manchester City zum FC Arsenal blüht Gabriel Jesus förmlich auf. Zwar war der brasilianische Angreifer auch bei den Skyblues schon stark, wirkte aber nie so ganz glücklich und wurde in wichtigen Spielen meist nur als Joker gebracht. Beim FC Arsenal ist er hingegen ein absoluter Leistungsträger und mit seinen neun Scorer-Punkten mitverantwortlich dafür, dass die Londoner derzeit durch die Premier Leagze fegen. Jesus ist ein überragender Techniker, der auf engen Räumen gut zurechtkommt und zudem über einen guten Torriecher und Abschluss verfügt. Abgesehen vom Kopfballspiel hat der 25-Jährige alles, was ein Weltklasse-Stürmer braucht.

4. Olivier Giroud (Frankreich)

Olivier Giroud
James Williamson - AMA/GettyImages

Eigentlich schien seine Karriere in der französischen Nationalmannschaft bereits beendet, doch nach formidablen Auftritten im Trikot der AC Mailand konnte auch Didier Deschamps nicht anders, als Giroud mit nach Katar zu nehmen.

Der Routinier ist im Bälle festmachen sowie in der Luft eine Macht und verfügt nach wie vor über eine feine Technik - da kann man über seine Geschwindigkeitsdefizite locker hinwegsehen. Oli G weiß, wo die gegnerische Hütte steht.

3. Richarlison (Brasilien)

Richarlison
Koji Watanabe/GettyImages

Bei Tottenham kommt Richarlison selten auf seiner Lieblingsposition im Sturmzentrum zum Zuge, weil dort ein gewisser Harry Kane der Platzhirsch ist. In der Selecao ist Richarlison hingegen als Nummer neun gesetzt - und das aus gutem Grund. Im Schnitt trifft der Spurs-Star in jedem zweiten Länderspiel. Häufig dabei auch spektakulär.

Er ist zwar nicht der klassische Stoßstürmer, dafür unheimlich clever, technisch versiert und auch mit dem Auge für die Mitspieler.

2. Harry Kane (England)

Harry Kane
Michael Regan/GettyImages

Harry Kane ist ein Dauerbrenner bei den Spurs und den Three Lions und ist in Sachen Torgefahr und Leistungsstärke ein absoluter Garant. Kane ist schuss- und kopfballstark und besitzt großartige Fähigkeiten in der Ballverarbeitung- und Kontrolle mit dem Rücken zum Tor. Der WM-Torschützenkönig von 2018 gehört auch in Katar wieder zu den stärksten Stürmern des Planeten. Der 29-Jährige befindet sich in einer Top-Form, was seine neun Saisontreffer in der Premier eindrucksvoll unter Beweis stellen. Salihamidzic hat defintiv nicht unrecht, wenn er Kane in einem Atemzug mit Lewandowski, Benzema und Haaland nennt, wenngleich diese drei Angreifer vielleicht nochmal einen kleinen Ticken voraus sind.

1. Robert Lewandowski (Polen)

Robert Lewandowski
Visionhaus/GettyImages

Robert Lewandowski hat seine Form aus Bayern-Zeiten auch in Barcelona gefunden. An ihm liegt es nicht, dass die Katalanen kurz vor dem Champions-League-Aus stehen. 14 Pflichtspieltore in 13 Spielen sind grandios und zeigen, dass der polnische Angreifer nichts verlernt hat. Noch immer trifft der 34-Jährige im Strafraum aus allen Lagen und gerne auch mal per Kopf. Spannend wird es nur zu sehen sein, ob die polnische Nationalmannschaft den Superstar entsprechend in Szene setzen kann. Daran haperte es in den letzten Jahren immer wieder. Lewandowski ist zwar gewissermaßen fast ein Alleskönner, hat jedoch seine Stärken nicht darin, sich selbst Chancen zu kreieren.

facebooktwitterreddit