90min
Transfer

Memphis Depay mit Update zu seiner Zukunft

Christian Gaul
Memphis Depay wir sich seinen nächsten Klub zeitnah aussuchen
Memphis Depay wir sich seinen nächsten Klub zeitnah aussuchen / NICOLAS TUCAT/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Vertrag von Memphis Depay bei Olympique Lyon läuft im Sommer 2021 aus, bisher galt der FC Barcelona als heißester Kandidat auf eine Verpflichtung des Niederländers. Depay selbst bestätigte nun das Interesse der Katalanen, verwies aber zugleich darauf, dass er auch weitere Angebote prüfen will, bevor er sich entscheidet - die EM wird ihm dabei als Bühne dienen.


Schon länger wurde über einen Wechsel von Memphis Depay zum FC Barcelona spekuliert, angeblich waren sich beide Parteien schon vor Wochen einig über eine Zusammenarbeit ab dem Sommer 2021. Der Spieler selbst bestreitet auch nicht, dass der spanische Topklub eine interessante Option darstellt - aber eben auch nur eine von mehreren.

"Barcelona will mich verpflichten, das stimmt. Aber es sind auch andere Klubs im Rennen. Ich habe meine Zukunft noch nicht entschieden. Ich brauche noch ein wenig Zeit, dann werde ich meinen neuen Verein wählen", sagte der 27-Jährige gegenüber der französischen L’Équipé.

Einen Spieltag vor dem Ende der Saison in der Ligue 1 streitet sich Olympique noch mit der AS Monaco um den dritten Platz, der gleichbedeutend mit einer Teilnahme an den Playoffs zur Champions League ist.

Demnach ist es nachvollziehbar dass sich Depay noch bedeckt hält. Doch auch die kommende Europameisterschaft könnte ausschlaggebend sein.

Depay entscheidet selbst und richtet sich an die Fans

Denn nicht nur könnte Depay bei einem überzeugenden Turnier mit der niederländischen Oranje weitere Interessenten anlocken, vielmehr werden sich auch die bisherigen Bieter das Großereignis anschauen und auf mögliche Verletzungen oder günstigere Alternativen achten.

Eine Entscheidung vor der EM sollte nur aus dem Grund fallen, anderen Interessenten zuvorzukommen. Allerdings wäre dies mit einem gewissen Risiko verbunden und grenzwertig unprofessionell - was wiederum klar für den FC Barcelona als neuen Klub Depays sprechen könnte.

Der Angreifer selbst richtete sich unlängst an seine Fans und Follower. Dabei bekräftigte er, dass seine Zukunft einzig von ihm selbst entschieden werde.

Die "wichtigen Entscheidungen für meine Zukunft" sollten sich darauf beziehen, dass der Holländer mit nunmehr 27 Jahren womöglich vor dem letzten großen Deal seiner Karriere steht - wenn nicht sogar dem größten.

Der eingesparte Betrag aufgrund des ablösefreien Wechsels wird vom interessierten Klub wohl in großen Teilen auf das Gehalt des Spielers übertragen. Nach seinem Wechsel von der PSV Eindhoven zu Manchester United im Sommer 2015 und seinem Engagement in Lyon ist Depay an einen ordentlichen Verdienst gewöhnt.

Allerdings gehörte er nie zu den absoluten Top-Verdienern, das soll sich nun ändern. Neben dem FC Barcelona werden auch der FC Liverpool und Juventus Turin als Anlaufstellen für Depay gehandelt. Borussia Dortmund war auch im Gespräch, scheint mittlerweile aber aus dem Rennen zu sein.

facebooktwitterreddit