Transfer

Nachfolger für ten Hag gefunden? Ajax Amsterdam plant wohl Rückkehr von Alfred Schreuder

Dominik Hager
Kehrt Alfred Schreuder zu Ajax Amserdam zurück?
Kehrt Alfred Schreuder zu Ajax Amserdam zurück? / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Wechsel von Ajax-Coach Erik ten Hag zu Manchester United ist wohl perfekt und soll in Kürze verkündet werden. Für Ajax Amsterdam geht damit eine äußerst erfolgreiche Ära mit vielen Titeln und tollem Fußball zu Ende. Der holländische Serienmeister soll mit Alfred Schreuder bereits einen möglichen Nachfolger ins Auge gefasst haben.


Für Ajax Amsterdam gilt es, einen geeigneten Kandidaten zu finden, der den von Erik ten Hag eingeschlagenen Weg erfolgreich fortführen kann. Telegraaf-Redakteur Mike Verweij berichtete nun, dass Alfred Schreuder ganz oben auf der Kandidaten-Liste steht.

Der 49-Jährige ist erst seit Januar 2022 als Cheftrainer in der belgischen Liga aktiv, wo er den FC Brügge trainiert und mit dem Top-Klub 32 Punkte in 13 Liga-Spielen geholt hat. Verweij zufolge wäre der Trainer aber für eine Summe von 1,5 Millionen Euro erwerbbar, was angesichts der Zahlen die inzwischen auch für Coaches gezahlt werden, kein Beinbruch darstellen würde.

Vom Assistenztrainer zum Chef? Schreuder vor Rückkehr zu Ajax Amsterdam

Alfred Schreuder hat insbesondere als Assistenztrainer einen bemerkenswerten Bekanntheitsgrad erlangt. Der Niederländer war unter anderem schon Co-Trainer von Julian Nagelsmann (Hoffenheim), Erik ten Hag (Amsterdam) und Ronald Koeman (Barcelona). Als Hoffenheimer Cheftrainer belegte er in der Spielzeit 2019/20 immerhin den sechsten Platz.

Für Schreuder spricht auch, dass er ein Verfechter von Offensiv-Fußball ist und die Ajax-DNA bereits kennt. Immerhin war er ja zwischen Januar 2018 und Juni 2019 als Co-Trainer aktiv. Mit dem Trainer-Wechsel Schreuder für ten Hag würde man für einen sanften Übergang sorgen und die Klub-Philosophie so gut es geht beibehalten. Angesichts der Leistungen in den vergangenen Jahren erscheint das als keine schlechte Lösung, wenngleich Schreuder als Cheftrainer noch nicht so viel auf dem Kerbholz hat.

facebooktwitterreddit