WM

Platzverweis: Die Spieler mit den meisten Roten Karten der WM-Historie

Dominik Hager
Auch bei Weltmeisterschaften wird gerne mal mit Karten umhergeworfen
Auch bei Weltmeisterschaften wird gerne mal mit Karten umhergeworfen / AFP Contributor/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bei Weltmeisterschaften geht es für alle Beteiligten um sehr viel, weshalb immer wieder mal über die Stränge geschlagen wird. Karten und Platzverweise sind demnach auch auf WM-Ebene keine Seltenheit. Wir werfen einen Blick auf die größten WM-Sünder und sehen, dass nicht nur die als Grobian verschrienen Spieler, sondern auch das ein oder andere Technik-Genie gerne mal zu unfairen Mitteln greifen.

*Für eine Rote Karte gibt es fünf Punkte, für eine Gelb-Rote Karte drei Punkte und für eine Gelbe Karte einen Punkt.


Zinedine Zidane

Frankreich

TOPSHOT-FBL-WC2006-FRA-ITA-ZIDANE-MATERAZZI
JOHN MACDOUGALL/GettyImages

Spiele: 12
Rote Karten: 2
Gelb-Rote Karten: 0
Gelbe Karten: 4

Punktzahl: 14

Kaum zu glauben! Das französische Genie Zinedine Zidane ist der "unfairste Spieler" der WM-Geschichte. Der offensive Mittelfeldspieler hat als einer von nur zwei Spielern insgesamt zwei Platzverweise bei Weltmeisterschaften erhalten. Völlig unnötig war sein Platzverweis, als er bei der Heim-WM 1998 im Vorrundenspiel gegen Saudi-Arabien (4:0) auf einen auf dem Boden liegenden Spieler sprang und für zwei Spiele gesperrt wurde, ehe er Frankreich zum WM-Titel führte.

Noch legendärer ist seine Rote Karte aus dem WM-Finale 2006. Nachdem er vom Italiener Marco Materzazzi provoziert und beleidigt worden war, ließ er sich zu einem Kopfstoß hinreißen. Frankreich verlor das Finale und Zidane verließ in seinem letzten Profi-Spiel als Rotsünder die Fußball-Bühne.


Rigobert Song

Kamerun

Rigobert Song
Gallo Images/GettyImages

Spiele: 9
Rote Karten: 2
Gelb-Rote Karten: 0
Gelbe Karten: 3

Punktzahl: 13

In keiner Kategorie kam Rigobert Song dem genialen Zinedine Zidane so nahe, wie in Sachen WM-Karten. Song hat sich eine Gelbe Karte weniger geleistet, für seine stolze Karten-Bilanz aber auch nur neun Spiele gebraucht. Der Rekordnationalspieler Kameruns sah 1994 gegen Brasilien und 1998 gegen Chile die Rote Karte. Song wurde dem Ruf eines unzähmbaren Löwen schonmal mehr als nur gerecht. Ein beinharter Verteidiger eben, dem kein Stürmer gerne begegnet ist.


Diego Maradona

Argentinien

Diego Maradona
Getty Images/GettyImages

Spiele: 21
Rote Karten: 1
Gelb-Rote Karten: 0
Gelbe Karten: 4

Punktzahl: 9

Diego Maradona war zwar der vielleicht genialste Fußballer aller Zeiten, hatte aber zweifellos auch seine Aussetzer. Mit der Hand Gottes und dem Doping-Vergehen 1994 wird er jedenfalls keinen Fair-Play-Preis mehr gewinnen. Dafür hat sich die leider schon verstorbene Legende aber Rang drei in diesem Ranking gesichert. Dies liegt vor allem an der Roten Karte im WM-Spiel 1982 gegen Brasilien, als er seinem Gegenspieler absichtlich in die Magengegend trat. Argentinien flog raus und ein frustrierter Maradona vom Platz.


Frank Rijkaard

Niederlande

Rudi Voeller, Frank Rijkaard
Getty Images/GettyImages

Spiele: 8
Rote Karten: 1
Gelb-Rote Karten: 0
Gelbe Karten: 3

Punktzahl: 8

Frank Rijkaard gehörte der Kategorie "großer Fußballer, der seine Nerven nicht immer unter Kontrolle hatte" an. Der Niederländer leistete sich bei der WM 1990 im Spiel gegen Deutschland seine legendäre Spuck-Attacke gegen Rudi Völler. Ein Skandal, von dem man auch heute noch spricht. Abgesehen davon, hat Rijkaard noch drei Gelbe Karten erhalten, was in insgesamt acht Spielen auch kein ganz so schlechter Prozentsatz ist.


Rudi Völler

Deutschland

Rudi Voeller
STAFF/GettyImages

Spiele: 15
Rote Karten: 1
Gelb-Rote Karten: 0
Gelbe Karten: 3

Punktzahl: 8

Den Spruch "Es gehören immer zwei dazu" hat sich Schiedsrichter Loustau bei Rijkaards Spuck-Attacke ein wenig zu sehr zu Herzen genommen. Der Referee zeigte nämlich nicht nur Sünder Rijkaard, sondern auch Opfer Rudi Völler die Rote Karte. Dieser beteuerte hinterher, überhaupt nichts getan zu haben, was sogar von Rijkaard bestätigt wurde. Die Welt ist eben ungerecht - und genau deshalb taucht Rudi Völler auch in dieser Liste auf. Es ist ein wenig wie die Strafarbeit, die man schreiben muss, weil der Banknachbar gequasselt hat.


André Kana-Biyik

Kamerun

FOOTBALL-MONDIALE-CAMEROUN
-/GettyImages

Spiele: 4
Rote Karten: 1
Gelb-Rote Karten: 0
Gelbe Karten: 3

Punktzahl: 8

In diesem erlesenen Kreis von bekannten Weltstars ist der Kameruner André Kana-Biyik der am wenigsten bekannte Spiele. Der 80-malige Nationalspieler Kameruns hat es tatsächlich geschafft, in einem WM-Turnier gleich zweimal gesperrt zu werden. Gleich bei seinem ersten WM-Spiel 1990 gegen Argentinien, das Kamerun sogar 1:0 gewann, holte sich André Kana-Biyik eine Rote Karte ab. Nach seiner abgesessenen Ein-Spiel-Sperre holte sich der Mittelfeldakteur in zwei Matches hintereinander eine Gelbe Karte und fehlte im Viertelfinale gegen England (2:3 n.V.) gesperrt. André Kana-Biyik hat nur noch ein weiteres WM-Spiel absolviert und holte sich - wer hätte das gedacht - erneut eine Verwarnung ab.

facebooktwitterreddit