Nach WM-Aus: RB Leipzig gibt Diagnose bei Nkunku bekannt

Daniel Holfelder
Boris Streubel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach seiner Verletzung im Training der französischen Nationalmannschaft hat RB Leipzig die Diagnose bei Christopher Nkunku bekannt gegeben.


Der Offensivakteur hat sich einen Riss des Außenbandes im linken Knie zugezogen, teilten die Sachsen mit. Die genaue Ausfallzeit ließ der Klub offen, da es "verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für diese Verletzung" gebe. Ob Nkunku beim Rückrunden-Auftakt gegen den FC Bayern am 20. Januar wieder zur Verfügung steht, ist demnach ungewiss.

Nkunku hatte seinen WM-Traum nach einem Trainings-Zweikampf mit Kollege Eduardo Camavinga begraben müssen. "Ich musste nach den medizinischen Untersuchungen das Team verlassen und die WM für gescheitert erklären. Jetzt geht es an die Arbeit, mit dem Ziel, noch stärker zurückzukommen", erklärte der 25-Jährige nach seiner Abreise aus dem französischen Vorbereitungscamp. Für Nkunku rückte Frankfurts Kolo Muani ins Aufgebot der Équipe Tricolore.

Nkunku hatte während des vergangenen Jahres mit herausragenden Leistungen für Furore gesorgt. Der Rechtsfuß gewann mit RB den DFB-Pokal und wurde in Deutschland als Fußballer des Jahres ausgezeichnet. Gegenwärtig führt er mit zwölf Treffern die Bundesliga-Torschützenliste an.


"Natzes Nutmeg" - Der 90min-Talk mit Nadine Angerer zur WM 2022 in Katar


Alles zu Leipzig und der WM bei 90min:

facebooktwitterreddit